Close

8. Oktober 2018

Seeschützen übernehmen in Egmating das Ruder

Gsprait ist neuer Tabellenführer der Luftpistolen Gauoberliga

Landkreis – Die zweite Wettkampfunde der Luftpistolenschützen im Gau Ebersberg endete mit einem Wechsel an der Tabellenspitze der Oberliga: Nicht mehr die überraschend stark gestarteten Ingoltschützen zieren den Platz an der Sonne, nach einem 1398 zu 1427 beim Aufsteiger Frohsinn Egmating mauserten sich die Gspraiter Seeschützen zum neuen Spitzenreiter. Das Ingelsberger Quartett war zeitgleich in Grafing zu Gast und wurde dort knapp bezwungen: Nils Bergfeld (368) und seine Bärenstädter Kollegen knackten den Gauligaaufsteiger beim 1421 zu 1418 mit hauchdünnem Vorsprung. Die immer noch ersatzgeschwächten Steinhöringer Pistolenschützen unterlagen den Kirchseeoner Adlern mit 1334 zu 1390 Zählern.

Keine Änderung an der Spitze meldete die Gauliga Nordgruppe. Die SG Tulling blieb diesmal als einziges Team über der 1400er Schallmauer und so hatten die Gäste aus Markt Schwaben beim 1417 zu 1385 wenig zu melden. Wie knapp das Mittelfeld in der GL 1 beieinander liegt, zeigt die Tatsache dass Ottersberg mit nur einem Ring gegen Parsdorf 3 gewann (1398 zu 1397) und auch Zorneding ein ähnliches Resultat abrufen konnte (1344 zu 1389 in Forstinning). Als zielgenauester Schütze des Tages ging Michael Fochler (367) von der Parsdorfer Dritten hervor.

In der parallelen Südgruppe liegt paradoxerweise weiterhin eine Mannschaft aus dem Landkreisnorden ganz vorne: Die, wegen der im Gau nicht möglichen Mehrfachbelegung von Vereinsmannschaften in einer Gruppe eben nicht in der GL 1 startende, Parsdorfer Zweite ging gegen Berganger Rohrsdorf mit über 100 Ringen Vorsprung vom Stand (1422 zu 1321) und verteidigte so die Führung. Dunkle Wolken ziehen jedoch bereits auf, denn was der Verfolger aus Lorenzenberg am Donnerstag ablieferte, könnte bei den Edelweißschützen für Kopfzerbrechen gesorgt haben: Die Dianatruppe zeigte sich in bester Schusslaune und meldete starke 1441 Zähler aus dem Vergleich mit Sebastiani Ebersberg (1360). Gusti Spötzl beteiligte sich mit sauberen 372 Ringen am Erfolg über die Kreisstädter. Bei Egmating 2 hatte das Königseiche Quartett aus Moosach keine Schwierigkeiten: Souveräner 1330 zu 1404 Sieg; zweiter Tabellenplatz gefestigt.

Die Reserve der SG Ingelsberg verbesserte sich in der A-Klasse 1 nicht zuletzt, weil der Gegner gar nicht erst zum Sportgerät griff: Die auf dem Plan stehenden Anzinger Höger zogen ihr Team vergangene Woche personalbedingt vom Wettkampfgeschehen zurück! Mit 1381 Ringen lagen die Ingoltschützen, die so nicht einmal ausrücken mussten, zudem auch ringtechnisch im grünen Bereich. Besser machte es diesmal Edelweiß Kirchseeon 2, bei den Sechzgern in Hohenlinden gelang ein 1347 zu 1402 Auswärtssieg zu dem Roland Reithmeier 363 Ringe beisteuerte. Trotz eines 1327 zu 1350 Erfolgs bei Hubertus Eglharting verlor die Poinger Reserve wegen des nun schlechteren Ringschnittes den zweiten Tabellenplatz an Kirchseeon.

Von drei auf eins! Die SG Bruckhof überraschte in der A-Klasse 2 alle Beteiligten: Beim vorherigen Tabellenprimus Gsprait 2 gelang den Gästen ein 1343 zu 1352 Sieg, Respekt. Den zweiten Platz verteidigten die Burgschützen aus Elkofen: In Runde zwei wurde bei der Tullinger Reserve ein 1326 zu 1337 realisiert. Den allerersten Punktgewinn seit sehr vielen Runden feierte die aus der Gauliga 2 abgestiegene Glonner Dritte. Wobei sich bei den FSG´lern angesichts ihrer Ringleistungen keine rechte Feierlaune einstellen wollte: „Ein 1287 zu 1282 Sieg, da brauchst nicht stolz drauf sein“, hörte man aus den Reihen der Feuerschützen. Auch die Aktiven der SG Adlerhorst Oberelkofen waren nicht gerade begeistert von ihrem schwachen Gesamtresultat obwohl Bernhard Zimmermann (371) erneut der mit Abstand beste Schütze der Runde war.

 

Während in der B-Klasse 1 wegen der Viererbelegung diesmal kein Wettkampf stattfand, hatte in der B-2 nur die Reserve der SG Otterberg schießfrei. Der zweite Tabellenplatz blieb dem Ottersberger Quartett erhalten denn der Tabellenführer der Vorwoche patzte: Die Grafinger Dritte kam um eine 1354 zu 1306 Niederlage gegen den neuen Spitzenreiter Lorenzenberg 2 nicht herum. Gisela Osenstetter markierte mit 351 Ringen auch den höchsten Einzelwert der Gruppe für die Berger Zweite. Erste Punkte gab es am Donnerstag auch für die Hubertusreserve: Satte 60 Ringe plus im Vergleich zur Vorwoche brachten Eglharting 2 bei Ingelsberg 3 (1269 zu 1279) auf die Siegerstraße.