Close

5. Dezember 2017

Ingelsberg macht die Gauoberliga wieder spannend

Tabellenführer Glonn 2 fährt sich bei Ingolt erste Niederlage ein

Landkreis – Wer hätte das gedacht? Ausgerechnet gegen Ingolt Ingelsberg stolperte die FSG Reserve aus Glonn am vergangenen Donnerstag erstmals in dieser Saison. Ausgerechnet? Für Gausportleiter Walter Hartl gehören die Ingoltschützen in der Disziplin Luftgewehr zu den klaren Favoriten im Gau! Die Jugendarbeit greift hier spürbar und in den sportlichen Leistungen ist dies klar abzulesen: Mit sauberen 1521 Ringen wurde Glonns zweite Mannschaft, die auf ebenfalls recht ordentliche 1516 Ringe kam, erstmals punktlos nach Hause geschickt. Neben dem Tabellenführer aus Glonn und den Ingoltschützen macht sich nun auch Tulling wieder Hoffnungen auf den Titel: Der Trupp um Inge Riedl (390 Ringe) gewann gegen die Gspraiter Seeschützen mit 1511 zu 1497 und steht mit ebenfalls sechs Punkten vorne im GOL Klassement. Neufarn Parsdorf entschied das Derby gegen die Frohsinnschützen mit 1507 zu 1498 Ringen für sich, Egmating bleibt damit vorerst in der Abstiegszone hängen.

Edelweiß Kirchseeon 2 scheint durch den hohen Sieg über Forstinning in Runde drei enorm beflügelt und schon wieder klingelte es für das Quartett von der Waldbahn: Mit noch besseren 1497 Ringen reichte es diesmal locker gegen die FSG Markt Schwaben (1468). Die Edelweißschützin Michaela Seibold war dabei für saubere 380 Ringe verantwortlich. Ganz vorne in der Gauliga 1 steht aber nach wie vor die SG Ottersberg, deren 1490 zu 1471 über die SG Hohenlinden war bereits der vierte Sieg im vierten Wettkampf. Forstinning verpasste eine Großchance, sich aus dem Tabellenkeller herauszuschießen: Mit 1447 zu 1467 unterlag die ZSG daheim der Parsdorder Reseve.

Die weiße Weste hat auch bei Hubertus Eglharting Bestand: In der Gauliga 2 meisterte die SG mit einem satten 1511 zu 1476 auch den Prüfstein Bruckhof, hier lagen Johannes Ametsbichler (Bruckhof) und Monika Prosser (Hubertus) mit 380 Ringen exakt auf gleichem Niveau. Lorenzenberg lässt im Titelrennen um den GOL Aufstieg jedoch nicht locker: Die Dianaschützen bezwangen Tulling 2 mit 1484 zu 1474 Zählern. Grafing 2 verschaffte sich nach einem 1475 zu 1463 über Sebastiani Ebersberg mehr Luft im Abstiegskampf.

Eine lockere Trainingseinheit war der Besuch der Hubertusschützen aus Poing bei Forstinnings Reserve: Das 1443 zu 1507 unterstrich erneut die Poinger Dominanz in der A-1: Jutta Schweinsberg-Rott dominierte das Einzel mit 391 Ringen knapp vor Ihrem Gatten Ingo Schweinsberg (389) aber auch bei den Jungschützen wurden Glanzlichter gesetzt: Beim 1462 zu 1432 Heimerfolg der Ottersberger Reserve über die Eglhartinger Zweite fiel die 12 jährige Franzi Straßer mit 372 Ringen sehr positiv auf! Die Kaderschützin aus der Gau Schülerauswahl lag in der Einzelwertung auf Rang fünf damit weit vor ihrem Papa Josef, der am Donnerstag auf Position 20 gelistet wurde. Den zweiten Tabellenplatz hinter dem Favoritenquartett aus Poing belegt nach einem 1424 zu 1460 Auswärtssieg bei der Seeschützenreserve übrigens weiterhin die zweite Auswahl der SG Ingelsberg.

Die kürzlich etwas überraschend übernommene Tabellenführung in der A-Klasse 2 hat die Glonner Dritte schon wieder verloren! Gegen die zuletzt enorm starken Moosacher kam die FSG nicht an einer 1420 zu 1464 Niederlage vorbei. Elkofen profitierte von diesem Ausgang am meisten, die Burgschützen schwangen sich nach einem 1385 zu 1450 Sieg bei Tulling 2 wieder auf den Thron. Grafing drei entschied zeitgleich das Kellerderby für sich, bei Bruckhof 2 gelang der Bärendritten ein 1367 zu 1406 Erfolg. Als bester Einzelschütze der A-2 überraschte Stefan Kinze (Burgschützen-377) auch seinen Kollegen Christian Köperl, der wie Stefanie Lechner (Moosach) nur einen Ring weniger erzielte.

Auf den direkten Vergleich läuft das Titelrennen in der B-1 hinaus: Sowohl die Adler aus Kirchseeon (1445 zu 1311 über Berganger 3) als auch die Feuerschützen aus Ebersberg (1437 zu 1388 über Ottersberg 3) stehen mit je 8:0 Punkten ganz vorne in der Wertung. Kommende Runde geht´s hier um die Wurst und eine Vorentscheidung um den Aufstiegsplatz. Ingelsberg 3 stabilisierte mit einem 1356 zu 1378 Erfolg bei Markt Schwaben 2 den Mittelfeldplatz in der Tabelle. Für Stefan Marxen von den Adlerschützen lief es mit 384 Ringen erneut wie am Schnürchen.

Über sich und den eigenen Ringschnitt hinausgewachsen ist die Lorenzenberger Reserve im B-2 Duell gegen Glonn 4: Mit satten 1454 Ringen gingen die Dianaschützen nicht nur gute 40 Ringe besser als in den drei Wettkämpfen zuvor vom heimischen Schießstand, sie erreichten auch exakt den selben Wert wie die Gäste aus dem Glonntal! Eines der eher seltenen Unentschieden sorgte für eine Punkteteilung unter den beiden Kontrahenten. In die Nähe dieser Leistungen kam auch Berganger 1: Die überzeugenden 1446 Ringe der Rohrsdorfer ließen den Nachbarn aus Netterndorf (1378) klar das Nachsehen. Einen Hauch besser als der Gegner zielte Adlerhorst Oberelkofen im Aufeinandertreffen mit Schützenheil Steinhöring (1379 zu 1378) und die besten Einzelschützen kamen in Runde vier aus Glonn: Alli Ott und Josef Kaltner waren für je 375 Ringe zu haben.

In der C-Klasse schenken sich Poing 2 und Höger Anzing derzeit absolut nichts: Beide Teams sind unbesiegt wobei die Höger diesmal trotz Bestleistung von Sebastian Donner (360) etwas schwächer abschnitten: Der 1297 zu 1365 Sieg bei Glonn 5 fiel nicht so hoch aus wie der Poinger Erfolg bei Eglharting 2 (1343 zu 1407). Mit einer deutlichen Leistungssteigerung überzeugte die zweite Mannschaft der FSG Ebersberg gegen das Bucher Quartett: Die Kreisstädter gewannen 1370 zu 1320.