Close

22. Februar 2014

Grafing schießt sich mit 1541 Ringen zur GOL Meisterschaft

Glonner Dritte verlässt nach Sieg über Kirchseeon die Abstiegsplätze

Landkreis – Die Luftgewehrschützen im Gau Ebersberg setzen zum Endspurt der Saison an. In der höchsten Klasse, der Gauoberliga steht die erste Garnitur der SG 1809 Grafing nun uneinholbar als Meister fest. Sensationelle 1541 Ringe gelangen Marion Wolinski (388) und Co. in Egmating. Die Frohsinnschützen brachten 1502 Zähler auf den Meldebogen.

Erfreuliche Nachrichten für die Glonner Dritte: Ein 1489 zu 1514 Sieg bei Edelweiß Kirchseeon schob die FSG auf einen Nichtabstiegsplatz vor. Michael Winter brachte in dieser Begegnung 393 Ringe für die Edelweißschützen auf´s Papier. Neufarn Parsdorf schaffte es, erneut ein Unentschieden zu schießen: 1510 zu 1510 hieß es in Lorenzenberg am ende der Begegnung.

Wenn es nach dem Ringkonto geht, hat die Grafinger Zweite den Tabellenführer aus Ottersberg bereits überholt. In der Gauliga 1 trennen die Reservebären nun noch zwei Punkte von der Spitze. Zuletzt gelang Grafing 2 ein 1436 zu 1500 beim Schlusslicht Poing, obwohl mit Marion Zimmermann (381) die beste Einzelschützin der Klasse für die Hubertusschützen aktiv war. Otterberg sammelte durch ein 1483 zu 1471 über Eglharting weitere Punkte zur Meisterschaft. Neufarn Parsdorf 2 schnappte sich in Tulling zwei wichtige Zähler gegen den Abstieg, das Duell endete 1451 zu 1458 für die Gäste.

Die Seeschützen versäumten es, in der achten Runde der Gauliga 2 den Sack vorzeitig zuzumachen: Mit 1463 zu 1457 verlor die Gspraiter Erste bei Tulling 3! Edelweiß Kirchseeon bleibt also noch eine theoretische Chance, zuletzt wurde ein 1474 zu 1467 Sieg über die FSG Markt Schwaben gemeldet. Hier war auch einer der drei 379er Schützen am Stand: Christian Anderl (FSG) teilte sich den Bestwert diesmal mit Tullings´ Anna Fürfanger und Elkofens´ Stefan Kinze. Dessen Quartett liefere auch das höchste Mannschaftsresultat ab, die Burgschützen aus Elkofen gewannen bei Sebastiani Ebersberg mit 1455 zu 1482 Zählern.

Ingelsberg ist trotz eines hohen 1428 zu 1490 Sieges bei Hubertus Eglharting noch nicht ganz durch! Die Verfolger in der A-Klasse 1, die Anzinger Höger waren beim 1431 zu 1478 bei Glonn 4 ebenfalls nicht schlecht dabei. Es fehlt hier noch das Resultat Ottersberg 2 / ZSG Forstinning 2. Jacqueline Gatzemeier von den Ingoltschützen war mit 382 Ringen wieder mal beste Einzelschützin.

Nur ein Wunder könnte die Egmatinger Zweite noch am Aufstieg in die Gauliga hindern! Der Tabellenführer der A-Klasse 2 dominierte die Liga erneut: Mit 1507 zu 1419 Ringen wurde diesmal Bruckhof deklassiert. Teamchef Sepp Eiler trug 383 Ringe zum Ergebnis bei. Glonn 5 hatte mit dem Tabellenletzten Grafing 3 keine Mühe, das 1456 zu 1397 fiel ebenfalls deutlich aus. Knapp wurde es zwischen Gsprait 2 und Christoph Dentingers´ (368) Moosacher Königseichequartett: Die Gastgeber behielten beim 1441 zu 1435 letztlich die Oberhand.

Spannend bleibt es in der B-Klasse 1: Ottersberg 3 dürfte mit dem 1403 zu 1393 Sieg über Ingelsberg 2 das Titelrennen auf zwei Teams reduziert haben. Gefährlich könnte nun nur noch die FSG Ebersberg werden, die bei Markt Schwaben 2 mit 1372 zu 1416 als Sieger vom Stand ging. Anzing 2 verlor bei der SG Hohenlinden mit 1408 zu 1361 Ringen. Die Bestleistung der Runde meldete Michael Tristl von der Ingoltreserve, der Ingelsberger erzielte 369 Ringe für seine Mannschaft.

Mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit steht auch Lorenzenberg 2 bereits als Meister fest: In der B-2 haben die Dianaschützen zwei Runden vor Saisonende, nach einem 1274 zu 1469 Sieg bei Tulling 4, mehr als 50 Ringe Vorsprung – im Schnitt! Berganger und Oberelkofen egalisierten sich in ihren Ringleistungen bisher mehrheitlich, die Adlerhorstschützen hatten jedoch bisher nur halb so viele Punkte auf dem Konto als die Rohrsdorfer. Im direkten Aufeinandertreffen hatte nun Oberelkofen die Nase vorn, das 1369 zu 1371 fiel wieder einmal sehr knapp aus. Glonn 6 unterlag der Bruckhofer Reserve mit 1423 zu 1307 Ringen und die für Lorenzenberg startende Kira Schmilas (379) traf einmal mehr am genauesten.

In der C- Klasse kam es in Runde 8 zum direkten Aufeinandertreffen der Bergangerer Dritten und der hauseigenen Zweiten. Da die Dritte nur zu dritt antrat, war für die Zweite der Sieg vorprogrammiert: Das 1024 zu 1392 wird es im nächsten Jahr so nicht mehr geben, Berganger 2 steigt mit höchster Wahrscheinlichkeit um eine Klasse auf. Andreas Eder (Berganger 3) trug sich mit 369 Ringen als bester Einzelschütze ins Klassement ein. Hubertus Eglharting 3 zielte beim Wirt z´ Netterndorf sehr ordentlich (1400), die SG Waldeslust kam hingegen auf 1328 Ringe. Das Resultat der Partie Adler Kirchseeon / Schützenheil Steinhöring wird nachgereicht, hier wurde zur Klärung eines Sachverhaltes die Gausportleitung hinzugezogen.