Close

18. Oktober 2015

Grafinger Pistolenquartett schiebt sich nach vorne

Lorenzenberg gelingen in der Gauliga perfekte 1440 Ringe

 

Landkreis – Um es vorweg zu nehmen, ganz oben steht immer noch der SV Hubertus Poing. Zu Gast bei der Parsdorfer Dritten erledigte die Truppe um Claudia Plumbaum den Auftrag „Tabellenspitze halten“ mit einem 1424 zu 1440 Auswärtssieg. Dabei empfahl sich Hannes Reinhardt mit 370 Ringen. Was in der dritten Runde die Grafinger Pistolenschützen erreichten, ist jedoch eine Erwähnung wert: Bei den Nachbarn in Gsprait gelang ein 1426 zu 1433 Sieg und damit der Sprung vom vorletzten auf den zweiten Tabellenplatz. Nils Bergfeld zauberte dabei 369 Ringe für die Bärenstädter. Der höchste Tageswert wurde jedoch aus Ingelsberg gemeldet: Alex Glaser hob die Messlatte auf 373 Zähler im Einzel, ganz nebenbei gelang Ingolt auch ein 1433 zu 1052 über nur drei angereiste Steinhöringer.

Auch in der dritten Runde gab es in Tulling etwas zu feiern: Der Primus der Gauliga 1 knackte die direkten Verfolger von Sebastiani Ebersberg mit 1400 zu 1380 Ringen und ist nun als einziges Team ungeschlagen. Gabi Abinger war am Erfolg mit 364 Ringen beteiligt. Wenig Mühe hatte Parsdorfs zweiter Anzug bei Hubertus Eglharting: Die Gastgeber warten nach einer 1353 zu 1385 Pleite weiter auf den ersten Erfolg. Einen knappen Auswärtssieg meldete Edelweiß Zorneding. Bei der FSG Markt Schwaben sorgte ein 1385 zu 1392 für erste Punkte auf dem Zornedinger Konto.

Ein absolutes Hammerergebnis wurde aus der Gauliga 2 gemeldet: Der Tabellenführer Lorenzenberg war gewarnt, die Adler aus Kirchseeon stehen derzeit für hohe Präzision. Christiane Prosser legte auch gleich fulminant los, ihre 367 Ringe wurden jedoch vom Dianaschützen August Spötzl exakt egalisiert. Die hohe Leistungsdichte der anderen drei Lorenzenberger ermöglichte letztlich einen hohen 1440 zu 1433 Sieg über Kirchseeon! Frohsinn Egmating ist jetzt der erste Verfolger von Diana, mit 1405 zu 1382 Ringen wurde Berganger Rohrsdorf entzaubert. Auf eher gemäßigtem Niveau siegte Moosach gegen die Glonner Dritte (1365 zu 1355).

Anzing freut sich auch nach Runde drei über die Verteidigung der A-Klasse 1 Tabellenspitze: Die Höger waren bei Edelweiß Kirchseeon 2 zu einem glücklichen 1376 zu 1378 Erfolg gekommen. Auch bei Ottersberg lief es nach Plan, Georg Obermaier (363) trieb seine Truppe zu einem 1373 zu 1318 Heimsieg über Elkofens Burgschützen. Weiter auf den ersten Erfolg wartet die SG Hohenlinden. Mit 1329 zu 1338 Ringen unterlag die Mannschaft von Winfried Lux der Poinger Reserve, für die der Ausflug nach Hohenlinden den ersten Saisonsieg brachte.

Die glückliche Tabellenführung der A-Klasse 2 ist schon wieder futsch. Gspraits Seeschützenreserve profitierte in der letzten Runde vom Unentschieden der beiden Favoriten, nun ist der Glanz schon wieder vergangen: Die angereisten Oberelkofener hatten ihre Visiere gut eingestellt, Bernhard Zimmermann scheiterte nur knapp an der 370er Marke, und brachten insgesamt saubere 1401 Ringe auf den Meldebogen. Die Hausherren waren für 1341 Zähler zu haben und finden sich nach dieser klaren Niederlage nun auf Rang drei der Tabelle. 1388 Ringe reichten der Tullinger Reserve diesmal zum Erhalt des Spitzenplatzes, die Gäste von Egmating 2 bleiben mit deren 1312 auf der Strecke.

Die Doppelführung der Ingoltschützen in der B-Klasse hielt auch in der dritten Runde, obwohl die Dritte nun die Zweite überholt hat! Während Ingelsberg 3 bei Eglhartings Reserve mit einem 1221 zu 1266 punktete, traf Team 2 auf das Freilos und so fehlen hier nun zwei Zähler auf dem Konto. Abgerechnet wird jedoch auch in Ingelsberg zum Schluss der Vorrunde. Mit einem klaren 1251 zu 1325 Auswärtssieg bei Adler Kirchseeon 2 stabilisierte Ottersberg einen Mittelfeldplatz in der Tabelle. Etwas unter dem eigenen Schnitt aber erfolgreich, so könnte man das Abschneiden der Grafinger Zweiten beschreiben: Beim Schlusslicht Edelweiß Zorneding 2 gelang der Bärenreserve, die mit Christoph Ciniawski (340) auch den Rundenbesten in den eigenen Reihen hatte, ein 1173 zu 1330 Erfolg.