Close

28. Januar 2020

Königseiche Moosach steht bereits als Absteiger fest

Luftpistolen Gauoberligist in fast allen Wettkämpfen glücklos

Landkreis – Die LP Schützen im Gau absolvierten vergangenen Donnerstag die achte von zehn Wettkampfrunden und da in der höchsten Gauklasse, der GOL, mindestens zwei Mannschaften absteigen werden, kann Königseiche Moosach das rettende Ufer bereits nicht mehr erreichen.
Die Moosacher hatten in dieser Saison absolut kein gutes Verhältnis zu Fortuna: Immer wenn es bei den Gegnern schlecht lief, war das Königseiche Quartett noch etwas schwächer. Bei tollen eigenen Resultaten hatte der Gegner meist noch ein wenig mehr auf dem Kasten. Zuletzt verloren die „Glücklosen“ bei den Gspraiter Seeschützen mit 1425 zu 1419. Wenn man bedenkt, dass es mit diesem Ergebnis im Abstiegskampf gegen alle anderen Mannschaften der Gruppe gereicht hätte, ist das schon fast makaber. Selbst der Spitzenreiter aus Grafing kam nur auf 1404 Ringe und verlor damit gegen Diana Lorenzenberg (1413). Bei den Gästen aus dem Landkreissüden schnuppert man wieder Morgenluft denn durch das ersatzbedingt schwache Abschneiden der Bärenstädter (jetzt bereits zum dritten Mal in Folge), wird es im Titelkampf tatsächlich wieder knapp. Frohsinn Egmating gibt sich noch nicht auf, gegen Tulling wurde auswärts ein 1375 zu 1384 gesichert, vielleicht wird´s ja doch noch was mit dem Klassenerhalt. Beste Einzelschützin der Runde war mit 369 Ringen diesmal Eva Monning und die startet, wie richtig vermutet, für Königseiche Moosach!
Auch eine Klasse tiefer geht es in die entscheidende Phase: Poing 2 kann bereits einen Haken hinter die erfolgreiche Gauliga 1 Saison machen, mit sechs Punkten Vorsprung bei nun noch vier zu vergebenden Punkten ist der Hubertusreserve der Titel und damit verbunden auch der Aufstieg ins Oberhaus nicht mehr zu nehmen. Dabei hatte Zorneding erstmals erfolgreich am Lack des neuen Meisters gekratzt: Durch den 1397 zu 1390 Sieg der Edelweißschützen schlossen diese exakt punkt- und ringgleich zu Adler Kirchseeon auf, die gegen das Schlusslicht Neufarn Parsdorf 3 überraschend mit 1410 zu 1413 Ringen verloren! Dabei hatte Stefan Weber mit 371 Ringen noch den Bestwert für seine Adlerschützen erzielt. Aus dem Tabellenkeller verabschiedete sich die ZSG Forstinning fulminant: Ein 1421 zu 1390 Erfolg über Ottersberg erinnerte nicht nur Uli Huber (369) an vergangene Bezirksligazeiten.
Auch Parsdorf 2 kann bereits feiern: Aus der parallelen Gauliga Südkruppe verabschiedet sich (wegen vermiedener Doppelbelegung) ausgerechnet das einzige Nordlicht aus dem Gau: Bei Schützenheil Steinhöring hielt auch die weiße Weste bestand, beim 1370 zu 1390 beteiligte sich der bayernligaerfahrend Walter Kiffe mit 372 Ringen am Edelweißergebnis. Einen knappen Sieg schnappte sich Sebastiani Ebersberg bei der jüngst aufgestiegenen SG Bruckhof. Dass es hier mit 1357 zu 1360 klappte, verdankten die Kreisstädter auch Thomas Neumann, der mit 370 Ringen ordentlich „zulangte“. Den vier Aktiven von Berganger Rohrsdorf bleiben nach der 1335 zu 1392 Niederlage gegen die Ingelsberger Reserve nicht mehr allzu viele Möglichkeiten zum Klassenerhalt.
Auch Markt Schwaben wird kommende Saison eine klasse höher an den Start gehen. Die „Königlich Privilegierten“ setzten sich in der A-1 beim 1409 zu 1322 über Eglharting überdurchschnittlich in Szene und fixierten so endgültig den Titelgewinn. Grafings dritte Mannschaft bezwang die zuletzt dreimal in Folge siegreiche SG Hohenlinden mit 1376 zu 1362 Ringen, dank der zeitgleichen 1335 zu 1397 Niederlage der Ottersberger Reserve gegen Edelweiß Kirchseeon 2 ist man in Hohenlinden jedoch nicht enttäuscht: Der Abstieg ist trotz verlorenem Wettkampf nun nicht mehr möglich. Roland Reithmeier (Kirchseeon) bewies mit 370 Ringen ein besonders ruhiges Händchen.
Auch in Oberelkofen darf der Gauligaaufstieg gefeiert werden. Die A2 verlassen die Adlerhorstschützen trotz einer zuletzt deftigen 1354 zu 1330 Niederlage gegen die Nachbarn im Osenhaus: Die Burgschützen Unterelkofen waren nach längerer Abstinenz vergangenen Woche wieder einmal Sieger über die Mitbewohner, die mit Bernhard Zimmermann (364) den Tagessieger im Einzel in der Mannschaft hatten. Hohenlinden 1 hat die Kurve nun endgültig gekratzt, dank eines 1348 zu 1331 Erfolgs über das Schlusslicht Tulling 2 ist die Klasse gesichert. Während sich Gsprait 2 nach einen etwas mageren 1329 zu 1301 Sieg über Egmating 2 im oberen Tabellenbereich festgebissen hat, muss die Frohsinnreserve weiterhin zittern.
Ein absolutes Krawallresultat meldete die Grafinger Reserve in der eingleisigen B-Klasse: Die seit der letzten Runde endlich am Spitzenplatz angekommene Bäreneinheit rotzte bei Ottersberg 3 mal so richtig einen raus: 1253 zu 1392, die A-Klasse kann gerne kommen. Noch ist aber nichts fix denn hier geht es weiter eng zu und ständig hin und her: Glonn 3 war beim Tabellenzweiten Lorenzenberg 2 zu Gast und gewann überraschend deutlich mit 1294 zu 1337 Ringen. Damit ist der zweite Aufstiegsplatz in der B-Klasse aktuell wieder in Glonn Zinneberg angekommen. Noch immer in Lauerstellung schnappte sich auch die Eglhartinger Reserve wieder zwei Pluspunkte fürs Konto: Die Gäste von Adler Kirchseeon 2 hatten beim 1291 zu 1251 ein paar kleine Wackler zu viel. Frei hatte diesmal Ingelsberg 3 und der Beste des Tages kam aus Grafing: Andreas Berngehrer wäre mit seinen 362 Ringen sicher auch für die A-Klasse gut gerüstet.