Close

3. Februar 2019

Gaumeisterschaft Luftgewehr

 

Zur diesjährigen Gaumeisterschaft in der Disziplin Luftgewehr trafen sich die besten Sportschützen des Sportschützengaues Ebersberg auf der elektronischen Anlage der FSG Glonn Zinneberg.

Der positive Trend im Sportschützengau Ebersberg setzt sich weiterhin fort. Mit 233 Luftgewehr Teilnehmer wurde in diesem Jahr ein Rekordwert erzielt.

 

Schüler Jahrgang 2005 und jünger

Bei den jüngsten mussten 20 Wertungsschuss absolviert werden. Eine überragende Leistung zeigte dabei Franziska Strasser (Ottersberg/Forstschützen). Mit zweimal 98 Ringen und Gesamt 196! Ringe gewann die 13-jährige erstmals den Gaumeistertitel mit dem Luftgewehr. Auf dem zweiten Platz mit starken 181 Ringen landete Magdalena Sebele (Eglharting/Forstschützen). Bronze ging an Maria Glaser (Ingelsberg/Forstschützen) mit 177 Ringen. Ebenfalls das Limit zu Oberbayerischen Meisterschaft (160 Ringe) locker geschafft hat die viertplatzierte Kira Förstern (M.Schwaben/Forstschützen) mit 174 Ringen. Gerade einmal 11 Jahre aber schon 165 Ringe und Platz 5 erreichte Magdalena Kinze (Elkofen/Forstschützen). Auch Luzia Gaar (Lorenzenberg) darf sich mit 161 Ringen den Termin der OBB. Dick in den Terminkalender eintragen.

Bei der männlichen Konkurrenz war Lukas Neudecker (Berganger/Forstschützen) mit 173 Ringen der Beste und durfte sich dafür die Goldmedaille umhängen lassen. Silber holte sich Lukas Markl (Ingelsberg/Forstschützen) durch 171 Ringe. Bronze gewann Egmatings Daniel Diessner mit 158 Ringen. 4. Platz Tobias Wagner (Glonn/Forstschützen) 157 Ringe, 5. Platz Simon Huber (Glonn) 154 Ringe. Auf dem 6. Platz reihte sich der mit 11 Jahren jüngste Schüler Johannes Steinbichler (Hohenlinden/Forstschützen) mit guten 148 Ringen ein.

In der Mannschaftswertung machten die vier Teams der Forstschützen Ebersberg unter sich aus. Team 1 in der Besetzung Franziska Strasser 196, Magdalena Sebele 181, Maria Glaser 177 mit ganz starken 554 Ringen den 1. Platz. Wie stark das Ergebnis ist, zeigt das sie 74! Ringe über dem Limit zur Oberbayerischen Meisterschaft liegen. Team 2 mit Tobias Wagner 157 Ringen, Kira Förster 174, Lukas Markl 171 Ringe erzielte 502 Ringe. Team Vier (Madleen Helwig136, Lukas Neudecker 173, Johannes Steinbichler 148) setzte sich mit 457 Ringen auf den Bronzerang und überholte Team Drei (Lena Koblitz 147, Patrizia Pecher 113, Magdalena Kinze 165) mit 425 Ringen. Eglharting landete mit 294 Ringen auf dem 5. Platz vor Tulling.

 

Jugend 2004 – 2003

Erstmals in der Jugendklasse trat die 14-jährige Lisa Eder(Glonn/Forstschützen) an. Sie gewann 2016,2017 und 2018 den Gaumeistertitel in der Schülerklasse und setzte ihre Serie nun auch in der Jugendklasse fort. Mit sehr guten 386 Ringen gewann sie die weibliche Konkurrenz. Ihre persönliche Bestleistung von 377 Ringen lieferte Lea Sewald (Lorenzenberg) ab und wurde dafür mit der Silbermedaille belohnt. Den dritten Platz sicherte sich Mareike Dieckmann (Forstinning/Forstschützen) mit 367 Ringen.

Bei den Jungs holte sich Niklas Lippl (M.Schwaben/Forstschützen) mit 367 Ringen souverän den Titel. Mit jeweils 329 Ringen landeten Paul Köhler (Glonn) und Jonas Tikovsky (Glonn) auf den Plätzen 2 und 3.

Die Mannschaftswertung ging klar an Forstschützen Ebersberg. Lisa Eder 386, Mareike Dieckmann 367, Niklas Lippl 367 erreichten zusammen 1.120 Ringe. Das Glonner Jugendteam (Jonas Tikovsky, Paul Köhler, Georg Bauer 306 Ringe) wurden mit 964 Ringen Zweiter.

 

Junioren II. Jahrgang 2001 – 2002

Am besten in die Mitte zielte bei den Mädchen Lisa Kiefer (Ottersberg/Forstschützen). Starke 385 Ringe bedeuteten Gold. Hart umkämpft waren die Plätze zwei und drei. Bei jeweils 375 Ringen musste die Deckserie entscheiden. Dabei setzte sich Magdalena Matheis (Ottersberg/Forstschützen) mit Ringen knapp gegen  Patrizia Frantz (Ingelsberg/Forstschützen) durch. Zwar nicht auf dem Trepperl aber sicher die Qualifikation zur Oberbayerischen Meisterschaft schafften 4. Platz Annika Wagner (Hohenlinden/Forstschützen) 369 Ringe, 5. Platz Ida Hörmann (Ingelsberg/Forstschützen) 369 Ringe.

Bei den Jungs setzte sich Angus Förster (M.Schwaben/Forstschützen) mit 375 Ringen an die Spitze. Michael Hundschell (Forstinning/Forstschützen) wurde mit 367 Ringen Zweiter und auf Platz drei reihte sich Christian Rüter (Eglharting) 346 Ringe ein.

 

Junioren I. Jahrgang 1999– 2000

Beim älteren Juniorenjahrgang setzte sich in der weiblichen Konkurrenz mit hervorragenden 391 Ringen Iris Buchmayer (E.Kirchseeon/Forstschützen) an die Spitze. Teamkollegin Anna Fürfanger (Tulling/Forstschützen) landete mit 374 Ringen auf dem 2. Platz. Bronze ging hauchdünn an Luisa Steinkirchner (Lorenzenberg/Forstschützen) mit 371. Knapp dahinter lag Verena Frantz (Ingelsberg/Forstschützen) mit 370 Ringen. Ebenfalls das Ticket zur OBB löste Monika Prosser (Eglharting/Forstschützen) als fünfte mit 367 Ringen.

Einen würdigen Gaumeister fanden auch die Junioren. Martin Löbert (Parsdorf/Forstschützen) gewann mit guten 384 Ringen vor Kilian Mitterer (Hohenlinden/Forstschützen) 367 und Bernhard Hundschell (Forstinning) 354 Ringe.

In der Mannschaftswertung treten beide Junioren Jahrgangsklassen zusammen an. Allerdings getrennt nach Männlich/Weiblich.

Bei den Jungs sicherte sich das Forstschützen Team mit Martin Löbert, Kilian Mitterer und Angus Förster (1.126 Ringe) den ersten Platz vor Eglharting (1.006 Ringe).

Bei den Juniorinnen waren drei Teams der Forstschützen am Start. Team Eins (Anna Fürfanger, Iris Buchmayer, Lisa Kiefer) schoss sensationelle 1.150 Ringe. Damit hätten sie mit 10 Ringen Vorsprung auch die Herrenklasse gewonnen!! Das zweite Team (Monika Prosser, Patrizia Frantz, Magdalena Matheis) kam auf gute 1.117 Ringe. Auch Team Drei (Annika Wagner, Luisa Steinkirchner, Verena Frantz) kam auf gute 1.110 Ringe.

 

Der Sportschützengau bedankt sich bei der FSG Glonn Zinneberg, sowie allen fleißigen Helfern für den reibungslosen Ablauf.

Nimmt man die OBB Limitliste 2018, hätten es sage und schreibe 35 Nachwuchsschützen allein in der Luftgewehr und Luftgewehr 3-Stellung Disziplin zur Oberbayerischen Meisterschaft geschafft. Das wären noch einmal drei Schützen mehr als im Rekordjahr 2018. Aber noch heißt es abwarten.

Alle Ergebnisse unter www.gauebe.de