Close

8. März 2015

SG Tulling rückt Edelweiß Kirchseeon erneut ein Stück näher

Pluspunktkonto nach Freilos des GOL Tabellenführers ausgeglichen

Landkreis – 14 Punkte stehen nach einem hohen 1523 zu 1495 Sieg der ersten Tullinger Luftgewehrmannschaft gegen Frohsinn Egmating 1 jetzt auf dem Konto der SGT, genau so viele wie beim Tabellenführer Edelweiß. An Egmatings´ Helga Wimmer hat es nicht gelegen, sie glänzte mit 389 Ringen im Einzel, Tullings´ Inge Riedl lieferte nur einen Ring weniger ab. Die Kirchseeoner hatten in Runde 10 der Gauoberligawettkämpfe übrigens das Freilos und haben bisher einen Kampf weniger verloren als die Tullinger. Gspraits Seeschützen hätten beinahe vorab den Klassenerhalt perfekt gemacht, mit nur vier Ringen Differenz unterlagen die Gäste der SG Edelweiß Neufarn Parsdorf (1498 zu 1494). Im direkten Aufeinandertreffen der beiden punktgleichen Kellergeister packte die Grafinger Zweite gegen Glonner 3 den Turbo aus: Unglaubliche 1512 zu 1481 Zähler, für die FSG Dritte erlöschen damit langsam aber sicher die letzten Lichter in der Gauoberliga.

Von vier auf drei punktgleiche Mannschaften reduzierte sich die Tabellenspitze in der Gauliga 1: Die FSG Markt Schwaben fiel nach einer 1487 zu 1476 Niederlage bei Hubertus Eglharting etwas zurück. Ingelsberg traf auf eine überraschend starke Parsdorfer Reserve, trotzdem ging das Ding mit 1475 zu 1493 Ringen an die Gäste. Tulling 2 wird sich nach einem 1406 zu 1467 gegen Ottersberg wohl nicht mehr in der Gauliga halten können. Der SGO Schütze Richard Kinshofer freute sich mit 384 Ringen über den Bestwert der Nordgruppe.

In der parallelen südlichen Gauliga (Gruppe 2) steht weiter die ZSG Forstinning ganz oben: Souveräne 1487 Ringe waren für das Schlusslicht Tulling 3 zu viel, die Gäste brachten es auf deren 1456. Nahezu gleichgut aufgelegt wie der Tabellenführer trat Diana Lorenzenberg gegen die Egmatinger Zweite auf. Andreas Berka beteiligte sich mit richtig sauberen 390 Ringen am 1485 zu 1477 Sieg der Gastgeber. Elkofens Burgschützen bleiben nach einem knappen 1460 zu 1462 Auswärtssieg bei Edelweiß Kirchseeon 2 zumindest theoretisch im Rennen.

Auch in der A-Klasse 1 herrscht weiterhin ein Kopf an Kopf Rennen um den begehrten Titel: Hubertus Poing räumte in der siebten Runde nach einer 1434 zu 1465 Niederlage gegen die Ottersberger Zweite das Feld. Gsprait 2 zählt nach einem 1456 zu 1444 über die FSG Ebersberg ebenfalls noch zu den Favoriten. Klaus Schillinger wäre für einen Aufstieg in die Gauliga zu haben, mit 381 Ringen setzte er schon mal eine Duftnote. Hubertus Eglharting 2 verließ nach einem überraschenden 1424 zu 1426 Auswärtssieg bei Forstinnings Reserve das Tabellenende.

Weiterhin vier Punkte Vorsprung bei noch sechs zu vergebenden Punkten, das sollte es für Sebastiani Ebersberg in der A-Klasse 2 gewesen sein. Bei Königseiche Moosach wurde es jedoch noch einmal knapp: 1460 zu 1468 Ringe waren es zum Ende für die Kreisstädter, ohne Sonja Mauermayers´ Topresultat von 377 Ringen hätte es für Ebersberg auch anders ausgehen können! Bruckhof sieht noch immer eine theoretische Chance, gegen Glonn 5 wurde ein eingeplanter 1408 zu 1447 Sieg realisiert. Die ersten Punkte der Saison buchte die SG Ottersberg 3: Das 1409 zu 1388 über Lorenzenberg 2 lässt die Abstiegsfrage noch einmal spannend werden.

Eine Klasse für sich waren diesmal die Anzinger Höger in der B-Klasse 1: Das klare 1461 zu 1424 über den Laternenträger Ingelsberg 2 war mit Abstand das beste Resultat in dieser Klasse. Alle anderen Teams hätten in Runde sieben sogar gegen die Ingoltreserve verloren: Glonn 4 dupfte überraschend Hohenlinden mit 1412 zu 1406 und Berganger 2 knackte die Grafinger Dritte mit 1412 zu 1409 Ringen. Jetzt also wieder ein enges Feld hinter Höger Anzing, für die Christoph Geyer mit 380 Ringen erneut richtig ordentlich zulangte!

Steinhöring musste in der B-Klasse 2 zusehen, wie Berganger in Runde sieben davonzog: Während Schützenheil das Freilos erwischte, setzte sich die Rohrsdorfer Erste nach einem 1363 zu 1399 Sieg bei Eglharting 3 um weitere zwei Punkte ab. Andreas Schwaiger (373) schoss seine Bruckhofer Reserve zu einem knappen 1396 zu 1398 Auswärtssieg bei Adlerhorst Oberelkofen, der erste Punkterfolg in dieser Saison für Bruckhof 2.

In der C-Klasse scheint sich Adler Kirchseeon wieder zu fangen: Der Gegner Tulling 4 trat nicht an, ohne Kontrahenten gelangen Adler gute 1378 Ringe. Um die Vorherrschaft im Bairer Winkl ging es diesmal im direkten Vergleich zwischen Waldeslust Netterndorf und der Bergangerer Dritten: Rohrsdorfs Andreas Eder erwischte einen absoluten Sahnetag und hatte letztlich hervorragende 379 Ringe auf der Uhr! Noch immer zu wenig, wie sich herausstellte! Daheim „beim Gröbmeyer“ behielten die Netterndorfer mit hauchdünnen 1356 zu 1355 Ringen die Nase vorn. Der Ebersberger FSG Reserve gelang auch gegen Markt Schwaben 2 kein Sieg. Beim 1324 zu 1332 freuten sich die Gäste aus dem Landkreisnorden.