Close

4. Februar 2019

Seeschützen auf der Zielgeraden von Ingelsberg überholt

Gspraiter LP Schützen verlieren die Gauoberliga Tabellenführung

Landkreis – Der neunte von zehn Rundenwettkämpfen brachte am vergangenen Donnerstag in einigen Ligen einen neuen Tabellenführer hervor. Im direkten Aufeinandertreffen der Spitzenteams waren auch die Gspraiter Seeschützen in der Gauoberliga betroffen, die beim neuen Tabellenführer Ingelsberg mit 1429 zu 1414 Ringen unterlagen. Der sehr gute Einzelwert von Alex Glaser (376) trug maßgeblich zum Ingolterfolg bei. Richtig gut in Fahrt präsentierte sich auch der dritte im Klassement, die SG Grafing gewann gegen das Schlusslicht Steinhöring mit 1426 zu 1347 Zählern. Nach der 1366 zu 1393 Pleite gegen die Frohsinnschützen aus Egmating stehen nun auch die Adler aus Kirchseeon als zweiter Absteiger in die Gauliga fest.

Im zukünftigen Umfeld der Adlerschützen, der Gauliga 1, verteidigte die SG Tulling durch einen hauchdünnen 1394 zu 1396 Auswärtserfolg bei Edelweiß Zorneding seine Spitzenposition. Noch ist hier jedoch nichts entschieden denn mit nur zwei Punkten Rückstand befindet sich neben Zorneding auch die SG Ottersberg weiterhin auf Schlagdistanz. Durch einem 1393 zu 1388 Erfolg über die ZSG Forstinning bleibt die SGO als Tabellenzweiter dran. Daran konnte auch Ulrich Huber (368) von der ZSG mit seinem Bestwert im Einzel nichts ändern. Parsdorf 3 hat scheinbar bereits einen Gang zurückgeschaltet, mit dem 1379 zu 1367 Sieg über Markt Schwaben verschlechterten die Edelweißschützen ihren bisherigen Schnitt etwas.

Lassen sich die Dianaschützen aus Lorenzenberg den sicher geglaubten Titelgewinn in der Gauliga 2 doch noch nehmen? Den Aufstiegsplatz besetzen zumindest aktuell wieder die Moosacher Pistolenprofis. Mit einem 1359 zu 1373 bei Berganger Rohrsdorf gewannen die Königseiche Aktiven, von denen Eva Monning (370) am Donnerstag die ruhigste Hand hatte, zunächst einmal den eigenen Wettkampf. Dann aber folgte die eigentliche Sensation mit einer Hammernachricht aus Parsdorf: Die Edelweißreserve schlug Lorenzenberg völlig überraschend mit 1406 zu 1402 und schickte den Gegner damit auf den zweiten Tabellenplatz zurück. Noch ist die Messe hier bestimmt nicht gelesen denn in der letzten Runde treffen die erfolgreichen Parsdorfer dann auf Moosach, während das Diana Quartett beim feststehenden Absteiger Egmating 2 sicher keine Probleme haben wird.

Man hat sich um Poing 2 schon ernste Sorgen gemacht. Zuletzt lief es für die Hubertusreserve in der A-Klasse 1 trotz Tabellenführung alles andere als zufriedenstellend. Immer wieder lieferten die Verfolger bessere Ringleistungen als der Spitzenreiter, es wurde zunehmend spannend. Nun kam es zum direkten Aufeinandertreffen des Ersten und des Verfolgers Ingelsberg 2. Die Ingolttruppe war in Poing zu Gast und schwächelte auf einmal völlig ungewohnt. Dazu kam noch ein Spitzenresultat der Hausherren, der Poinger 1399 zu 1344 Heimsieg war ebenso perfekt wie die Meisterschaft und er damit verbundene Aufstieg in die Gauliga 1! Hohenlinden gewann in der Vorschlussrunde mit 1288 zu 1343 in Eglharting und Edelweiß Kirchseeon 2 musste gar nicht ausrücken: Gegen Anzing (nicht angetreten) gewannen die Waldbahner mit 1359 zu 0. Neben dem Titelgewinn hatte Constantin Veitl von der Poinger Zweiten einen weiteren Grund zum Feiern: Mit 366 Ringen gelang ihm vor seinem Teamkollegen Andreas Frömel (359) diesmal der Bestwert in der A-1.

Drunter und drüber geht es seit einigen Runden in der Titelfrage der parallelen A-Klasse 2: In Runde neun sollte nun endlich Klarheit geschaffen werden. Der Tabellenführer aus Elkofen war bei der punktgleichen SG Bruckhof zu Gast um „die Sache mit dem Aufstieg“ zu klären. Dass diese Suche nach einer Antwort aber gleich auf derart niedrigem Leistungsniveau ausgetragen werden sollte, überraschte dann doch ein wenig. Sicher waren die Nerven bei den Beteiligten bis zum Bersten angespannt, anders lässt sich der flache 1332 zu 1319 Sieg der Gastgeber nicht erklären. Weit besser machten es die Adlerhorstler aus Oberelkofen. Während die Truppe um Bernhard Zimmermann (diesmal satte 379 Ringe im Einzel!) in der Vorrunde kein einziges Mal gewann, verlor sie in der Rückrunde bisher noch nicht einen Wettkampf. Davon betroffen ist seit letzten Donnerstag auch die Tullinger Reserve, nach dem klaren 1395 zu 1298 der Hausherren geht es für Tulling 2 in der Abschlussrunde gegen Glonn 3 nun nur noch um die goldene Ananas. Wobei das so auch nicht stimmt, denn für die FSG könnte bei einem Sieg vielleicht doch noch das rettende Ufer des Klassenerhalts winken. Im direkten Aufeinandertreffen der Kellerkinder hatte die FSG Dritte am Donnerstag gegen Gsprait 2 zumindest den besseren Ausgang für sich, der 1302 zu 1334 Auswärtssieg gibt den nun punktgleichen Glonnern neue Hoffnung.

Während in der B-1 wegen der Viererbelegung kein Wettkampf anstand, machte Grafing 3 in der Parallelgruppe den Titelgewinn fix: Nach dem 1336 zu 1251 über Hubertus Eglharting 2 steht die Bärendritte, die in der Abschlussrunde wegen des Freilos entspannt zuschauen kann, bereits als Meister und Aufsteiger fest. Die Ottersberger Zweite gewann bei Diana Lorenzenberg 2 mit 1333 zu 1351, kann Grafing aber in der letzten Runde nicht mehr einholen. Stefan Bogner von der SGO war in der Vorschlussrunde mit 353 Ringen der zielgenaueste Einzelschütze.