Close

21. Februar 2022

ZSG Forstinning packt doch noch den Klassenerhalt

SG Tulling besiegelt den Abstieg der Dianaschützen

Landkreis – Eine Nervenschlacht bis zum letzten Wettkampf lieferten sich Diana Lorenzenberg und die ZSG Forstinning mit der Luftpistole in der Gauoberliga. Beide Mannschaften waren neben dem bereits feststehenden Absteiger Adlerhorst Oberelkofen akut gefährdet. Während die ZSG gegen das Schlusslicht mit 1375 zu 1396 Ringen gewann und damit den Punkterückstand egalisierte, unterlag das Dianaquartett der gut aufgelegten Tullinger Ersten mit 1350 zu 1433. Damit entschied letztlich der bessere Ringschnitt der Forstinninger Pistoleneinheit über Klassenerhalt und Abstieg.

Dass die SG 1809 Grafing ganz nebenbei neuer GOL Meister wurde und nach dem 1434 zu 1426 Sieg über die Parsdorfer Reserve gute Chancen hat, in die Bezirksliga aufzusteigen, sollte nicht unerwähnt bleiben, auch wenn der Titelgewinn bereits seit einiger Zeit fix war.

Ungeschlagen steigt die SG Hohenlinden ins Oberhaus auf! Ein finales 1389 zu 1396 bei den Feuerschützen Markt Schwaben brachte die Punkte neunzehn und zwanzig. Zweiter wurde Edelweiß Zorneding, ein ansprechendes 1423 zu 1361 über Parsdorf 3 hielt die punktgleiche Poinger Reserve auf Distanz, obwohl die Hubertusreserve gegen drei Ottersberger einmal mehr richtig zauberte (1024 zu 1427).

Einen zwei Punkte Vorsprung retteten die Burgschützen aus Elkofen in der Gauliga 2 durchs Ziel und wenn nach dem finalen 1362 zu 1247 Erfolg über den Absteiger Bruckhof auch der Ringschnitt eher wenig zur Oberligatauglichkeit qualifiziert, geht es für die Burgschützen jetzt tatsächlich hinauf in die GOL. Genauer wurde bei Glonn 2 und auch bei den Adlern aus Kirchseeon über die Gesamtsaison gezielt, im entscheidenden Moment waren diese Teams jedoch nicht auf dem Damm. So gewann die FSG Reserve gegen Sebastiani Ebersberg in der zehnten Runde noch mit 1388 zu 1348 Ringen und die Adler erkämpften sich ein 1327 zu 1375 bei Edelweiß Kirchseeon 2.

Im direkten Vergleich um den A-Klasse 1 Titel trafen der Spitzenreiter Eglharting und der Verfolger Ingelsberg 2 in der Schlussrunde aufeinander. Dabei bleib das Hubertusquartett ein Stück hinter dem bisherigen Schnitt zurück und verlor den Vergleich mit 1338 zu 1381 Ringen gegen eine vehement auftrumpfende Ingoltreserve recht deutlich. Trotzdem reichte es für Eglharting noch zum Meistertitel und zum Aufstieg in die Gauliga. Gut aufgelegt war auch die Hohenlindener Zweite, die gegen Lorenzenberg 2 mit 1367 zu 1301 Ringen überzeugte. Grafings Reserve wurde nach einem 1363 zu 1255 Sieg über die damit abgestiegene Adlerreserve aus Kirchseeon Tabellendritter.

Auch Königseiche Moosach musste in seiner Gruppe keinen einzigen Punkt abgeben! Letzter Gegner für den A-2 Meister und Aufsteiger war Eglhartings zweiter Anzug. Das 1377 zu 1317 beweist die nötigen Qualitäten der Moosacher und ist eine gute Basis für eine erfolgreiche Gauligasaison ab dem kommenden Herbst. Tulling 2 setzte sich kurz vor dem Saisonende noch mit 1333 zu 1317 Ringen gegen Frohsinn Egmating durch, Berganger realisierte gegen die abgemeldete Grafinger Zweite mit einem 1266 zu 0 weitere Punkte.

In der B-Klasse hätte Glonn 3 noch eine theoretische Chance auf den Meistertitel gehabt, ein hoher Sieg über Gsprait 2 wäre im direkten Vergleich jedoch nötig gewesen. Daraus wurde nichts, die Seeschützen schossen beim 1353 zu 1314 ihr bestes Saisonergebnis und wurden ungeschlagen Meister. Hohenlinden 3 gelang gegen Ingelsberg 3 doch noch der erste Saisonsieg, das 1276 zu 1228 der SGH sorgte für versöhnliche zwei Punkte auf dem Abschlusskonto.