Close

25. Februar 2017

Glonner Juniorenmannschaft zaubert in Grafing

FSG Dritte entscheidet hochklassiges Duell mit 1508 zu 1526 Ringen

Landkreis – Für eine Schlagzeile sorgte der Gauliga 2 Wettkampf zwischen der Grafinger Zweiten und der komplett aus Jungschützen zusammengestellten Glonner Dritten am vergangenen Donnerstag. Die gutaufgelegten Bärenstädter unterlagen trotz sehr ordentlicher 1508 Ringe den FSG Nachwuchstalenten, die beachtenswerte 1526 Ringe ablieferten.

Eine Klasse höher wurde vergangene Woche gleich zweimal geschossen, das war nötig, um der Siebenerbesetzung in der Gauoberliga gerecht zu werden. Am Dienstagswettkampf kam es zu keinen Überraschungen. Der Tabellenführer Glonn 2 gewann beim Schlusslicht Eglharting mit 1483 zu 1514 Ringen. Ein Wert, den der Tabellenzweite Frohsinn Egmating bei Parsdorf 1 noch toppte (1506 zu 1517). Den höchsten Mannschaftswert des Tages meldete Tulling 1: Beim 1520 zu 1474 blieb der Gegner Ingelsberg fast 20 Zähler hinter dem bisherigen Schnitt, obwohl Jaqueline Gatzemeier starke 389 Ringe im Einzel realisierte. Ein Wert, den übrigens auch die Egmatingerin Michèle Gehrmann – Kant exakt erreichte.

Am Donnerstag durfte die Parsdorfer Reserve dann beim Spitzenreiter antreten: Die Glonner Zweite war mit 1519 Ringen erneut souverän unterwegs, nicht ganz so die Edelweißreservisten, die mit 1462 Ringen zuletzt gezeigte Leistungen schuldig blieben. Alles Aufbäumen nutzte Hubertus Eglharting nichts, bei den Frohsinnschützen unterlag die Prosser Truppe trotz einer Leistungssteigerung mit knappen 1505 zu 1497 Ringen. Hart umkämpft ist der zweite Abstiegsplatz: Parsdorf 1 möchte ihn unbedingt loswerden und Ingelsberg will ihn nicht haben! Im direkten Vergleich verloren die Ingoltschützen nun mit 1505 zu 1508 Ringen, Edelweiß fehlt jetzt noch ein Punkt ans rettende Ufer. Martin Löbert beteiligte sich mit 388 Ringen am Erfolg der Neufarn Parsdorfer Ersten.

Noch hält die Ebersberger Tabellenführung in der Gauliga 1: Trotz eines eher seltenen Unentschieden (1466 zu 1466 gegen Forstinning) liegen die Kreisstädter noch immer vor den Seeschützen. Dabei war Gsprait erneut eine Klasse für sich: Mit 1506 zu 1442 Ringen wurde Poing abgefieselt, Adi Urscher (389) und Koniaris Konstantinos (386) beherrschten die Einzelwertung. Erstaunliches leistete aber auch die Edelweißreserve aus Kirchseeon: Ein 1492 zu 1450 über Markt Schwaben sorgte für eine weitere Verbesserung in der Tabelle.

Neben dem eingangs erwähnten Topduell in der Gauliga 2 wurde auch in Lorenzenberg genau gezielt: Mit 1484 zu 1450 Ringen entzauberten die Dianaschützen die Nachbarn aus Unterelkofen, die nun wieder das Tabellenende zieren. Dazu führte der enge 1443 zu 1441 Sieg der SG Bruckhof bei Tulling 3, im Abstiegskampf ist jetzt wieder alles offen. Interessant präsentiert sich auch die Einzelwertung in dieser Gruppe: Die ersten drei Plätze belegen die Glonner Simon Kagermeier, Kathi Kraus und Florian Zettl die unisono für 383 Ringe verantwortlich waren.

Mit nur einem Ring weniger führte Richard Kinshofer seine SG Ottersberg zum 1435 zu 1495 Auswärtssieg bei Eglharting 2, erfolgreich beteiligt waren aber auch die Mitstreiter Lisa Kiefer (381) und Thomas Eder (374), die in der Einzelwertung auf den Rängen zwei und drei folgen. In der A-Klasse 1 steht die SGO aktuell mit vier Punkten Vorsprung an der Spitze, nun aber gefolgt von Forstinning. Die Reserve der ZSG bezwang am siebten Wettkampftag Gsprait 2 mit 1454 zu 1419 Ringen und überholte die Seeschützenzweite damit auch gleich. Berganger 2 blieb auch gegen Grafing 3 ein allererster Punkterfolg verwehrt, die Bärendritte gewann mit 1395 zu 1409 Zählern.

Für einen besonderen Klamauk war die Glonner Vierte in der A-Klasse 2 verantwortlich: Wenn schon am unsinnigen Donnerstag geschossen werden muss, so die Glonner, dann doch einmal ganz anders. So schlupften die gstandenen Mannsbilder der FSG in ihre Lederhosen und Trachtenjanker und … trafen nix mehr! Lediglich harmlose 1290 Ringe kamen am Ende zusammen, gut 130 weniger als sonst üblich. Die Tullinger Zweite bedankte sich mit (auch nur) 1381 Ringen für zwei geschenkte Punkte. Ernst genommen wurde das Schießen zum Beispiel bei der SG Hohenlinden: Mit der neuen Rekordleistung von 1490 Ringen stoppten die SGH Aktiven die nicht gerade schwächelnden Moosacher, die 1455 Ringe aufaddierten. Sonja Waltls´ 380 Zähler im Einzel waren am Donnerstag das Maß aller Dinge. Im Kellerderby bezwang die SG Ottersberg 2 die Gäste aus Berganger mit 1431 zu 1405 Ringen, für die Rohrsdorfer rückt der Klassenerhalt damit in weite Ferne.

Den könnten die Anzinger in der B-Klasse 1 noch packen denn trotz einer 1384 zu 1467 Heimniederlage gegen Ingelsberg 2 keimt bei den Högerschützen noch ein Fünkchen Hoffnung: Otterberg 3 als heißer Mitbewerber um den Abstieg war beim 1456 zu 1353 bei Glonn 5 noch etwas schwächer unterwegs. Adler Kirchseeon ließ im Titelrennen überraschend Federn, zu Gast bei Feuer Ebersberg leistete sich der Tabellenzweite eine 1442 zu 1423 Niederlage. An Stefan Marxen hat das sicher nicht gelegen, der Adlerschütze lieferte sehr gute 387 Ringe ab, mit 382 Ringen war Lisa Eder von der Glonner Fünften ebenfalls ganz vorne dabei.

Bruckhof 2 baute den eigenen Vorsprung in der B-Klasse 2 etwas aus, denn der Mitbewerber aus Steinhöring war auf die Pausenbank verdammt. Das Freilos ereilte Schützenheil als die Reserve der SGB gegen die Lorenzenberger Zweite hauchdünn mit 1340 zu 1338 gewann. Im Ringschnitt ist Steinhöring aber nach wie vor besser als der Spitzenreiter. Oberelkofen präsentierte ein 1383 zu 1340 über die FSG Reserve aus Ebersberg bei dem Monika Tristl von den Adlerhorstschützen mit 365 Ringen ihren Anteil hatte.

Das Titelrennen in der eingleisigen C-Klasse bleibt spannend, am Donnerstag überraschte die FSG Zweite aus Markt Schwaben den Gegner Berganger 3 (1299) mit sehr ordentlichen 1421 Ringen. Angus Förster hatte genau visiert, mit 380 Ringen wäre der Schütze aus Markt Schwaben sicher eine Bereicherung für die eigene Erste, die sich aktuell in der Gauliga etwas schwer tut. Zwei Punkte buchte aber auch der Verfolger aus Ingelsberg, die Ingoltdritte gewann gegen Eglharting 3 mit 1366 zu 1302 Ringen. Das Freilos fiel diesmal auf den Tabellendritten Waldeslust Netterndorf.