Close

3. November 2020

Parsdorfer LP Reserve auch im vierten Anlauf ungeschlagen

SG 1809 Grafing macht im Titelrennen einen Platz gut

 

Landkreis – Die Überraschungsmannschaft der Saison dominiert die Luftpistolen Gauoberliga auch nach vier von fünf Vorrundenbegegnungen: Die Reserve der SG Edelweiß Neufarn Parsdorf gewann das Duell der beiden Aufsteiger gegen Hubertus Poing 2 mit 1411 zu 1398 Ringen und schmückt damit weiter die Tabellenspitze.

Dahinter verbesserte sich die SG 1809 Grafing um einen Platz, der knappe 1399 zu 1395 Erfolg vereitelte den ersten Saisonsieg der Glonner Reserve. Dabei packte der Bärenstädter Nils Bergfeld seinen Topwert von 369 Ringen exakt im richtigen Wettkampf aus. Das beste Teamresultat der Woche meldete die SG Tulling, die nach einem 1399 zu 1417 Auswärtssieg bei der SG Diana Lorenzenberg den Anschluss ans Mittelfeld herstellte.

Den Spitzenplatz der Gauliga 1 scheint die ZSG Forstinning nicht mehr abgeben zu wollen. Obwohl Christa Gäbelein für die vierte Runde nicht zur Verfügung stand, meisterten die ZSG´ler die Hürde Edelweiß Zorneding mit 1415 zu 1424 Ringen. Punkte machte auch der ehemalige Spitzenreiter Ottersberg: Die SG ging aus der Auswärtspartie gegen die Adler aus Kirchseeon (1384 zu 1404) als Sieger hervor und behauptete so Platz zwei. Ebenfalls mit 6 Zählern auf dem Konto lauert die FSG Markt Schwaben auf einen Ausrutscher der Konkurrenz: Der ungefährdete 1315 zu 1406 Erfolg bei Ingelsberg 2 lässt die „Königlich Privilegierten“ weiter vom Titel träumen. Geträumt haben drei Schützen dieser Gruppe ganz bestimmt nicht, Thomas Obermaier (SG Ottersberg), Ludwig Schweiger (Markt Schwaben) und Hubert Hollerith (Zorneding) teilten sich mit je 365 Ringen den Einzeltitel der Woche.

Sogar noch satte zehn Ringe mehr zauberte Bernhard Zimmermann in der Parallelgruppe 2 aus seiner Luftpistole: Der beste Mann bei Adlerhorst Oberelkofen führte sein Quartett zu einem 1336 zu 1400 über die SG Bruckhof und ist mit seinem Trupp nun auch nach Punkten alleiniger Tabellenführer. Sebastiani Ebersberg kam im Geisterspiel gegen Frohsinn Egmating auf ein 1363:0 und Schützenheil Steinhöring, erneut nur zu dritt am Stand, gegen Königseiche Moosach zum 1023:0 Erfolg.

Zum Duell Erster gegen Letzter kam es in der vierten Wettkampfrunde in der A-Klasse 1. Die Reserve der Edelweißschützen aus Kirchseeon hatte auf dem Papier Glonn 3 zu Gast, wegen der optionalen Fernwettkampfregel fand dieser Vergleich (wie auch viele andere in Runde vier) ohne Besuch des Gegners statt. Der Aufsteiger Glonn 3 unterlag erwartungsgemäß mit 1377 zu 1326 Ringen und schmückt so weiter das Tabellenende. Nur geringfügig besser war der Vorletzte Hubertus Eglharting unterwegs: 1328 Ringe reichten gegen die Parsdorfer Dritte nicht aus und so dreht das Abstiegsgespenst auch über Eglharting weiterhin seine Runden. Tobias Seemüller (354) lieferte beim 1362 zu 1344 Erfolg der SG Hohenlinden 2 über die Grafinger Dritte den Spitzenwert der Woche ab.

Etwas schwächer fallen derzeit die Mannschaftsergebnisse in der parallelen Südgruppe A2 aus. Die Elkofener Burgschützen führen die Liga weiterhin ungeschlagen an, ein 1368 zu 1306 über Hohenlinden 1 reichte zur Verteidigung der Tabellenspitze. Florian Huber von den Unterelkofenern war mit 363 Ringen beinahe ganz vorne in der Einzelwertung zu finden. Der Verfolger kommt aus Tulling, die SGT Reserve holte bei Berganger Rohrsdorf einen 1332 zu 1342 Sieg obwohl Korbinian Schärfl mit sehr guten 364 Ringen den Bestwert für die Gastgeber beisteuerte. Grafing 2 vereitelte den ersten Saisonsieg der Gspraiter Reserve, nach auf beiden Seiten moderaten 1324 zu 1316 Ringen blieben die Punkte an der Melak.

Scharf geschossen wurde in Runde vier in der eingleisigen B-Klasse: Manuela Kiefer entlockte ihrer LP satte 364 Ringe, kein Wunder, dass sie die Ottersberger Reserve damit zum 1360 zu 1216 Erfolg über Adler Kirchseeon 2 anführte. Gar nicht schlecht lief es beim Verfolger Eglharting 2, besser als die eigene Erste wurde ein 1225 zu 1332 bei Ingelsberg 3 eingetütet. Schießfrei hatte diesmal die Lorenzenberger Zweite.