Close

5. Februar 2017

Poinger Luftpistolen Quartett schafft den Durchmarsch

Bezirksliga war für den Aufsteiger nur ein Zwischenstopp

 

Landkreis – Eigentlich sind erst acht von zehn Runden geschossen aber eins steht bereits jetzt fest: Die Hubertusschützen aus Poing haben nach dem Aufstieg aus dem Gau Ebersberg in die Bezirksliga Süd Ost schon wieder den ersten Platz sicher und können sich nun auf die Oberbayernliga vorbereiten.

Vergangene Woche war Bad Feilnbach zu Gast in Poing, mehr als ein 1460 zu 1408 war für die diesmal etwas schwachen Wendelsteinschützen jedoch nicht zu machen. Eigentlich wäre für Hubertus sogar noch mehr möglich gewesen, der Teamchef Markus Fiuerer (354) fand am vergangenen Freitag nicht ganz zur gewohnten Leistung. Besser machten es Claudia Plumbaum (367), Hannes Reinhardt (369) und Colin Müller (370). Auf Seiten der Gäste notierte Markus Grundsteiner mit 372 Ringen den Bestwert.

Bereits einen Tag früher war die ZSG Forstinning bei der Glonner Reserve angetreten, die durchaus angespannte Tabellensituation zu entschärfen. Ausgerechnet in der achten Runde fand die Feuerschützen Zweite zu alten Gewohnheiten zurück und schoss nach einer langen Durststrecke wieder einmal ein zumindest vorzeigbares Resultat: Mit 1448 zu 1404 Ringen blieben die Punkte in Glonn: Michael Frey (374), Matthias Zettl (368), Florian Zettl (359) und Werner Rehbock (347) standen wie gewohnt auf der Personalliste der FSG. Forstinnings Christa Gäbelein hatte ein Problem mit dem Sportgerät und musste auf eine Vereinspistole zurückgreifen. Schon das ging nicht auf, denn bereits die Passform des Griffs stimmte nicht. Mit insgesamt 355 Ringen fehlte der ZSG Schützin dann auch ein gutes Stück zur gewohnten Form. Bei Uli Huber waren es 363 Ringe, Dr. Martin Vetter lies 347 und Michael Popp 339 Ringe für Forstinning notieren.

Nach dem Wettkampf folgte die eigentliche Schreckensmeldung für das ZSG Quartett: Die erneut ohne Michael Winter angetretenen Edelweißschützen aus Kirchseeon verloren gegen den Tabellenletzten Otterfing völlig überraschend mit 1408 zu 1384 Ringen, nun kommt es in Forstinning tatsächlich zum alles entscheidenden Vergleich um den Abstieg. Für den Kontrahent Otterfing war es der erste Sieg in dieser Saison, dessen Derk Klenk (366) lieferte, wie schon in der Vorwoche in Glonn, erneut ein sehr gutes Resultat ab. Auf Kirchseeoner Seite standen neben Gerda Lentner (361) der Ersatzschütze Roman Reis (339) sowie Peter Frey (346) und Andriy Kryshtopin (338) in der Wertung.

Die Tabelle nach 8 von 10 Runden:

  1. SV Hubertus Poing           16:0       1457,25
  2. Edelweiß Kirchseeon      10:6       1421,75
  3. Bad Feilnbach                   10:6       1417,13
  4. FSG Glonn Zinneberg II   8:8       1427,88
  5. ZSG Forstinning                2:14     1410,50
  6. SG Otterfing                      2:14     1395,13