Close

14. November 2017

Glonner Reserve ist mit dem Luftgewehr eine Macht

FSG entscheidet Duell gegen Tulling mit 1517 zu 1511 für sich

Landkreis – Zum direkten Schlagabtausch des Gauoberliga Vorjahresmeisters Glonn 2 und dem Letztjahreszweiten Tulling 1 kam es gleich in der ersten Wettkampfrunde der Luftgewehrschützen. Wer sich nun wundert, warum Glonn 2 trotz der zuletzt gewonnenen Meisterschaft und dem damit verbundenen Bezirksligaaufstieg nun doch wieder im Gau auftaucht, sollte folgendes wissen: Die Feuerschützen aus dem Landkreissüden mussten ihre Oberbayernligamannschaft Glonn 1 personalbedingt abmelden, die Zweite wurde so zur Ersten, die Dritte zur Zweiten und so weiter. Tulling ist also nicht gegen die eigentlich frisch aus der Gauliga aufgestiegene Glonner Dritte sondern gegen das Personal der Vorjahresmannschaft 2 angetreten. Stattdessen schießt in der Bezirksliga übrigens nun die neu zusammengestellte Erste der FSG. Klingt schon etwas kompliziert. Glonn 2 gewann nebenbei noch mit 1517 zu 1511 Ringen gegen Tulling 1, der Lohn war die Tabellenführung in der GOL. Erster Verfolger der Forellos ist nach einem 1512 zu 1486 Erfolg über die Parsdorfer Erste nun Ingolt Ingelsberg. Auch Egmating feierte einen Auftaktsieg: 1489 zu 1473 wurde der Aufsteiger Gsprait auswärts bezwungen, obwohl Adi Urscher mit 385 Ringen den Bestwert der ersten Runde für die Seeschützen eingebracht hatte.

Den besten Saisonstart in der Gauliga 1 (Nordgruppe) meldete die SG Ottersberg aus dem Heimduell gegen die FSG Markt Schwaben: Lisa Kiefer trug 382 Ringe zum 1491 zu 1468 Sieg bei. Für den gleichen Einzelwert war auch Hohenlindens Sonja Waltl verantwortlich und die brauchte es dringend: Nur äußerst knapp (1467 zu 1465) ging der Vergleich der 60er gegen die ZSG Forstinning aus. Auf Rang zwei befindet sich nach der ersten Runde der aus der GOL abgestiegene Reservetrupp der Parsdorfer Edelweißschützen. Mit 1470 zu 1459 wurde Edelweiß Kirchseeon 2 bezwungen.

In der parallelen Gauliga 2 grüßt Lorenzenberg wieder einmal vom Platz an der Sonne: Beim deutlichen 1499 zu 1446 übertraf sich ein Dianaschütze selbst: Andreas Berka gelangen astreine 390 Ringe. Dahinter taucht Eglharting im Klassement auf, die aus der GOL abgestiegenen Hubertusschützen bezwangen die Tullinger Dritte auswärts mit 1432 zu 1478. Einen Minimalsieg feierte die SG Bruckhof, das 1474 zu 1473 über Sebastiani Ebersberg gelang nur haarscharf.

Für eine A-Klassenmannschaft ganz hervorragend startete Hubertus SG Poing ins neue Programm. Sicher hat sich auch der Gegner Ottersberg 2 (1431) ordentlich gewundert, als der Gegner am Ende 1508 Ringe aufaddierte! Erklären lässt sich das eher simpel, das Ehepaar Schweinsberg wechselte von Glonn 1 (Oberbayernliga) zur Poinger Ersten und startet damit jetzt fünf Ligen tiefer als noch im Vorjahr. Ingo Schweinsberg (388) und Jutta Schweinsberg – Rott (387) dominierten die Einzelwertung der A-1 folglich auch nach Belieben. Mit respektablem Abstand folgt Forstinning 2 auf dem Verfolgerrang, gegen die Seeschützenreserve aus Gsprait gelang der ZSG Reserve ein 1474 zu 1451 Heimsieg. Hubertus Eglharting 2 hatte sich Ingelsberg 2 eingeladen, die Niederlage der Gastgeber (1385 zu 1467) fiel deftig aus.

Einen riesigen Abstand schossen sich die Burgschützen bereits nach einem Wettkampf heraus: Das 1467 zu 1462 in Moosach, bei dem Christian Köperl mit 388 Ringen für Elkofen Vollgas gab, lässt die Verfolger eher alt aussehen: Tulling 2 reichte bei Bruckhof 2 ein 1369 zu 1407, der Glonner Dritten ein 1387 zu 1401 Auswärtssieg bei Grafing 3. Den härtesten Gegner scheint Elkofen in der A-Klasse 2 also bereits geknackt zu haben.

Mit 377 Ringen glänzte Stefan Marxen in der B-Klasse 1 für seine Adlerschützen aus Kirchseeon im Einzel. Damit war dann auch ein 1371 zu 1420 Sieg bei Markt Schwaben 2 möglich. Zur Tabellenspitze reichte es für die Adler jedoch noch nicht, die FSG Ebersberg hortet aktuell dieses Privileg. Ein 1407 zu 1427 der Kreisstädter bei Ingelsberg 3 war dazu nötig. Mit fast 150 Ringen Vorsprung ging am Donnerstag Ottersberg 3 gegen die Bergangerer Dritte vom Schießstand (1355 zu 1206).

Bei Glonns neuer Vierter trat Waldeslust Netterndorf in der B-Klasse 2 zum Rundenstart an. Mehr als ein 1463 zu 1327 war für die Gäste aus dem Bairer Winkl diesmal aber nicht drin. Hinter der FSG findet sich Adlerhorst Oberelkofen in der Tabelle, Bernhard Zimmermann (377) führte seine Mannschaft zu einem 1426 zu 1419 Heimsieg über Berganger Rohrsdorf. Erfolgreich begann die neue Runde auch für Schützenheil, das Steinhöringer Quartett bezwang Lorenzenberg 2 mit 1387 zu 1372.

Ein besonderes Reglement gilt (wie auch bei den Luftpistolenschützen im Gau) in der eingleisigen C-Klasse: Die Anzahl der Starter pro Mannschaft ist nicht beschränkt, gewertet werden immer die besten Vier. So traf bei Hubertus Poing 2 gleich ein ganzes Rudel junger Glonner ein, die neue FSG Fünfte setzt sich ausschließlich aus Nachwuchsschützen zusammen die teilweise das erste Mal Wettkampfluft schnuppern durften. Entsprechend klar dann auch das Resultat: Die Hausherren hatten beim 1351 zu 1252 alles im Griff. Höger Anzing steht aktuell ganz vorne, Sebastian Donner war mit 371 Ringen am 1397 zu 1286 Sieg über Buch beteiligt. Edelweiß Buch? Richtig! Nach mehrjähriger Pause haben die Bucher wieder eine Wettkampfmannschaft gemeldet! Einen Punktgewinn gab es zum Auftakt für die FSG Reserve aus Ebersberg, das 1283 zu 1332 bei Eglharting 3 brachte den Feuerschützen den dritten Tabellenplatz.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.