Close

12. März 2018

Ingelsberg hängt wie eine Klette an der Glonner Reserve

Spannendes Restprogramm in fast allen Luftgewehr Ligen

 

Landkreis – Trotz eines Resultats von diesmal unter 1500 Ringen gewinnen die Ingoltschützen in der LG Gauoberliga einen Wettkampf nach dem anderen. Gut jedoch, dass der Gegner in der achten Runde „nur“ das Schlusslicht Gsprait war, gegen die Hälfte aller Teams der „Königsklasse“ im Gau Ebersberg hätte Ingelsberg in Runde acht verloren. So bleibt das Ingolt Quartett nach einem 1497 zu 1486 Erfolg über die Seeschützen dem Tabellenführer Glonn 2 weiterhin dicht auf den Fersen.

Die Reserve der FSG durfte sich zu Gast bei Edelweiß Parsdorf auch nicht über zu wenig Dusel beschweren: Der 1506 zu 1511 Auswärtserfolg des Spitzenreiters fiel knapp aus. Das Topergebnis der Woche meldet die SG Tulling: Mit Inge Riedl – Bejaoui (387) im Team putzte der Gastgeber die Frohsinneinheit aus Egmating mit 1527 zu 1483 Ringen.

Einen erneuten Führungswechsel gab es in der Gauliga Nord: Die SG Ottersberg gewann ersatzgeschwächt gerade noch so gegen die Parsdorfer Reserve, der Ringschnitt litt beim 1443 zu 1422 Erfolg aber derart deutlich, dass die punktgleiche Edelweißreserve aus Kirchseeon nun wieder den Spitzenplatz einnimmt. Die „Zweite“ von der Waldbahn überzeugte bei der ZSG Forstinning zeitgleich mit 1481 zu 1493 Ringen. Markt Schwaben bezwang das Schlusslicht Hohenlinden mit 1487 zu 1452, viele Chancen auf den Klassenerhalt bleiben den Sechzgern jetzt nicht mehr. Die besten Einzelresultate der Woche meldeten Angus Förster (Markt Schwaben) und Lisa Kiefer (SG Ottersberg), beide trafen 383 Ringe.

Auch in der Südgruppe der Gauliga liefern sich zwei Mannschaften einen engen Titelkampf: Ein 1484 zu 1442 Sieg über Sebastiani Ebersberg reichte Hubertus Eglharting zur Verteidigung des Throns, die punktgleichen Dianaschützen aus Lorenzenberg verkürzten mit einem 1489 zu 1467 Erfolg über Bruckhof jedoch den Ringabstand um fünf auf nun noch 41 Zähler. Von den beiden Topteams kamen auch die besten Schützen der Runde. Andreas Berka (Diana) und Gerhard Prosser (Hubertus) meldeten 381 Ringe. Einen besonders wichtigen Erfolg im Abstiegskampf buchte die Grafinger Zweite, die gegen Tulling 3 mit 1478 zu 1456 Ringen gewann. Dabei lagen die „kleinen Bären“ fast 20 Ringe über ihrem bisherigen Schnitt.

Nur noch sehr theoretische Chancen gibt es in der A-Klasse 1 für die beiden Verfolger von Hubertus Poing: Vier Punkte Vorsprung und ein übermächtiges Ringpolster wird weder die Ingelsberger noch die Ottersberger Reserve in den verbleibenden zwei Wettkämpfen einholen können. Obwohl auch Poing tatsächlich verlieren kann: Zuletzt ging ohne Jutta Schweinsberg – Rott und trotz Bestleistung von Ingo Schweinsberg (391) bei Gspraits Reserve der Schuss erstmals in dieser Saison nach hinten los! Mit 1468 zu 1467 gewann die Seeschützenreserve völlig überraschend. Ottersberg 2 überzeugte im Verfolgerduell gegen die Ingoltschützen (1473 zu 1443) und die Forstinninger Zweite lies dem Schlusslicht Eglharting 2 beim 1450 zu 1423 keine Chance.

In der parallelen Südgruppe büßte Glonn 3 seinen Vorsprung nach einer 1430 zu 1465 Heimniederlage gegen Elkofen ein. Christian Köperl war mit 380 Ringen an diesem Burgschützensieg beteiligt. Königseiche Moosach holte die Punkte bei einem 1369 zu 1435 Auswärtssieg in Bruckhof ab und die Tullinger Reserve gewann gegen Grafing 3 mit 1439 zu 1401 Ringen.

Mit je 15:1 Punkten stehen die Feuerschützen aus Ebersberg und die Adler aus Kirchseeon Kopf an Kopf an der Spitze der B-Klasse 1. Auf dem Programm standen in Runde acht zwei Heimwettkämpfe und dabei hatten die Kreisstädter diesmal etwas mehr Pulver geladen: Mit 1437 zu 1378 wurde Berganger 3 entzaubert. Die Adler verloren trotz eines 1415 zu 1361 Erfolgs über Ingelsberg 3 wichtigen Boden im Ringschnitt. Durch den 1376 zu 1363 Heimsieg der Markt Schwabener Zweiten über Ottersberg 3 ist der Abstieg der Beranger – Rohrsdorfer Reserve nun leider nahezu besiegelt. Besonders genau zielte einmal mehr der Adlerschütze Stefan Marxen, der mit 40 Wertungsschüssen blitzsaubere 386 Ringe erreichte.

Einen schmeichelhaften 1349 zu 1394 Auswärtserfolg meldete der Spitzenreiter der B-2, Glonn Zinneberg 4. Weit unter dem eigenen Schnitt klappte es gegen Adlerhorst Oberelkofen trotzdem. Deutlich besser machte es Lorenzenberg 2, mit Luisa Steinkirchner (378) im Team schnappte sich die Dianareserve einen klaren 1423 zu 1320 Sieg über Waldeslust Netterndorf. Für den besten Wert war das LG Quartett von Berganger Rohrsdorf verantwortlich: Mit mehr als 30 Ringen über dem eigenen Schnitt gewann die SG gegen Steinhöring (1449 zu 1322).

Wie die eigene Erste hat es auch die Poinger Reserve erstmals in dieser Saison nicht gepackt: In der C-Klasse verlor Hubertus bei Feuer Ebersberg 2 mit 1353 zu 1343. Da Höger Anzing bei Eglharting 3 mit 1334 zu 1379 als Sieger vom Stand ging, ist die Meisterschaft nun wieder offen. Die Nachwuchstruppe der FSG Glonn Zinneberg hatte sich personell verstärkt, Simon Kagermeier (384) führte die „Fünfte“ zum 1362 zu 1256 Erfolg über Edelweiß Buch. Dabei präsentierte auch ein weiterer Glonner sein Talent: Florian Reindl (357) tauchte diesmal schon überraschend weit vorne in der Einzelwertung auf.