Close

26. November 2018

„Not gegen Elend“ in der Luftpistolen Oberbayernliga

Edelweiß Kirchseeon setzt sich mit 3:2 gegen Glonn durch

 

Landkreis – Gauinterne Duelle gibt es in dieser Saison in der Luftpistolen Oberbayernliga noch öfters. Das erste Aufeinandertreffen fand bei Edelweiß Kirchseeon statt, als die Glonner Feuerschützen am vergangenen Freitag mit ziemlich fremden Personal antraten.

Die derzeitigen Änderungen im FSG Team sind aus der Not geboren denn gleich zwei Aktive gilt es momentan zu vertreten. Für Klaus Garten (verletzt) trat Rudi Kagermeier an, Fred Waschke (Reha) wurde durch Paul Huber ersetzt. Eigentlich wirkt eine derartige Schwächung des Gegners ja beruhigend auf die eigene Mannschaft denn der Sieg wird damit sehr viel wahrscheinlicher. Nicht so an diesem Tag, denn die Leistungen einiger Beteiligter lagen diesmal eher im Bereich „ausbaufähig“: Gerda Lentner reichten so bereits 352 Ringe zum Duellsieg über Andi Riedhofer, der sich nach seinem fulminanten Wert aus der Vorwoche überraschend erstmals auf Position eins der Duellanten wiederfand. Diesmal war für Ihn aber nichts zu holen, 1:0 für Kirchseeon. Franz Zehetmeier, sonst ein sicherer 360er Kandidat ärgerte sich sicherlich maßlos über sein Resultat von 347 Ringen. Zu seiner Überraschung reichte das aber gegen Christoph Wacker vom Gegner und damit zum Ausgleich. Wenigstens Martin Eder fand zu gewohnter Leistung zurück und stellte nach einem 363 zu 352 über Michael Winter sogar auf 2:1 für die Gäste aus Glonn. Leider fanden die beiden Ersatzschützen der FSG jedoch ihre Meister in Peter Frey (350) und Erwin Koch (354) von den Edelweißschützen. Das Ringresultat dürfte zumindest historisch niedrig sein: 1751 zu 1718.

Deutlich besser läuft es bei der SG Poing: Mit einer beinahe beängstigenden Konstanz gewinnen die Hubertusschützen einen Wettkampf nach dem anderen. Und wenn´s bei einem Schützen mal nicht so gut klappt, gleicht ein anderer die Kerbe mit einem besseren Ergebnis aus. Auch in Lenggries wurde keine Ausnahme gemacht und nach 1:4 Duellentscheidungen bereits der zweite Sieg gefeiert. Für Poing waren Ingo Schweinsberg (364), Markus Fuierer (349), Claudia Plumbaum (374), Werner Lackerbauer (366) und Hannes Reinhardt (359) an den Schießständen. Insgesamt ein 1770 zu 1812, das Poing zum Favoriten der Gruppe macht. In einer weiteren Begegnung gewann Stoarösl Waldram mit 4:1 Duellen gegen die SG Rott am Inn, die damit das Tabellenende schmückt.

 

Die aktuelle Tabelle:

 

  1. SV Hubertus Poing                               4:0                        8:2  Duelle       1818,00
  2. Stoarösl Waldram                                 2:2                        6:4                     1754,00
  3. SG Edelweiß Kirchseeon                     2:2                        5:5                      1756,50
  4. FSG Glonn Zinneberg                          2:2                        5:5                      1740,00
  5. FSG Lenggries                                       2:2                        4:6                      1769,50
  6. SG 1881 Rott am Inn                            0:4                       2:8                       1766,00