Close

13. Oktober 2019

Grafinger Luftpistolenschützen erwischen den besten Start

Der Vorjahresdritte setzt sich in Egmating mit 1411 zu 1434 Ringen durch

Landkreis – Die Luftpistolenschützen im Gau Ebersberg sind wieder an den Schießständen zu finden. Nach der Sommerpause geht es wie gewohnt in die neue Saison und dabei können sich die Aktiven zunehmend auf elektronischen Anlagen vergleichen. Kürzlich hat diese Technik in Grafing und bei Hubertus Eglharting Einzug gehalten, das Schießen auf Pappscheiben gehört damit auch dort der Vergangenheit an.
Mit besonders ruhiger Hand ging es zum Wettkampfstart die Grafinger Erste in der Gauoberliga an: Zu Gast bei Frohsinn Egmating gelang den Bärenstädtern ein 1411 zu 1434 Auswärtssieg und da diese Leistung keine andere Mannschaft erreichte, findet sich der Vorjahresdritte knapp vor Lorenzenberg auf der Spitzenposition der ersten GOL Tabelle. Die Dianaschützen aus dem Landkreissüden bezwangen Königseiche Moosach ebenfalls auswärts mit 1397 zu 1431 Ringen obwohl Eva Monning (369 Ringe) den höchsten Einzelwert für die Gastgeber erreichte. In diesem Duell trafen übrigens die beiden Aufsteiger aus der Gauliga 2 aufeinander, diesmal eine klare Sache für Lorenzenberg. Weil sich der letztjährige Meister Ingolt Ingelsberg in die Bezirksliga verabschiedete, wurden gleich drei Aufsteiger aus der Gauliga geholt, auch die SG Tulling ist neu in der GOL. Nur äußerst knapp vergab Tulling einen ersten Punkterfolg im neuen Umfeld, beim Vizemeister der letzten Saison, den Gspraiter Seeschützen, verloren die Gäste mit 1406 zu 1405 Ringen.
Eine Klasse tiefer wird es im Gau Ebersberg zweigleisig: Die Gauliga 1 (Nordgruppe) führt nach der ersten Runde ebenfalls der Vorjahresdritte an: Die SG Zorneding meisterte die erste Aufgabe gegen Parsdorfs dritte Mannschaft und ging mit 1377 zu 1412 Ringen erfolgreich von den gegnerischen Ständen, die übrigens die ersten elektronischen im Gau Ebersberg waren. Tobias Kardinal empfahl sich dabei mit sauberen 371 Ringen. Die Erfolgsstory der Poinger Reserve setzte sich nach dem Aufstieg direkt fort, die Hubertusschützen gewannen auch in der neuen Umgebung. Bei der SG Ottersberg endete der Vergleich mit 1391 zu 1409 Ringen zu Gunsten der Gäste. Punkte gab es auch für Kirchseeons Adlerschützen, in Forstinning endete der Vergleich mit 1354 zu 1379.
Um Doppelbelegungen eines Vereins innerhalb einer Gruppe zu vermeiden, startet Parsdorf 2 etwas ungewöhnlich in der Gauliga 2 (Südgruppe) und dass sich die Edelweißschützen hier scheinbar recht wohl fühlen, belegt der 1385 zu 1403 Erfolg bei Ingelsbergs Reserve. Für den Bestwert in der Einzelwertung war mit Andreas Habermayer (360) ebenfalls ein Parsdorfer Schütze verantwortlich. Noch etwas unrund lief es beim Aufsteiger Bruckhof, gegen den ebenfalls noch steigerungsfähigen GOL Absteiger Steinhöring (1344) gab es mit 1314 Ringen nichts zu holen. Etwas überraschend reichten Sebastiani Ebersberg schon 1343 Ringe zum Punktgewinn, möglich machte dies Berganger Rohrsdorf (1329).
Den Abstieg aus der Gauliga 1 haben die Luftpistolenschützen der FSG Markt Schwaben scheinbar erfolgreich abgeschüttelt. In der A-Klasse 1 stehen die „königlich privilegierten“ nach einem 1330 zu 1383 Auftaktsieg bei der Otterberger Reserve auf dem Spitzenplatz. Am FSG Erfolg beteiligten sich Ludwig Schweiger (353) und Christian Anderl (349) mit den höchsten Einzelwerten. Mit etwas Abstand findet sich Edelweiß Kirchseeon 2 nach einem 1358 zu 1319 über Hohenlinden 2 jedoch in Schlagdistanz. Grafings dritte Mannschaft hatte es bei Hubertus Eglharting nicht besonders schwer. Das 1293 zu 1336 fiel deutlich aus.
Der Abo-Sieger auf die Einzelwertung in der A-Klasse 2 ist seit einer gefühlten Ewigkeit Bernhard Zimmermann von Adlerhorst Oberelkofen. Mit dem Bestwert von 367 Ringen brachte er seine Truppe zum 1358 zu 1310 Erfolg über Tullings zweite Mannschaft und damit vorerst auf Platz eins. Damit es diesmal auch endlich mit dem Meistertitel klappt, muss z.B. die Gspraiter Reserve auf Distanz gehalten werden. Die Seeschützen gewannen gegen Elkofens Burgschützen mit 1347 zu 1355 und liegen nur knapp hinter dem Klassenprimus. Mit einem 1330 zu 1245 über die SG Hohenlinden 1 (wegen Doppelbelegung ebenfalls in der Südgruppe) tütete auch Egmating 2 den ersten Zweier ein.
In der B-Klasse wird es wieder eingleisig denn bei nur sieben Startern rechnet sich die Nord/Süd Aufteilung nicht. Da durch die Anzahl der startenden Mannschaften ein zusätzlicher Wettkampftag nötig wird, starteten die „B-Klassler“ schon am Dienstag und absolvierten eine „englische Woche“. Zunächst fand sich der A-Klassenabsteiger Glonn 3 durch ein gutes 1329 zu 1156 über Adler Kirchseeon 2 auf dem Spitzenplatz, der aus Mangel an Personal reaktivierte Edelreservist Paul Huber (354) hatte die Gastgeber klar auf die Siegerstraße gebracht. Am Donnerstag übernahm dann die Dianareserve aus Lorenzenberg das Ruder. Ein 1227 zu 1238 Sieg bei Kirchseeons Adlern reichte schon zum zweiten Saisonsieg und zur Übernahme des Spitzenplatzes. Glonn 3 wurde von Grafing 2 denkbar knapp (1308 zu 1305) gestoppt, Elena Roppelt (348) wurde für die Gastgeber zur Matchwinnerin während für die Feuerschützen Johann Staudenhechtl (346) überzeugte. In Runde zwei genoss Eglharting das Freilos und die SG Ottersberg griff erstmals ins Wettkampfgeschehen ein. Dabei realisierte sie SGO auch direkt einen Sieg bei Ingelsberg 3 (1231 zu 1256).