Close

20. November 2015

Ingelsberg übernimmt die Führung im Gau Ebersberg

Luftgewehrschützen entscheiden Duell gegen Lorenzenberg für sich

Landkreis – Zugegeben, die Tabelle hinkt etwas: Die im Ringschnitt stärkeren Mannschaften von Edelweiß Neufarn Parsdorf und Frohsinn Egmating haben wegen dem Freilos in der mit sieben Teams belegten Gauoberliga bereits ausgesetzt und so nur zwei Pluspunkte auf dem Konto. Aber immerhin: Ingolt Ingelsberg hat beide Wettkämpfe gewonnen und sonnt sich aktuell auf dem Thron der höchsten Luftgewehrklasse im Gau.

Im Heimduell hatte sich das Quartett um Jaqueline Gatzemeier (390 Ringe) die Dianaschützen aus Lorenzenberg eingeladen. Ein Vergleich, der mit 1500 zu 1479 Ringe recht deutlich an die Hausherren ging. Zeitgleich überraschte die Parsdorfer Erste die SG Tulling mit einem 1506 zu 1516 Auswärtserfolg, auf Seiten der Gäste war Maxi Wieser für souveräne 389 Ringe gut! Glonn Zinneberg 2 gewann seinen zweiten Wettkampf gegen die angereisten Seeschützen aus Gsprait mit 1506 zu 1499 Ringen.

Die Gauliga 1 wird nun von Eglharting und Glonn 3 angeführt: Beide Mannschaften trafen in Runde zwei aufeinander und waren auch exakt für je 1477 Ringe gut: Punkteteilung. Ottersberg unterlag etwas überraschend mit 1474 zu 1462 bei Grafings Reserve und die Edelweiß Zweite aus Kirchseeon scheiterte an den Gästen aus Elkofen. Die Burgschützen kassierten an der Waldbahn nach einem 1471 zu 1474 beide Punkte. Während der Spitzenbegegnung in Eglharting egalisierten sich Stefan Prosser (380) und der Glonner Simon Kagermeier (379) beinahe komplett.

Noch knapper geht es in der Gauliga 2 her, hier gibt´s derzeit zwei exakt punkt- und ringgleiche Mannschaften auf dem Trepperl: Die FSG Markt Schwaben machte mit einem hohen 1446 zu 1470 Auswärtssieg bei Hubertus Poing derart Boden gut, dass Parsdorfs Reserve nach einem eigenen 1426 zu 1457 Auswärtserfolg bei Ottersbergs Zweiter Mannschaft nun exakt eingeholt wurde. Lisa Kiefer hätte für die SGO spitzenmäßig gezielt, ihre 385 Ringe allein reichten aber nicht zum Sieg. Für Sebastiani Ebersberg klappte es gegen die ZSG Forstinning völlig überraschend mit 1462 zu 1458 Ringen! Der Erfolg der Kreisstädter war nach den zuletzt geschossenen 1516 Ringen der ZSG, die übrigens in identischer Besetzung wie in der Vorwoche an den Stand ging, eher nicht eingeplant.

Weiterhin recht dominant tritt die Tullinger Dritte in der A-Klasse 1 auf: Bei Eglharting 2 gelang ein klarer 1408 zu 1465 Auswärtssieg. Forstinnings Reserve meisterte die Aufgabe Glonn 4, beim 1435 zu 1429 freute sich das ZSG Urgestein Sepp Litzlbeck (371) über den Bestwert in der Gruppe. Beim jetzigen Schlusslicht Grafing 3 (1428) packte die Gspraiter Reserve gute 1440 Ringe aus, 44 mehr als in der Vorwoche!

Nur im Mittelfeld der A-Klasse 1 kam es zu einer Tabellenveränderung, Berganger 1 gab seinen dritten Rang nach einer 1410 zu 1454 Niederlage gegen den Spitzenreiter Bruckhof an die Tullinger Zweite ab. Die SGT gewann zeitgleich mit 1448 zu 1467 Ringen in Moosach obwohl Stefanie Lechner dort mit 373 Ringen wieder ausgezeichnet für ihr Königseicheteam zielte. Glonn 5 ist aktuell Zweiter, Diana Lorenzenberg 2 unterlag am Klosterweg mit 1436 zu 1404 Ringen.

Kirchseeons Adler rückten in der B-1 Tabelle etwas nach vorne, ein 1408 zu 1376 Erfolg über die FSG Ebersberg änderte die Sortierung im Klassement. Ganz vorne steht noch immer die SG Hohenlinden. Das von ihrem Damenduo Sonja Waltl (382) und Sandra Bauer (368) bestens verstärkte Team aus dem Nordosten des Gau Ebersberg überzeugte Höger Anzing, das hier nichts zu gewinnen ist. Mit 1417 zu 1363 Ringen endete der Vergleich am Hohenlindener Schießstand.

Auch in der B-2 geb es nur im Mittelfeld ein Stühlerücken: Adlerhorst Oberelkofen verbesserte sich nach einem 1379 zu 1399 Auswärtssieg bei Bruckhofs Reserve um einen Rang, den verlor die Tullinger Vierte nach einer heftigen 1300 zu 1412 Klatsche gegen Berganger 2. Steinhöring ist weiter Zweiter, die Gäste aus Netterndorf hatten bei Schützenheil mit 1398 zu 1333 das Nachsehen. Johannes Ametsbichler (373 – Bruckhof) schoss wie in der Vorwoche das höchste Einzelresultat der B2.

Den wahrscheinlich einzigen ernstzunehmenden Stolperstein in der C-Klasse hat der Primus Ingelsberg 2 bereits überwunden: Eglharting 3 wurde auf eigener Anlage mit 1354 zu 1385 entzaubert, nun hat Ingolt auch im Ringschnitt bereits ein sattes Polster auf Hubertus. Michael Tristl trug starke 373 Ringe zum Erfolg bei. Die Reserve von Feuer Ebersberg gewann nach einem 1300 zu 1261 beide Punkte gegen Bergangers Dritte.