Close

8. Dezember 2014

Tullinger Topresultat sorgt für Parsdorfs zweite Niederlage

Edelweiß Kirchseeon verteidigt in Egmating seinen Spitzenplatz

Landkreis – Der kleine Höhenflug der Frohsinnschützen ist erst einmal gestoppt. In der fünften Runde hatte sich kein geringerer als der amtierende Luftgewehr Gauoberliga Tabellenführer aus Kirchseeon angemeldet: 1508 zu 1519 hieß es am Ende für die Gäste, ein Resultat an dem sich Michael Winter von den Edelweißschützen mit phantastischen 398 Ringen beteiligte. Noch etwas mehr Zunder hatte das Mannschaftsergebnis der SG Tulling: Der ehemalige Bezirksligist zauberte ordentlich und nach zweimal 386 Ringen (von Anna Fürfanger und Inge Riedl) war für die angereisten Parsdorfer Endstation. Satte 1526 Ringe waren letztlich zu viel für Manfred Pfaffs eigentlich ganz gut eingestellte Männerriege (1515). Enttäuschend lief es für das Glonner Juniorenteam: Die dritte Mannschaft der FSG unterlag Gsprait mit deutlichen 1450 zu 1500 Zählern, zumindest für die Seeschützen war das ein kleiner Schritt aus dem Tabellenkeller.

Wenn zwei sich streiten… freut sich Eglharting! So könnte man den ungeheuer spannenden Saisonverlauf in der Gauliga 1 beschreiben. Zuletzt schenkten sich Ottersberg und Ingelsberg gegenseitig über Wochen nicht den Hauch einer Nachlässigkeit, die Ingoltschützen übernahmen nach einem Sieg erst letzte Woche beinahe das Zepter von der SGO und nun das: Hubertus Eglharting, klammheimlich von hinten angeschlichen, bezwang Ingelsberg in der letzten Vorrundenbegegnung mit 1488 zu 1487 Ringen und feiert nun fröhlich die Herbstmeisterschaft! Sogar gegen die Otterberger hätte es gereicht, die waren ebenfalls für 1487 Ringe gut und hier schlägt die Tragik nun richtig zu: Deren viertplatzierte Gäste aus Markt Schwaben wuchsen über sich hinaus und schleuderten 1504 Ringe aus dem Köcher, einfach mal so. Eine absolut heiße Rückrunde ist vorprogrammiert! Im kleinen Kellerderby gelang Parsdorf 2 ein 1470 zu 1441 Sieg über die Tullinger Zweite und Jaqueline Gatzemeier von den Ingoltschützen war mit 387 Ringen wieder einmal die Beste in der GL 1.

Ungeschlagen gingen die Burgschützen aus Elkofen in die letzte Paarung der Gauliga 2. Der diesmalige Gastgeber Lorenzenberg hatte sich dank der zuletzt besseren Ringergebnisse einen kleinen Vorteil erarbeitet, für reichlich Spannung war also gesorgt. Mit jeweils 1485 Ringen gingen beide Teams am Ende vom Stand, ein seltenes Unentschieden war zustande gekommen und den einen Punkt verdanken die Dianaschützen besonders Ernst Sporer Fischbacher, der 386 Ringe im Einzel erreichte. Exakt wie eine Schweizer Uhr, auf die Kontinuität der ZSG Forstinning ist Verlass: Mit dem finalen 1478 zu 1507 bei Edelweiß Kirchseeon 2 gelang der ZSG bereits das fünfte Resultat über der magischen 1500er Marke. Noch besser war diesmal etwas überraschend die Zweite aus Egmating: Beim Schlusslicht Tulling 3 gelang der Frohsinnreserve ein aufsehenerregendes 1450 zu 1510!

Poing hat´s tatsächlich erwischt! Was wie ein Scherz klingt, wurde am Donnerstag bittere Realität: Die Hubertusschützen, die das Fehlen von Samuel Solanti nicht kompensieren konnten, unterlagen prompt und mit 1448 zu 1395 Ringen der Gspraiter Reserve. Eine Marion Zimmermann alleine (376) reichte diesmal nicht aus. Die erste Niederlage des Spitzenreiters lässt nun wieder die Ottersberger Zweite hoffen: Mit ordentlichen 1461 zu 1439 konnte Eglharting 2 geknackt werden, vielleicht geht da in der Rückrunde noch was? Für Feuer Ebersberg wird´s zunehmend brenzlig, das 1462 zu 1397 bei Forstinning 2 dürfte die Kreisstädter nicht eben erwärmt haben.

Ohne Punktverlust haben die Sebastianischützen aus Ebersberg die Vorrunde der A-2 abgeschlossen. Zuletzt war bei Glonn 5 dank aktiver Mithilfe von Petra Mauermayer (374) ein 1445 zu 1474 Erfolg realisiert worden. Bruckhof ging als Zweiter durchs Etappenziel, in Runde fünf punkteten die Gäste aus dem Landkreisosten nach einem 1416 zu 1462 Auswärtssieg bei Lorenzenbergs zweitem Anzug. Glückliche Königseiche: Moosach gelang ein minimales 1391 zu 1390 über die Dritte aus Ottersberg.

Hohenlinden hat sich das Ding zurückgeholt: In der B-Klasse 1 feierten die Sechzger nach einem 1410 zu 1387 Sieg über Ingelsberg 2 die Herbstmeisterschaft. Grafing 3, bisheriger Primus, haderte bei den zuletzt so mysteriös verbesserten Högerschützen aus Anzing. Die dachten gar nicht daran, die Punkte nach einem 1435 zu 1418 Erfolg an die Bären Dritte abzugeben. Berganger 2 wird aktuell etwas durchgereicht, die Glonner Vierte (1389 zu 1439) schob sich auf Rang vier vor. Hohenlindens Sonja Waltl (370) freute sich über den höchsten Einzelwert der Woche.

Auf exakt dieselbe Ringzahl kam Monika Prosser von Eglharting 3. In der parallelen B-Klasse 2 gelang den Hubertusschützen so auch der erste Saisonsieg, ein 1406 zu 1402 über Adlerhorst Oberelkofen. Das dürfte man in Berganger mit Wohlwollen aufgenommen haben, die Erste der Rohrsdorfer schaffte es so und dank eines 1373 zu 1407 über Schützenheil Steinhöring, den eigenen Vorsprung auf 4 Punkte zu erhöhen. Ein gutes Omen für die Rückrunde! Bruckhof 2 genoss zuletzt das Freilos.

Auch in der letzten Vorrundenbegegnung der C-Klasse hielten die Adlern ihr Revier sauber: Bei Feuer Ebersberg 2 schnappte sich das Kirchseeoner Quartett um Reinhard Weber (364) nach einem 1353 zu 1411 erneut beide Punkte. Die Tabellenführung bleibt somit bis mindestens zum Rückrundenstart bei den Adlerschützen. Den Titel madig machen könnte ihnen vielleicht noch Tulling 4, mit 1369 zu 1350 Ringen wurde dank der Beteiligung von Florian Zettl (369) ein weiteres Punktedoppel eingefahren. Noch etwas besser als Tulling war am Donnerstag Waldeslust Netterndorf dabei, die Bairer (1374) zeigten sich gegen Markt Schwaben 2 (1337) gut aufgelegt.