Close

16. Dezember 2015

SG Tulling übernimmt erstmals die Gauoberligaführung

Luftgewehr Titelfavorit gewinnt in Ingelsberg souverän

Landkreis – Es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, wann sich Qualität dann doch durchsetzt: Die u. A. von Gausportleiter Walter Hartl als Titelfavorit gesehene SG Tulling hat sich erstmals an die Spitze der Luftgewehr Gauoberliga gesetzt. Während nun alle anderen Gruppen in die Winterpause gehen, steht in der höchsten Klasse auf Gauebene wegen der Siebenerbesetzung am Donnerstag noch eine Vorrundenbegegnung aus. Die Herbstmeisterschaft ist also für Tulling noch Zukunftsmusik.

In der sechsten Runde waren die Ingoltschützen der Anlaufpunkt der SGT: Während Ingelsberg eher hinter den eigenen Leistungen zurückblieb, lief es bei Tulling recht ordentlich: Anna Fürfanger packte 386 Ringe aus und legte sie zum 1491 zu 1516 Auswärtssieg in die Waagschale. Der bis dato Führende, die SG Parsdorf kam in Gsprait unter die Räder: Die Seeschützen hatten ihre Visiere ganz genau justiert und den Edelweißkollegen, die z.B. mit Maxi Wieser (389) hervorragend besetzt waren, scheinbar den Schneid und dann auch die Punkte abgeknüpft: 1512 zu 1503 Heimsieg, Parsdorf ist auf Platz zwei abgerutscht. Auch in Lorenzenberg lief es für die Frohsinnschützen nicht gerade nach Plan, bei Diana kam Egmating nicht über ein 1512 zu 1512 Unentschieden hinaus. Die im Schnitt beste Mannschaft wird in der Tabelle noch immer nur auf Rang vier geführt. Glonn 2 hatte kurz vor dem Vorrundenende noch das Freilos.

In der Gauliga 1 war nach fünf Runden Schluss, die Ergebnisse zeigen, dass sich alle Mannschaften nun recht gut eingeschossen haben: Glonn 3 siegte auch mit einer Ersatzschützin in Ottersberg knapp (1440 zu 1441) und rangiert auf Platz zwei, Grafing 2 gelang trotz einer Topleistung des Burgschützen Stefan Kinze (377) ein 1470 zu 1471 Auswärtserfolg bei den Burgschützen, was die Tabellenführung mit sich brachte. Ebenfalls sehr eng ging es zwischen Hubertus Eglharting und Edelweiß Kirchseeon 2 her, die Gäste hatten beim 1472 zu 1474 einfach nur etwas mehr Strudel.

Die ZSG Forstinning scheint sich in der Gauliga 2 als Titelfavorit durchzusetzen: Mit 1495 zu 1436 wurde Hubertus Poing klar besiegt und weil die FSG Markt Schwaben gegen Parsdorf 2 verlor (1446 zu 1457) steht das Team um Christian Anderl nun mit 8 Punkten einsam und alleine an der Spitze.

Sebastiani Ebersberg war knapp 30 Ringe schwächer als in der Vorwoche (1500), bei Otterberg 2 reichte auch ein 1444 zu 1471 für zwei Punkte. Sandra Adelberger (Ebersberg) und Harriet Landersdorfer (ZSG) waren für je 381 Ringe verantwortlich.

Die Tullinger Dritte kann sich scheinbar nur selbst schlagen: Für den ersten Punktverlust sorgte ein Zählerabzug durch den Gau, eventuell war ein zu schludriges Umgehen mit den festen Abgabeterminen der Ergebnisse der Grund. In der A-1 kam die Tullinger Dritte zuvor zu einem 1449 zu 1421 Sieg über Gspraits Reserve. Hubertus Eglharting 2 holte sich gegen Glonn 4 die Punkte, am 1415 zu 1427 Auswärtssieg war Monika Prosser mit 373 Ringen beteiligt. Forstinning 2 findet sich nach einem 1430 zu 1437 Sieg bei Grafing 3 nun auf Rang drei wieder.

Ungeschlagen Erster ist die Mannschaft Glonn 5 in der A-Klasse 2: Auch ohne Richard Kaller wurden die überraschend starken Bruckhofer LG Spezialisten auf deren Anlage mit 1456 zu 1460 Ringen besiegt. Noch besser war diesmal die Truppe von der Königseiche: Moosach brillierte gegen Berganger mit sage und schreibe 1479 zu 1390 Ringen. Wieder war Christoph Dentinger (373) der Beste, seine Mannschaftskolleginnen aus dem Nachwuchsbereich rückten dem Senior der Mannschaft mit ebenfalls sehr guten Resultaten jedoch schon gehörig auf den Pelz. Lorenzenberg 2 blieb auch im letzten Vorrundenauftritt ein Punkterfolg verwehrt, gegen Tulling 2 verlor die Dianamannschaft mit 1390 zu 1439.

Eine nicht eingeplante Panne passierte der SG Hohenlinden in der Kreisstadt: Bei Feuer Ebersberg riss die Erfolgsserie der 60er als die FSG mit 1422 zu 1420 gewann. Auch Sonja Waltl (385) konnte die erste Saisonniederlage der Hohenlindener nicht verhindern. Adler Kirchseeon ist jetzt eben auf, ein 1350 zu 1400 Sieg bei Markt Schwaben 2 glich das Punktedefizit auf den Favoriten aus. Otterberg 3 hat die rote Laterne gerade noch rechtzeitig zur Pause abgegeben, bei Höger Anzing gelang ein (erster) 1340 zu 1388 Auswärtssieg und somit der Sprung auf Platz fünf.

Auf Titelkurs befindet sich Berganger 2 in der B-Klasse 2: Gute 1409 Ringe reichten gegen Schützenheil Steinhöring (1383), das nun einem zwei Punkte Rückstand nachlaufen muss. Oberelkofen hatte in Netterndorf keine Probleme, beim Schlusslicht wurde ein 1329 zu 1372 gefeiert. Bruckhof 2 hatte zwar den besten Einzelschützen der Runde dabei, die 370 Ringe von Johannes Ametsbichler reichten jedoch nicht gegen Tulling 4. Die Partie endete mit einer Bruckhofer 1368 zu 1396 Heimniederlage.

Ingelsberg 2 konnte sich in der C-Klasse völlig entspannt über das Freilos freuen, mit vier Punkten Abstand auf die Verfolger ist die Meisterschaft schon nach der Vorrunde mehr als wahrscheinlich. Als dann auch noch Verfolger FSG Ebersberg 2 patzte, war der „Kaas bissn“. Bei Lorenzenberg 3 unterlag die FSG Reserve mit 1306 zu 1286 während Berganger 3 gegen Eglharting 3 auf einmal richtig gut zielte: Sechzig Ringe über Schnitt, das deutliche 1379 zu 1329 war der erste Saisonsieg der Rohrsdorfer und die Bergangerer Andreas Eder (352), Anna Wolpertinger (348) und Josef Weigl (340) machten auch das Trepperl der Einzelwertung komplett unter sich aus.