Close

17. Januar 2022

Grafing bereits nach dem Rückrundenstart auf Titelkurs

LP Gauoberligist hat nun vier Punkte Vorsprung auf Tulling

Landkreis – Wer soll den Bärenstädtern den Gauoberligatitel noch streitig machen? Der Dauerverfolger aus Tulling leistete sich zum Rückrundenstart eine 1414 zu 1396 Niederlage gegen Parsdorf 2 und kann damit wahrscheinlich endgültig einpacken. Zeitgleich präsentierten sich die Grafinger gegen die mangels Schießstätte nicht angetretene ZSG Forstinning in bester Verfassung und boten mit 1439 Ringen wieder einmal ein bezirksligataugliches Resultat. Erste Punkte schnappte sich jetzt tatsächlich auch der Aufsteiger aus Oberelkofen, die Adlerhorstschützen profitierten beim 1306 zu 1365 vom überschaubaren Resultat der ersatzgeschwächten Lorenzenberger Dianaschützen.

In der Gauliga 1 läuft es auf einen Zweikampf zwischen Hohenlinden und Zorneding hinaus. Während sich die Sechzger aus dem Landkreisnorden mit 1402 zu 1387 Ringen gegen Poing 2 durchsetzten, machte Zorneding mit einem 1400 zu 1413 über die FSG Markt Schwaben ein paar Ringe auf dem Konto gut. Noch fehlen zwei Punkte, um die wird spätestens im direkten Vergleich der beiden Spitzenteams (in Runde 8) hart gefochten werden. Ottersberg trat in der sechsten Runde nicht an, mit 1318 Ringen machte Parsdorf 3 auf diese Art sehr wichtige Punkte gegen den Abstieg.

1343 Ringe reichten Elkofen aus, um die Tabellenspitze der Gauliga 2 zu verteidigen. Bisher ohne eine einzige Niederlage, gingen die Burgschützen auch gegen Edelweiß Kirchseeon 2 (1318) erneut als Sieger vom Stand. Etwas besser war schon wieder die Glonner Reserve, die aus dem Fernduell mit Adler Kirchseeon einen 1375 zu 1342 Erfolg meldete und damit im Schnitt schon mehr als 10 Ringe vor dem Spitzenreiter liegt (aber auch entscheidende vier Punkte dahinter). Sebastiani Ebersberg lieferte mit 1303 Ringen ein eher moderates Ergebnis ab, trotzdem reichte es für zwei Punkte gegen die SG Bruckhof (1185).

Eine herbe Überraschung setzte es für die Grafinger Dritte zum Rückrundenstart. Der Tabellenführer der A-Klasse 1 unterlag dem Zweitplatzierten und musste den Platz an der Sonne räumen. Hubertus Eglharting rupfte die kleinen Bären mit 1348 zu 1360 und auch Ingelsberg 2 wird auf einmal wieder gefährlich: Die Ingoltreserve behauptete sich gegen Hohenlinden 2 mit 1287 zu 1368 Ringen recht klar und glich nach Punkten bereits auf Grafing aus, auch wenn der Ringschnitt derzeit noch nicht für Ingelsberg spricht. Im Kellerderby gewann die bisher sieglose Reserve der Adlerschützen gegen Lorenzenberg 2. Der 1225 zu 1255 Erfolg der Kirchseeoner Gäste stellte den bisherigen Durchschnittswert der beiden Mannschaften übrigens exakt auf den Kopf.

Königseiche Moosach bleibt in der A-2 das Maß aller Dinge. Ohne die abgemeldete Grafinger Zweite erzielte das Dentinger Quartett mit 1372 Ringen den Bestwert der Runde. Der Verfolger Frohsinn Egmating ließ es beim 1313 zu 1341 über Hubertus Eglharting 2 etwas ruhiger angehen, Tulling 2 verbesserte den eigenen Schnitt nach einem 1352 zu 1341 Erfolg über Berganger-Rohrsdorf etwas.

In der eingleisigen B-Klasse werden wohl Gsprait 2 und Glonn 3 den Titel unter sich ausmachen. Während sich die Seeschützenreserve gegen Hohenlinden mit 1248 zu 1298 durchsetzte, gelang Glonns drittem Anzug ein 1301 zu 1232 Sieg über Ingelsberg 3.