Close

19. März 2019

Ottersberg kann sich gegen Glonns Reserve durchsetzen

SG schiebt sich nach 1534 zu 1524 Auswärtssieg an die Tabellenspitze

Landkreis – Die neunte und damit vorletzte Runde der Luftgewehr Rundenwettkämpfe im Gau Ebersberg wartete mit einem besonderen Schmankerl in der Gauoberliga auf: Zwischen der zweiten Mannschaft der FSG Glonn Zinneberg und der punktgleich dahinter positionierten SG Ottersberg kam es im Landkreissüden zum direkten und wahrscheinlich entscheidenden Vergleich. In einer hochklassigen Partie setzte sich der Gast etwas überraschend mit 1534 zu 1524 Ringen durch und hat nun beste Aussichten auf den Titelgewinn und vielleicht auch auf einen Aufstieg in die Bezirksliga.

Nicht weniger als sechs der zehn besten Schützen aus der GOL standen am vergangenen Donnerstag in Glonn am Stand. Für Ottersberg glänzten neben der Einzelwertungssiegerin Lisa Kiefer (388) auch Franziska Strasser (3./386) und Magdalena Matheis (8./381). Für Glonn waren Lisa Eder (3./386), Walter Hartl (8./381) und Rainer Miethaner (10./380) im Spitzenfeld unterwegs. Richtig spannend war es am Donnerstag auch im Abstiegsbereich, wo aktuell noch immer vier Mannschaften gefährdet sind. Mit einem 1509 zu 1515 Erfolg in Ingelsberg verbesserte sich die SG Tulling um einen Rang, noch ist dies jedoch nur der Fünfte und damit weiterhin ein Abstiegsplatz. Neues Schlusslicht ist nach einer 1502 zu 1497 Niederlage in Eglharting jetzt die Parsdorfer Erste. Während Ingelsberg im letzten Vergleich die Feuerschützen aus Glonn empfängt, misst sich Parsdorf in Runde zehn auswärts an den zuletzt immer besser gewordenen Tullingern. Eglharting wird es mit den vier Schützen der SG Ottersberg trotz Heimrecht nicht leicht haben, denn die wollen jetzt unbedingt Meister werden.

Nochmal kurz den Schnitt poliert, so könnte man den vorletzten Auftritt der SG Poing in der Gauliga 1 unterschreiben: Mit sagenhaften 1544 zu 1470 Ringen wurde die ZSG Forstinning zerlegt, trotzdem hatten auch die Gäste Grund zum Feiern: Die ebenfalls gefährdete Parsdorfer Reserve verlor ihr Duell gegen Gsprait zeitgleich mit 1430 zu 1495 Ringen und steht damit eine Runde vor Schluss als Absteiger fest. Edelweiß Kirchseeon 2 setzte sich gegen Markt Schwaben mit 1493 zu 1482 Ringen durch und wird wohl heute Abend als Vizemeister durchs Saisonziel gehen. Die Einzelwertung war erneut ein Poinger Schaulaufen: Colin Müller (390), Jutta Schweinsberg-Rott (390) und Ingo Schweinsberg (389) besetzten gleich das komplette Trepperl für Hubertus Poing.

Aus der parallelen Gauliga 2 wird sich Egmating wieder einmal ins Oberhaus aufmachen: Die Frohsinnschützen bezwangen in der neunten Runde das Sebastianiquartett aus der Kreisstadt mit 1509 zu 1429 Ringen und haben auch schon den zehnten Vergleich vorgezogen: Der finale 1479 zu 1443 Entscheid gegen die Grafinger Reserve machte den Titel bereits fix. Die zweite Mannschaft der Bärenstädter musste in Runde neun noch eine knappe 1477 zu 1471 Niederlage gegen Moosach einstecken, ist aber mit vier Punkten Abstand zum Schlusslicht Ebersberg bereits sicher. Theoretisch ist Bruckhof noch ein Wackelkandidat, trotz recht guter 1482 Ringe reichte es nicht gegen Diana Lorenzenberg (1498). Monika Maurer (384/Egmating) wird in der nächsten Saison in der GOL Einzelwertung zu finden sein.

Hohenlinden oder doch Ottersberg 2? Eines dieser Teams wird den Meistertitel der A-Klasse 1 kassieren, aktuell trennt die beiden Kontrahenten nur ein einziger Punkt. Während die „Sechzger“ bei Glonn 3 nach einem 1447 zu 1464 als Sieger vom Stand gingen, gelang Ottersberg 2 ein 1424 zu 1463 Auswärtserfolg bei Tulling 2. Die als Absteiger feststehende FSG Ebersberg unterlag der Forstinninger Reserve mit 1449 zu 1436 Ringen. Dabei setzte sich Michael Hundschell (376) als bester Einzelschütze gekonnt in Szene, eine Auszeichnung, die er jedoch mit Kilian Mitterer (376 / Hohenlinden) teilen musste.

Die Gauliga 2 darf sich kommende Saison auf etwas gefasst machen: Ingelsberg 2 kommt mit großen Schritten und einem annähernd 1490er Schnitt im Gepäck. Die ungeschlagene Ingoltreserve war in der A-Klasse 2 bei den Burgschützen Elkofen zwar etwas sparsamer unterwegs als zuletzt, ein 1449 zu 1480 kann sich jedoch allenfalls sehen lassen. Gsprait 2 gewann gegen Grafing 3 mit 1455 zu 1436, da die Glonner Vierte, diesmal mit viel Ersatzpersonal bestückt, jedoch mit 1456 zu 1387 Ringen bei Lorenzenberg 2 unterlag, sind die FSG´ler jetzt wieder Schlusslicht hintern den punktgleichen Bärenstädtern. Verena Frantz (379) von den Ingoltschützen war diesmal vor Lea Seewald (375/Lorenzenberg) die Tagesbeste.

Macht es Poing 2 tatsächlich noch einmal spannend? In der B-1 verlor der Spitzenreiter bei Markt Schwaben 2 (1459 zu 1424) und ist jetzt nur noch dank eines besseren Ringschnitts ganz vorne im Klassement gelistet. Auf einen weiteren Ausrutscher der Poinger wartet vor allem die Hubertusreserve aus Eglharting, denn nach dem 1360 zu 1422 Erfolg bei Ottersberg 3 könnte wieder was gehen „in Sachen Meisterschaft“. Der nächste Gegner des Spitzenreiters kommt aus Anzing und somit aus dem Tabellenkeller. Die Högerschützen unterlagen bei Ingelsberg 3 in Runde neun zwar erneut, die Leistungskurve der Anzinger zeigte bei der jüngsten 1419 zu 1395 Niederlage jedoch bereits steil nach oben. Die Poinger sollten die finale Aufgabe also nicht unterschätzen. Ein Markt Schwabener Duo machte die Einzelwertung der Vorschlussrunde unter sich aus: Franz Niklas Lippl (377) lag am Ende knapp vor seinem Teamkollegen Günther Laforsch (374).

Mit mittlerweile 18:0 Punkten setzt Berganger Rohrsdorf in der B-2 zum Schlussspurt an: Das jüngste 1417 zu 1277 gegen Feuer Ebersberg 2 sorgte für klare Verhältnisse, trotzdem waren die Kreisstädter nicht gegrämt: Parallel unterlag die Bruckhofer Reserve bei Adler Kirchseeon mit 1412 zu 1276 und damit steht auch der Absteiger fest. Steinhöring konnte sich im Mittelfeldduell knapp bei Adlerhorst Oberelkofen durchsetzen (1367 zu 1372) und mit Stefan Marxen (Adlerschützen – 384) war ein mittlerweile bekannter Einzelschütze wieder einmal Tagesbester.

Eine tolle Entwicklung findet derzeit in der Eglhartinger Dritten statt. In der C-Klasse übernahmen die Hubertusschützen den Platz an der Sonne erst in Runde sieben von der anfangs der Saison ringbesseren Forstinninger Dritten, zuletzt lieferte der neue Spitzenreiter immer bessere Resultate ab. Vergangene Woche waren es sogar 1413 Ringe gegen eine etwas überforderte Glonner Fünfte (1308). Richtig gut dabei ist aber noch immer der Verfolger aus Forstinning. Zu Gast bei Berganger 2 gab es nach einem knappen 1396 zu 1408 Sieg erneut Grund zur Freude und ein klitzekleiner Funke Hoffnung auf die Meisterschaft besteht ja noch … obwohl der aktuelle Spitzenreiter in der Schlussrunde „nur“ noch das Schlusslicht aus Buch auf dem Programm hat. Die Edelweißschützen Buch unterlagen Waldeslust Netterndorf jüngst mit 1330 zu 1256 Ringen. Wenn es nach Magdalena Sebele (Eglharting – 374) geht, steht ihre Mannschaft kommende Saison bestimmt in der B-Klasse an den Ständen.