Close

4. Oktober 2015

Und es hat Poing gemacht

Hubertusschützen starten mit der Luftpistole überragend

Landkreis – Edelweiß Kirchseeon 1 ist nicht mehr dabei: Die Luftpistolen Oberliga des Gau Ebersberg hat den letztjährigen Meister an die Bezirksliga abgegeben. Ist der Weg nun frei für Poings Pistoleros? In der alten Saison hatten die Hubertusschützen mit fast 1445 Ringen den besten Schnitt, verloren aber zweimal unglücklich und wurden letztlich „nur“ Vizemeister.

Mit fast 30 Ringen Abstand platzierten sich die, in der neuen Saison favorisierten, Poinger in der ersten Gauoberligatabelle 2015/16 erwartungsgemäß ganz vorne. Bei einer nur zu 75% angetretenen Grafinger Ersten gelangen den erfolgreichen Gästen ungefährdete 1056 zu 1446 Ringe.

Der beste Einzelschütze der Startrunde kommt jedoch aus Gsprait: Klaus Schillinger hatte die nötige Ruhe und brachte sein Seeschützenquartett mit eigenen 372 Ringen zu einem 1417 zu 1394 Erfolg über die letztjährigen Gauliga 1 Meister aus Ingelsberg. Eine knappe Heimniederlage kassierte die gerade aufgestiegene Parsdorfer Dritte im ersten Gauoberligaauftritt gegen alte Bekannte: Mit 1414 zu 1416 Ringen unterlag der Aufsteiger dem als Nachrücker ebenfalls aus der Gauliga 2 gekommenen Barthuber Team aus Steinhöring.

 

Tullings Erste Mannschaft macht sich in der Gauliga 1 (Nord) berechtigte Hoffnungen. Der u. A. mit Gabi Abinger (363) gut besetzte Vizemeister des Vorjahres bezwang Aufsteiger Eglharting mit 1388 zu 1367 Ringen und setzte sich in der ersten Tabelle der Saison so vor die Reserve von Edelweiß Neufarn Parsdorf, die bei der FSG Markt Schwaben zu einem knappen 1381 zu 1379 Erfolg kam. Der ungeschlagen aufgestiegene A-Klasse 1 Meister aus Zorneding bekam in der Gauliga gleich mal eine Lehrstunde: Bei Sebastiani Eberberg endete die Serie nach einer 1374 zu 1362 Niederlage.

 

Diana Lorenzenberg fing sich nach dem Oberligaabstieg und glänzt als Tabellenführer der Gauliga 2 (Süd): Auch ein bestens aufgelegter Siegi Kiermaier (369) beim Gegner Egmating konnte die 1413 zu 1396 Niederlage der Frohsinnschützen beim GOL Absteiger nicht verhindern. Bei Berganger 1 freute man sich über einen Auftaktsieg im neuen Wirkungsfeld: Der A-1 Meister der letzten Saison brachte bei Moosach 1 saubere 1375 zu 1401 Ringe zustande. Ein Missgeschick passierte den Kirchseeoner Adlern: Ein Aktiver hatte keinen Passeintrag und wurde gegen Glonn 3 nachträglich nicht gewertet. Das Resultat von 1078 zu 1359 brachte der FSG Dritten zwei Punkte am „grünen Tisch“.

 

Die A-Klasse 1 führt erst einmal Höger Anzing an: Sebastian Donner ließ es mit 371 Ringen ordentlich krachen, zu Gast bei Poings Reserve kam so ein 1353 zu 1373 Sieg zustande. Vorn dabei ist auch der Gauligaabsteiger SG Ottersberg, mit 1363 Ringen war gegen Hohenlinden (1283) alles unter Kontrolle. Die Edelweißreserve aus Kirchseeon punktete gegen Elkofens Burgschützen nach einem 1357 zu 1344 Erfolg.

 

Auch in der A-Klasse 2 setzte sich nach der ersten Runde der Vorjahresvize an die Spitze der Tabelle: Tullings Reserve überzeugte die SG Bruckhof (1373 zu 1352) von den eigenen Aufstiegsambitionen. Da könnte Bernhard Zimmermann (364) von den Adlerhorstschützen etwas dagegen haben: Seine Oberelkofener Truppe gewann bei Egmating 2 mit 1330 zu 1332 Ringen nur sehr knapp, liegt aber auf Rang zwei. Gsprait 2 holte die ersten Punkte aus dem Vergleich mit Moosach 2 (1280 zu 1242), mehr als ein Mittelfeldplatz wird realistisch betrachtet für beide Mannschaften nicht möglich sein.

 

Bereits zwei Wettkampftage hat die mit sieben Teams bestückte eingleisige B-Klasse hinter sich. Ingelsberg 2 gewann als einziges Team beide Runden, zuletzt zog Ottersberg 2 beim 1328 zu 1297 den Kürzeren. Auch die dritte Mannschaft der SG Ingelsberg startet in der B-Klasse, beim Nachbarn Edelweiß Zorneding 2 klappte es mit 1157 zu 1250 Zählern. Einen knappen Auswärtssieg feierte Eglharting 2 bei den Gastgebern von Adler Kirchseeon 2: Reinhard Weber konnte trotz guter 344 Ringen im Einzel die Niederlage seiner Adler nicht verhindern. Den besten Einzelwert der zweiten Runde teilten sich zwei Ingelsberger: Wolfgang Glaser und Ludwig Kohl erzielten 348 Ringe. Grafing 2 traf diesmal das Freilos.