Close

30. November 2021

Glonn Zinneberg 5 zaubert: 1470 Ringe in der B-Klasse

Aufhebung des Zeitplans würfelt Tabellen durcheinander

Landkreis – Kurz vor dem Start zur dritten Wettkampfrunde der Luftgewehrschützen im Gau Ebersberg schlachtete die zuständige Gausportleitung „eine heilige Kuh“: Die sonst strikt vorgegebene Wettkampfdatierung wurde wegen der allgegenwärtigen Covid Beschränkungen aufgehoben, bis Weihnachten haben die Teams nun Zeit, ihre Hinrundenbegegnungen zu absolvieren und sogar eine Austragung als Fernwettkampf ist aktuell möglich. Die Tabellenbilder einzelner Gruppen erscheinen aus diesem Grund teilweise recht unübersichtlich.

So hat zum Beispiel die Glonner Reserve ihren Vergleich mit Egmating (Runde drei) noch nicht erledigt, die Paarung gegen Eglharting aus der fünften Runde ist jedoch bereits gemeldet: Eines der eher seltenen Unentschieden (1500:1500) stand unterm Strich. Ein Ergebnis, das den beiden an der Tabellenspitze stehenden Ingelsberger Mannschaften ordentlich in die Karten spielt: In Runde drei gewann sowohl die Erste (1487 zu 1520 bei Hubertus Eglharting) wie auch die Reserve der Ingoltschützen (1518 zu 1499 gegen die FSG Markt Schwaben) ihren jeweiligen Vergleich. Hier glänzte übrigens Angus Förster auf Seiten der Gäste mit 391 Ringen im Einzel.

Mit 1484 Ringen verteidigte Forstinning gegen den bisher ebenfalls noch ungeschlagenen Verfolger Edelweiß Neufarn Parsdorf (1464) erfolgreich den Spitzenplatz der Gauliga 1. Hannes Nagler warf dabei 381 Ringe für die ZSG in die Waagschale. Die Edelweißreserve aus Kirchseeon (1461) setzte sich am Donnerstag klar gegen die Eglhartinger Zweite (1381) durch und schloss so im Punktekonto zu Parsdorf auf. Es fehlt noch das Resultat aus der Begegnung Ottersberg 2 / Grafing 2.

Das Königseiche Quartett wartet derweil weiter auf den ersten Erfolg in der Gauliga 2: Die Elkofener Burgschützen behaupteten sich im Duell gegen Moosach mit 1438 zu 1474 Ringen und schoben sich an Lorenzenberg vorbei auf den zweiten Tabellenplatz. Die Dianaschützen verloren zeitgleich einen hochklassigen Vergleich mit dem Tabellenführer aus Gsprait (1492 zu 1481 Ringe) und sind nun nur noch Dritter im Klassement. In dieser Paarung wurde auch der beste Einzelwert erzielt, Florian Ebenkofler von den Seeschützen lag mit 384 Ringen einen Zähler vor seinem Mannschaftskollegen Adi Urscher. Die fiktive Paarung zwischen der SG Bruckhof und Parsdorf 2 fand wegen der Abmeldung gleich beider Teams nicht statt.

Ein Kopf an Kopf Rennen zeichnet sich derweil in der A-Klasse 1 ab, wo die Reserve der ZSG einen leichten Vorsprung gegenüber der Markt Schwabener Zweiten ausweisen kann: Beim 1414 zu 1456 in Ebersberg lagen nicht nur die Feuerschützen aus der Kreisstadt ein gutes Stück über ihrem bisherigen Schnitt, auch der Tabellenführer aus Forstinning wuchs förmlich über sich hinaus. Verstecken braucht sich aber auch der zweite Anzug der königlich privilegierten aus dem Landkreisnorden nicht. 1441 Ringe standen am Ende den 1365 der Hubertusdritten aus Eglharting gegenüber. Stabil im Mittelfeld ist Glonn Zinneberg 3 nach einem 1368 zu 1403 Auswärtssieg bei Ingelsberg 3 gesetzt. Der höchste Einzelwert wurde in genau dieser Partie geschossen, auf Seiten der Ingoltschützen schaffte es Michael Tristl auf 377 Ringe.

Einen Ring weniger hatte Florian Zettl von der SG Tulling mit vom Stand gebracht als es in der parallelen A-2 für den Tabellenführer bei Sebastiani Ebersberg um die Verteidigung der Spitzenposition ging. Mit einem 1406 zu 1422 gelang der SG dann auch der dritte Sieg in Folge, mit nur einen Punkt Abstand lauert Glonn 4 jedoch auf seine Chance. Gegen das Schlusslicht Gsprait 2 lieferten die FSG´ler beim 1389 zu 1363 Sieg diesmal jedoch eher „leichte Kost“ ab. Erste Punkte schnappte sich Forstinning 3 im Vergleich mit der SG Berganger Rohrsdorf. Das 1393 zu 1391 fiel jedoch durchaus knapp aus.

Wegen der drei nicht antretenden Mannschaften in der B 1 und einem Freilos (Hohenlinden) war vergangenen Donnerstag tatsächlich nur Edelweiß Buch aktiv, für die 1236 Ringe gab es automatisch zwei Punkte aufs Konto.

Richtig rund ging es in der B2, hier kam es zum Duell zwischen dem Tabellenführer Glonn 5 und dem Verfolger Adler Kirchseeon 1. Mit überragenden 1470 Ringen machte die Rasselbande der Feuerschützen den Adlern, die mit Stefan Marxen (380 Ringe) den Abonnenten auf das beste Einzelresultat der Gruppe im Team haben, das Leben schwer: Die zwischen 12 und 17 Jahre alten Kilian Six (370), Yannick Fuchs, Julian Peschke (beide 367) sowie Simon Huber (366) waren für Glonn in der Wertung. Für die Reise zu den Wettkämpfen benötigen die „Fünfer“ also derzeit noch einen oder besser gleich zwei Chauffeure, denn auch Sophie Huber (342) sowie die beiden erst 11-jährigen Viktoria Amstadt (351) und Elisabeth Huber (320) sind mit im Team. Bergangers Reserve ist in der Tabelle an Kirchseeon vorbeigezogen, ein 1314 zu 1343 im Gemeindeduell gegen Waldeslust Netterndorf brachte den Rohrsdorfern die ersten Punkte ein.