Close

29. Oktober 2019

SG Grafing setzt in der Gauoberliga erneut ein Ausrufezeichen

Erste LP Mannschaft der Bärenstädter bezwingt Lorenzenberg mit 1454 Ringen

Landkreis – Das dürfte den Dianaschützen nicht ganz geschmeckt haben: Zu Gast beim Tabellenzweiten Lorenzenberg hat die erste Garnitur der Grafinger Luftpistolenschützen mal so richtig einen rausgelassen: Bezirksligataugliche 1454 Ringe hatte die Truppe um Nils Bergfeld (369) in der Endabrechnung, die Gastgeber waren am vergangenen Donnerstag nur für 1405 Zähler gut.
Neuer Tabellenzweiter im Oberhaus der LP Schützen ist damit die SG Tulling, nach durchaus vorzeigbaren 1425 Ringen wurde der Gastgeber aus Egmating (1395) auf den Laternenplatz geschoben, obwohl sich der Chef der Frohsinnschützen, Sepp Eiler (365), nach Kräften gegen die Niederlage spreizte. Wenig Glück haben derzeit auch die Moosacher Pistolenspezialisten: Eva Monnings´ Spitzenwert von 367 Ringen reicht noch immer nicht, um das Königseichequartett endlich zum ersten Saisonerfolg zu führen. Die Gäste aus Gsprait erwischten einen absoluten Sahnetag und waren nicht zuletzt durch Florian Müller (365) für saubere 1431 Ringe gut. Damit festigten die Seeschützen auch ihren aktuellen Mittelfeldplatz im Tableau.
In der nördlichen Gauliga entledigte sich die Poinger Reserve erneut von einem Verfolger: Das 1402 zu 1379 über Edelweiß Zorneding lässt die Hubertusreserve nun als einzig noch ungeschlagene Mannschaft weiter an der Tabellenspitze glänzen. Einen knappen Auswärtserfolg beim jetzigen Schlusslicht Parsdorf 3 feierten die Adler aus Kirchseeon. Das 1370 zu 1376 war bereits der zweite Saisonsieg für die Adler. Erste Punkte meldete der Ex-Bezirksligist ZSG Forstinning: Mit 1368 zu 1396 konnte die gastgebende SG Ottersberg bezwungen und somit auch die rote Laterne abgegeben werden. Uli Huber von der ZSG gelang mit 363 Ringen der Bestwert in dieser Klasse.
In der parallelen Südgruppe Gauliga 2 sind nach drei Runden noch immer zwei Teams mit weißer Weste unterwegs: Parsdorf 2 verteidigte die Spitze mit einem 1414 zu 1347 über Schützenheil Steinhöring, die Ebersberger Sebastianischützen punkteten, diesmal gegen den Aufsteiger Bruckhof (1355 zu 1346), ebenfalls zum dritten Mal in dieser Saison. Ingelsbergs Reserve gelang der erste Punktgewinn, herhalten musste leider Berganger Rohrsdorf, als es am Ende 1381 zu 1351 für die Gastgeber stand. Der bayernligaerfahrene Walter Kiffe von Edelweiß Neufarn Parsdorf 2 überzeugte mit 364 Ringen im Einzel.
Gleiches Bild in der A-Klasse 1: Markt Schwaben 1 und Grafing 3 sind weiter ungeschlagen, wenn auch die königlich privilegierten aus dem Landkreisnorden einen ganz anderen Schnitt auf ihrem Ringkonto vorweisen können: Die FSG stellte nicht nur die besten Einzelschützen der dritten Runde (Ludwig Schweiger und Christian Zacherl mit je 356 Ringen), auch das 1303 zu 1401 bei Hubertus Eglharting liest sich ganz anders als der Grafinger 1315 zu 1346 Erfolg bei Hohenlinden 2. Bei Punktgleichheit liegen die FSG´ler im Schnitt also fast 50 Ringe vor der Bärendritten, an einem guten Tag ist jedoch auch hier jederzeit eine Überraschung möglich. Eine solche wiederfuhr zum Beispiel der Ottersberger Zweiten, die sich zu Gast bei Edelweiß Kirchseeon 2 eher nicht so viel ausgerechnet hatte. Dass am Ende 1296 zu 1316 Ringe zum ersten Punktgewinn ausreichten, freute nun wieder eher die Ottersberger.
Adlerhorst Oberelkofen dominiert mittlerweile die A-Klasse 2! Wieder war für das Quartett um Bernhard Zimmermann (370) ein Sieg drin, diesmal kamen die „Mitbewohner im Osenhaus“, Elkofens Burgschützen, als Punktelieferant (1385 zu 1345) unter die Räder. Tulling 2 zeigte sich nach zwei Startniederlagen gut erholt und gewann gegen das Schlusslicht Hohenlinden 1 mit 1350 zu 1328. Die Seeschützenreserve aus Gsprait findet sich nach einem 1312 zu 1346 Auswärtssieg bei Egmatings zweitem Anzug nun auf Tabellenplatz 2.
Eine neue Geheimwaffe scheint die Grafinger Reserve entdeckt zu haben: Andreas Bemgehrer traf bei seinem ersten Einsatz satte 358 Ringe und da es auch bei den Kollegen im Bärenteam richtig gut lief, standen am Ende erstaunliche 1371 Ringe für den Tabellenfünften unterm Strich, als es in der B-Klasse an der Grafinger „Melak“ gegen Ottersberg 3 (1249) aber mal so richtig ordentlich klingelte! Da verblasste selbst das gute Resultat beider Mannschaften im Duell zwischen dem Tabellenführer Lorenzenberg 2 und der gastgebenden Glonner Dritten etwas: Auf Glonner Seite konnte erneut LP-Senior Paul Huber (341) mobilisiert werden und der Joker war erneut ein gutes Omen: 1335 zu 1313 war der Endstand. Damit stand auch die Hubertusreserve aus Eglharting als neuer Tabellenführer fest. Bei den Reserveadlern aus Kirchseeon gelang Eglharting 2 zeitgleich ein 1249 zu 1289 Erfolg, der dritte der Saison. Noch ist Eglharting als einziges Team ungeschlagen. Am heutigen Donnerstag geht es gegen Glonn 3 und wenn auch hier ein Sieg geht, dann ist in Sachen Aufstieg alles möglich!