Close

29. Oktober 2018

Grafinger LP Schützen verpassen in Gsprait den Anschluss

SG 1809 nach knapper Niederlage ins Mittelfeld abgerutscht

Landkreis – Die Luftpistolenschützen im Gau haben ihre Vorrunde abgeschlossen. Ehe es Mitte Januar weitergeht, kann bereits eine Zwischenbilanz gezogen werden. Die sieht für die vier Aktiven der Gspraiter Seeschützen gar nicht schlecht aus: Vier Siege und ein Unentschieden, mit zwei Punkten vor Ingelsberg an der Gauoberligaspitze gelegen, so geht Gsprait als Titelfavorit in die Weihnachtspause. Trotz bestem Ringschnitt derzeit nur Zweiter ist die SG Ingolt Ingelsberg. In der Rückrunde werden die Schützen um Alexander Glaser, der in der fünften Runde mit 377 Ringen wieder einmal bester Einzelschütze war, jedoch lautstark zur Aufholjagd blasen. Ins Mittelfeld abgerutscht scheint die SG Grafing zu sein. Nach der knappen 1409 zu 1406 Niederlage am Donnerstag in Gsprait fehlen den 09ern bereits drei Punkte auf den Spitzenplatz. Gefahr könnte sogar noch vom Aufsteiger Egmating ausgehen, die Frohsinnschützen pausieren nach einem beachtlichen 1403 zu 1421 Erfolg in Steinhöring punktgleich hinter Grafing auf Rang vier. Auf den beiden Abstiegsplätzen parken derzeit die Adler aus Kirchseeon (1436 zu 1410 Niederlage in Ingelsberg) sowie Schützenheil Steinhöring.

Die lange Zeit souverän an der Spitze der Gauliga 1 gelegene SG Tulling hat nun schon die zweite Niederlage in Folge kassiert. Bei der bisher noch sieglosen ZSG Forstinning kam es zu einer überraschenden 1408 zu 1392 Pleite. Zorneding nutzte den Matchball und erhöhte den Vorsprung auf Tulling nach einem 1388 zu 1395 Sieg bei Parsdorf 3 auf nun bereits vier Punkte. Das beste Mannschaftsresultat der fünften Runde meldete die SG Ottersberg: In Markt Schwaben gelang dem Quartett um Thomas Obermaier (369) ein 1385 zu 1429 Auswärtssieg und die Verbesserung auf den dritten Tabellenplatz.

Auf eine astreine Vorrunde kann Königseiche Moosach in der Gauliga 2 stolz sein. Zuletzt wurde es den verlustpunktfreien Aktiven um Max Steyrer jedoch leicht gemacht: Parsdorf 2 war ersatzgeschwächt angetreten und kam beim 1425 zu 1272 Heimsieg der Moosacher entsprechend massiv unter die Räder. Nur minimal unschärfer als der Spitzenreiter zielte in der letzten Runde des Jahres die Dianatruppe aus Lorenzenberg aufs Ziel: Ein 1418 zu 1335 über Egmating 2 verbesserte den höchsten Ringschnitt der Gruppe (1415,6), mit dem die „Berger“ aktuell auf Rang zwei liegen, noch einmal. Selbst den besten Einzelwert der Woche teilen sich ein Moosacher- und ein Dianaschütze: Felix Lindenthal (Königseiche) und Gusti Spötzl (Lorenzenberg) trugen je 364 Ringe zum Sieg ihrer Mannschaft bei.

Ohne Kratzer im Lack ging die Reserve des Oberbayernligisten SV Poing durch die Vorrunde. In der A-Klasse 1 mobilisierte Colin Müller saubere 367 Ringe, die am Donnerstag maßgeblich zum 1360 zu 1344 Erfolg der Hubertuszweiten über die Edelweißreserve aus Kirchseeon beitrugen. Interessant: Nach diesem Vergleich haben Poing und Kirchseeon den exakt gleichen Ringschnitt, Poing jedoch vier Punkte mehr auf dem Konto. Noch genauer zielte Ingelsberg 2, gegen Eglharting 1 gelang der auf Rang zwei liegenden Ingoltreserve ein 1381 zu 1352 Heimsieg. Erste Punkte bekam Hohenlinden am grünen Tisch, mit 1326:0 wurde die fiktive Partie gegen Anzing gewertet.

Die Burgschützen verteidigten den Spitzenplatz der A-Klasse 2 bis in die Saisonpause. Zuletzt verbesserten die Elkofener ihren Ringschnitt nach einem hohen 1374 zu 1285 über Gsprait ein weiteres Stück. Keine neue Überraschung lieferte die Glonner Dritte: Gegen Tulling 2 reichte das 1308 zu 1327 nicht zum dritten Saisonsieg der FSG. Trotz schon wieder bestem Einzelwert von Bernhard Zimmermann (363) reichte es für Adlerhorst Oberelkofen noch immer nicht zum ersten Saisonerfolg. Beim Tabellenzweiten in Bruckhof war nach einem 1349 zu 1327 erneut nichts zu holen.

Hohenlindens Reserve belegt nach den drei Vorrundenwettkämpfen der B-Klasse 1 den Spitzenplatz. Das 1287 zu 1302 bei Kirchseeons Adlerreserve lässt die SG als Titelfavorit in die Rückrunde gehen. Grafing 2 unterlag der Ottersberger Schülertruppe deutlich: Die Youngsters, die allesamt im Gaujugendkader der Forstschützen trainieren, fieselten die Gastgeber beim 1238 zu 1290 Sieg kräftig ab, obwohl Alexander Katzenwadel mit 348 Ringen zumindest den höchsten Einzelwert für die Bärenstädter errang.

Grafings Dritte ging trotz Freilos als Vorrundensieger durchs Ziel. In der B-2 werden die 09er jedoch von der punktgleichen Ottersberger Reserve verfolgt. Zuletzt meldete die SGO Zweite einen hohen 1361 zu 1266 Erfolg über Ingelsberg 3. Manfred Straßer beteiligte sich mit 350 Ringen am Heimsieg und hofft nun darauf, den nur 14 Ringe zählenden Vorsprung der Grafinger in der Rückrunde schnell aufholen zu können. Eglharting 2 zeigte sich beim 1329 zu 1321 über Lorenzenberg 2 in überraschend starker Verfassung, der zweite Saisonsieg war der verdiente Lohn für diesen Leistungsschub.