Close

3. Februar 2015

Gspraiter Seeschützen entwischen dem Abstiegsgespenst

Entscheidung um zweiten Absteiger fällt zwischen Grafing und Lorenzenberg

 

Landkreis – Bis vor kurzem haben die Grafinger LP Spezialisten noch aktiv im Meisterschaftskampf mitgemischt, nun ist, wenn auch nur sehr theoretisch, auch noch der Abstieg aus der Luftpistolen Gauoberliga möglich. Wenn Lorenzenberg und die SG 09 kommende Woche aufeinandertreffen, müssten die Dianaschützen einen 31 Ringe Rückstand aus der Vorrunde (1459 zu 1428 für Grafing) egalisieren um die Klasse noch zu halten. In der GOL zählt bei Punktgleichheit der direkte Vergleich und nicht der Ringschnitt!

In der neunten und vorletzten Runde verbesserte Edelweiß Kirchseeon seinen Ringschnitt etwas, nicht unwichtig, wenn es demnächst um die Quali zum Bezirksligaaufstieg geht. Zu Gast bei den Adlern kam Edelweiß Kirchseeon zu einem ungefährdeten 1401 zu 1447 Erfolg bei dem sich Michael Winter mit 369 Ringen im Einzel empfahl. Grafing verlor seinen Wettkampf in Poing, die Hubertusschützen erreichten beim 1446 zu 1439 Erfolg nur einen Ring weniger als der neue GOL Meister. Lorenzenberg vergab beim 1405 zu 1418 gegen die Seeschützen zwei wichtige Punkte gegen den Abstieg.

Mit einem fulminanten 1435 zu 1396 über die zuletzt immer besser werdende SG Tulling packte Ingelsberg seinen Gauoberliga Aufstieg jetzt in trockene Tücher. Alex Glaser sorgte z.B. mit seinen 370 Ringen für das dicke Leistungsplus. Parsdorf 2 punktete in der Gauliga 1 gegen Sebastiani Ebersberg (1402 zu 1379) zwar ebenfalls, die drei Punkte Vorsprung der Ingoltschützen sind jedoch nicht mehr einholbar. Nur drei Ringe besiegelten eine Runde vor Saisonende den Abstieg der SG Ottersberg, die Gäste aus Markt Schwaben gewannen mit 1374 zu 1377 Ringen.

Unglaublich spannend wird es in Runde 10 in der Gauliga 2: Moosach und Elkofen trennt bei Punktgleichheit nur ein einziger Ring, der Abstiegskampf wird auch noch bei einem direkten Aufeinandertreffen in Elkofen ausgetragen. Steinhöring und Parsdorf 3 liegen punktgleich an der Spitze, Schützenheil hat jedoch 160 Ringe mehr auf dem Konto als die Edelweiß – Dritte. Auch die „Minimalisten“ haben wieder einmal zugeschlagen: Glonn 3 schnappte sich mit einem 1362 zu 1368 Erfolg bei den Burgschützen in Elkofen zwei weitere Punkte. Trotz niedrigstem Ringschnitt haben die Feuerschützen in dieser Saison bisher mehr Kämpfe gewonnen als verloren! Frohsinn Egmating unterlag Parsdorf 3 zuletzt mit 1399 zu 1407 Ringen, damit lauern die Edelweißschützen noch immer knapp hinter Steinhöring. Das Schützenheil Quartett war gegen Moosach besonders gut drauf, ein 1425 zu 1381 ist die richtige Ansage an den finalen Gegner Egmating. Von diesen beiden Teams stammen auch die beiden besten Einzelschützen der neunten Runde: Josef Barthuber und Siegi Kiermaier meldeten je 365 Ringe. Parsdorf 3 empfängt am Donnerstag übrigens Glonn 3, hier sollten zwei Punkte machbar sein.

Fast hätte es Anzing geschafft, dem Kontostand des feststehenden Meisters Zorneding einen kleinen Makel zuzufügen: Nach einem 1392 zu 1393 Auswärtssieg steht bei Edelweiß jedoch weiter die Null. Die 367 Ringe des Högerschützen Ingo Schweinsberg  reichten eben nicht ganz. Edelweiß Kirchseeon 2 konnte die rote Laterne der A-Klasse 1 wieder einmal an Ingelsberg 2 weitergeben: Für Kirchseeon war Eglharting ein gutes Pflaster, das 1348 zu 1343 bei Hubertus könnte letztlich die Klasse retten. Die Ingoltreserve unterlag zeitgleich der zweiten Mannschaft der SG Poing (1370 zu 1324).

Mit über 1400 Ringen macht sich Berganger für die Gauliga fit: Ein 1401 zu 1347 gegen Tullings Zweite geben das nötige Selbstvertrauen. Gsprait 2 blieb beim 1325 zu 1364 gegen Oberelkofen hinter seinen Möglichkeiten zurück, die Adlerhorstschützen konnten auf die Leistung ihres Bernhard Zimmermann (362) vertrauen. Mit 1359 zu 1340 Ringen sicherte Bruckhof die Punkte gegen die Grafinger Zweite ab.

In der B-Klasse 1 hatte diesmal der Spitzenreiter Hohenlinden frei, Zorneding 2 konnte in der Tabelle nach einem klaren 1130 zu 1301 Sieg bei Ingelsberg 3 aufholen. Ottersberg erledigte bereits den letzten Wettkampf der Saison, nach dem 1295 zu 1224 Sieg über Eglharting 3 trifft die SGO nächste Runde das letzte Freilos. Mit 343 Ringen gelang Hans Müller (Zorneding) der Bestwert.

Die B-2 war wieder einmal komplett befreit, wegen der Viererbelegung der Gruppe wird hier am Donnerstag das letzte Mal geschossen. Egmating 2 steht bereits als Meister fest.