Close

17. November 2013

Parsdorf gewinnt heißen Tanz bei Edelweiß Kirchseeon

Winter Quartett kann zumindest den Ringschnitt deutlich steigern

Landkreis – Ganz schön heiß her ging es vergangenen Donnerstag im Gauoberliga Luftgewehrduell Edelweiß Kirchseeon / Edelweiß Neufarn Parsdorf: Die Heimmannschaft um Michael Winter (394 Ringe) unterlag trotz hervorragender 1520 Ringe den Gästen aus Parsdorf, die satte 1527 Zähler ablieferten. Sogar noch einen Ring mehr meldete die bisher ungeschlagene Truppe von Frohsinn Egmating: 1528 zu 1478 Ringe standen am Ende gegen die ZSG Forstinning auf dem Meldebogen. In dieser Höhe sicher nicht erwartet endete das GOL Duell zwischen Diana Lorenzenberg und der SG Grafing: Ein ungewöhnlich klarer 1479 zu 1521 Sieg der Bärenstädter die mit Marion (388) und Stefanie Wolinski (382) erneut gut aufgestellt waren, war vorangegangen. Das Freilos fiel diesmal auf Glonn 3.

Mit einem 1493 zu 1485 Erfolg über Parsdorfs Zweite verteidigte die SG Ottersberg den Spitzenplatz der Gauliga 1. Dass hier noch lange nichts gegessen ist, zeigen die Resultate der Verfolger: Grafings Reserve entzauberte die ebenfalls zum Favoritenkreis zählende Eglhartinger Hubertustruppe mit 1504 zu 1495 Ringen. Fabian Huber, in den Reihen der Grafinger aktiv (384), war in Runde zwei Einzelwertungsbester. Erste Punkte schnappte sich Tullings zweiter Anzug, ein 1458 zu 1470 über Schlusslicht Poing brachte eine erste Entlastung im Abstiegskampf.

Im rechten Moment auf Vollgas stellte Sebastiani Ebersberg in der Gauliga 2: Satte 60 Ringe besser als zuletzt gelang bei Edelweiß Kirchseeon 2 ein knapper 1479 zu 1482 Sieg. Sandra Adelberger von den Kreisstädtern war schon alleine für 384 Ringe gut. Noch besser war in Runde zwei nur der Tabellenführer aus Gsprait: Die Seeschützen zeigten beim 1477 zu 1501 in Markt Schwaben annähernd dieselbe Leistung wie in der Vorwoche. Elkofens Burgschützen lösten sich mit einem 1443 zu 1467 Erfolg bei Tulling 3 vom Tabellenkeller.

Jaqueline Gatzemeier von den Ingoltschützen beteiligte sich beim 1450 zu 1489 Sieg über Ottersberg 2 mit sagenhaften 390 Ringen im Einzel! Höger Anzing machte in der A-Klasse 1 einen Riesensatz nach vorne, durch das 1498 zu 1471 über Forstinnings Zweite ist der Ringschnitt im Vergleich zum Tabellenführer Ingelsberg nun exakt ausgeglichen. Erste Punkte gelangen der Glonner Vierten, ein 1431 zu 1415 über die Gäste von Eglharting 2 war vorangegangen.

Mit mehr als 25 Ringen im Schnitt hat sich die Egmatinger Reserve schon einen respektablen Vorsprung im Tabellenbild der A-2 erarbeitet. Recht handsam war auch der diesmalige Gegner: Königseiche Moosach hatte beim 1473 zu 1393 Sieg der Egmatinger Zweiten einen gehörigen Sicherheitsabstand auf den Tabellenführer eingebaut. Siegi Kiermeier (379) und Josef Eiler (378) waren die Besten der zweiten Runde. Ebenfalls noch ohne Niederlage steht die SG Bruckhof aktuell auf den zweiten Platz. Bei Grafing 3 war ein 1412 zu 1460 Erfolg möglich. Wenig Biss zeigte der Aufsteiger Glonn 5 diesmal auf eigener Anlage gegen die Gspraiter Reserve: Mit 1429 zu 1454 ging das Ding an die Gäste.

Das einzig ungeschlagene Team in der B-1 ist seit Donnerstag überraschend die Ingoltreserve aus Ingelsberg. Mit 1335 zu 1390 Ringen war gegen Markt Schwaben ein Auswärtssieg drin! Das war es dann zunächst auch mit der Ebersberger Tabellenführung: Die FSG (1402) unterlag bei Anzing 2 (1416), obwohl sich Liselotte Freundl mit 368 Ringen recht ordentlich mühte. Hohenlinden (1373) präsentierte sich ein gutes Stück schwächer als noch zuvor, trotzdem reichte es gegen Ottersberg 3 (1364) zum ersten Punkterfolg.

Ein klares Signal in Richtung Meisterschaft gab die Dianareserve aus Lorenzenberg in der zweiten Wettkampfrunde ab: Mit 1458 zu 1376 wurde Glonn 6 gerupft, Kira Schmilas beteiligte sich dabei mit guten 384 Zählern. Noch nicht ganz aufgegeben hat Adlerhorst Oberelkofen das Titelthema: Der 1409 zu 1455 Auswärtssieg bei Bruckhof 2 lässt das Zimmermannquartett weiter hoffen. Einen erneuten Zweier buchte Berganger Rohrsdorf 1 ein: Beim 1328 zu 1407 war Tulling 4 diesmal eine „gmahte Wiesn“.

Die Tabellenführung der C-1 verteidigte Bergangers Zweite: Bei Eglharting 2 klappte es mit 1387 zu 1402. Lediglich Adler Kirchseeon war noch einen Hauch besser. Das Weberteam punktete bei Waldeslust Netterndorf, ein 1327 zu 1404 war die Beute aus dem Bairer Winkl. Mit dem Topwert von 365 Ringen ermöglichte Hildegard Fleidl ihrer Steinhöringer Mannschaft einen klaren 1294 zu 1392 Sieg bei Berganger 3.