Close

4. November 2019

Tulling mausert sich zum ernstzunehmenden Gegner

Luftpistolen Aufsteiger könnte noch zum Favoritenschreck werden

Landkreis – Die Grafinger Erste hat derzeit einen richtigen Lauf! Das Bärenstädter Luftpistolenquartett konnte zwar sein Hammerresultat aus der Vorwoche nicht ganz wiederholen, dennoch stand am vergangenen Donnerstag ein hoher 1436 zu 1407 Heimsieg über die nun schon bemitleidenswerten Moosacher Pistoleros auf der Gauhomepage zu lesen (www.gauebe.de). Schade für Moosach, denn mit Eva Monning (373) hatten die vier von der Königseiche die stärkste Einzelschützin in den eigenen Reichen und trotzdem reichte es noch immer nicht zum ersten Saisonsieg.
Davon hat der Aufsteiger aus Tulling nun schon drei in Folge! Gestartet auf Rang fünf, verbessert auf den dritten und nun schon auf dem direkten Verfolgerplatz zwei gelistet, könnte Tulling zum Favoritenschreck werden! Saubere 1419 Ringe meisterten die Gastgeber (Vorjahresschnitt als Gauligameister 1404 Ringe), als es zuletzt gegen Diana Lorenzenberg ging. Die Gäste hatten 11 Zähler weniger auf der Endabrechnung und im letzten Vorrundenkampf trifft Tulling nun auf Grafing! Für die SG Gsprait gab es am Donnerstag ein „happy end“, gegen das Schlusslicht Frohsinn Egmating reichte es beim 1400 zu 1398 gerade noch so.
Für die Poinger Reserve läuft es in der Gauliga 1 ebenfalls wie am Schnürchen: Einem eigenen 1399 zu 1406 Auswärtssieg bei den Adlern aus Kirchseeon folgte die erfreuliche Meldung vom Verfolger aus Zorneding: Die Edelweißschützen verloren trotz hervorragender 1417 Ringe ihren Heimkampf gegen den rangvierten aus Ottersberg! Die Gäste waren für 1427 Ringe zu haben, ein mehr als 30 Ringe über dem bisherigen Schnitt liegendes Resultat schob die SGO Akteure, unter ihnen Brigitte Neubert mit 368 Zählern im Einzel, aus dem Tabellenkeller ins Geschehen zurück. Auch die ZSG aus Forstinning ließ sich nicht lumpen, mit 1381 Ringen wurde die Parsdorfer Dritte (1376) tief in den Abstiegsstrudel geschickt.
Dafür läuft es für Parsdorf 2 in der parallelen Gauliga 2 absolut nach Wunsch: Im vierten Wettkampf konnte der Verfolger aus der Kreisstadt erwartungsgemäß besiegt werden, Sebastiani unterlag auf eigener Anlage mit 1367 zu 1400 Ringen. Im Kellerderby gegen Berganger Rohrsdorf (1367) setzte sich der Aufsteiger aus Bruckhof mit einem sehenswerten 1397 ordentlich in Szene, die ersten wichtigen Punkte sind damit eingefahren. Auch die Ingelsberger Reserve war erfolgreich, mit 1397 Ringen wurde Schützenheil Steinhöring (1358) niedergerungen. Dabei glänzte Markus Glaser mit sehr guten 365 Ringen im Einzel.
Einen kleinen Lapsus genehmigte sich der Tabellenführer der A-Klasse 1: Feuer Markt Schwaben leistete sich gegen die völlig überraschend auf einmal extrem starke Hohenlindener Reserve ein 1377 zu 1377 Unentschieden und gab damit den ersten Punkt der Saison ausgerechnet gegen das Schlusslicht ab, obwohl Christian Zacherl (359) vom Gastgeber noch den Bestwert im Einzel ablieferte. Grafing 3 konnte den Steilpass nicht nutzen, die Bärendritte verlor zeitgleich daheim gegen Edelweiß Kirchseeon 2 mit 1345 zu 1348 und verpasste damit den Sprung an die Tabellenspitze. Eglharting 1 fand nach einem 1316 zu 1357 Auswärtssieg bei der Ottersberger Reserve den Anschluss ans Mittelfeld.
Auch Hohenlinden 2 war am vergangenen Donnerstag für einen Spitzenwert zu haben, den eigenen 1360 Ringen (mehr als 60 über dem bisherigen Schnitt) stand nur der Tabellenführer aus Oberelkofen im Weg, die Adlerhorstschützen asphaltierten mit sauberen 1402 Zählern den Weg in die Gauliga um ein weiteres Stück und mit Bernhard Zimmermann (371) stand erneut der Abosieger der Einzelwertung im Team des Spitzenreiters, der nun schon vier Punkte Vorsprung auf dem Konto hat. Grund dafür ist die 1321 zu 1333 Niederlage des Verfolgers Gsprait 2, bei Tullings Reserve war diesmal Endstation für die Seeschützenreserve. Neuer Tabellenzweiter ist so die Einheit der Burgschützen aus Elkofen, die gegen Egmating 2 mit 1368 zu 1329 Ringen als Sieger von den Ständen ging.
In der B-Klasse 1 haben nach dem knappen 1298 zu 1301 Sieg der Glonner Dritten bei Eglharting 2 nun alle Mannschaften mindestens einmal verloren. Einem Heimsieg über die Dianareserve in der Vorwoche folgte nun auch ein Glonner Erfolg über das zuletzt führende Hubertusquartett, ohne ihren Neuzugang Ralf Möller hätten die Feuerschützen aus Glonn jedoch diesmal genau gesehen das Nachsehen gehabt. So findet sich die FSG Einheit nun auf Platz zwei, aktueller Primus ist nach einem 1299 zu 1315 Sieg bei Ottersberg 3 nun wieder Lorenzenberg 2, jedoch mit einem Wettkampfeinsatz mehr auf dem Konto. Für den Bestwert der Gruppe sorgte schon wieder die Grafinger Reserve, beim Schlusslicht Ingelsberg 3 gelang ein hohes 1214 zu 1343, mit der personell verstärkten Bärenreserve ist also im Restprogramm absolut zu rechnen. Grafinges Neuzugang Andreas Berngehrer war mit 347 Ringen wie in der Vorwoche erneut der beste Einzelschütze der B-1.