Close

6. Dezember 2021

Erste Saisonniederlage für Aufsteiger Ingelsberg 2

Titelrennen in der LG Gauoberliga wird zum Dreikampf

Landkreis – Über mangelnde Spannung braucht man sich in der Luftgewehr Gauoberliga derzeit nun wirklich nicht zu beklagen! Die überragend gestarteten Aufsteiger Ingelsberg 1 und 2 haben nun jeweils eine Niederlage kassiert und die Glonner Reserve pirscht sich immer weiter an. Ähnlich läuft es im unteren Tabellenbereich, wo Eglharting, Markt Schwaben und Egmating bei gleichem Kontostand gerade einmal 22 Ringe aus vier Wettkämpfen trennen.

In der vierten Runde war es dann auch für den Spitzenreiter Ingelsberg 2 soweit. Bei der FSG Reserve in Glonn war die weiße Weste der Ingoltschützen dahin, der 1520 zu 1514 Sieg der Feuerschützen führte zum nahezu kompletten Ausgleich sowohl im Punkte- als auch im Ringkonto der drei führenden Mannschaften. Zum Trio zählt natürlich auch die erste Ingelsberger Mannschaft, die gegen Frohsinn Egmating mit 1516 zu 1491 Ringen überzeugte. Ihre Premierenpunkte buchten die Hubertusschützen aus Eglharting zu Gast bei der FSG Markt Schwaben (1481 zu 1506). Der Gausportleiter Walter Hartl zeigte es der Konkurrenz ordentlich und nagelte mit 386 Ringe den GOL Bestwert der Woche in den elektronischen Messrahmen. Wobei er von seinen eigenen Nachwuchsschützen schon gehörig unter Druck gesetzt wird, Leon Windhager von den Feuerschützen lag nur zwei Ringe hinter dem Glonner Routinier.

In der Gauliga 1 fehlt derzeit noch das Resultat aus der Begegnung von Edelweiß Kirchseeon 2 gegen den Tabellenführer ZSG Forstinning. Der Zweitplatzierte Neufarn Parsdorf sitzt den ZSG´lern nach einem 1458 zu 1414 Erfolg über Ottersbergs Reserve weiterhin im Nacken. Am besten aufgelegt war in Runde vier die Grafinger Reserve die gegen Eglharting 2 einen haushohen 1472 zu 1390 Sieg meldete. In diesem Vergleich präsentierte sich Michael Kluge von den Bärenstädtern mit 377 Ringen in bester Schusslaune.

Die parallele Gauliga 2 ist fest in den Händen der Seeschützen: Gsprait überzeugte auch gegen den Verfolger aus Unterelkofen, die Burgschützen zogen beim 1476 zu 1485 den Kürzeren. Florian Ebenkofler legte sich hierbei ordentlich für Gsprait ins Zeug, seine 387 Ringe konnte Stefan Kinze von den Hausherren trotz sehr guter 381 Zähler im Einzel nicht halten. Erste Punkte gab es für die Moosacher Luftgewehrspezialisten, der fiktive Vergleich mit der nicht angetretenen Parsdorfer Reserve endete 0:1434. Ähnliches Bild bei Diana Lorenzenberg, mit 1473:0 über Bruckhof 1 war das Punkten diesmal eher einfach.

Ob die Zweite der ZSG Forstinning die Spitzenposition der A-Klasse 1 weiterhin halten kann, muss sich noch zeigen. Da die Gemeinde Forstinning alle Sportstädten geschlossen hat, ist dort ein Wettkampf derzeit nicht möglich. Die Ingelsberger Dritte muss sich also noch gedulden. Der Verfolger Markt Schwaben 2 hat seine Pflicht bereits erfolgreich erledigt, bei Glonn 3 reichte es mit 1404 zu 1411 Ringen zum Sieg. Dabei gelang Ronny Seel mit 364 Ringen der Bestwert in der A-1. Im Kellerderby behauptete sich Feuer Ebersberg mit 1391 zu 1402 Ringen bei Eglharting 3.

Ein gutes Stück über dem Schnitt ihrer bisher geschossenen Resultate lagen sowohl Tulling 1 als auch Glonn 4 im A-Klasse 2 Spitzenduell der Woche. Letztlich behielt der Spitzenreiter Tulling beim 1434 zu 1421 die Oberhand und verteidigte so die blütenreine Weste im Punktekonto. Am Horizont ziehen jedoch bereits dunkle Wolken auf: Die vier Damen der Sebastianischützen aus Ebersberg, teilweise schon jahrelang nicht mehr aktiv und erst wegen der Pandemie wieder reaktiviert, finden immer besser zurecht und überraschten mit einem starken 1420 zu 1464 nicht nur die Gastgeber aus Berganger, die eigentlich auch schon gut zugelegt hatten. Michaela Linner (375), Sabine Korda (370), Sandra Adlberger (362) und Birgit Neumann (357) dürften noch für die ein oder andere Überraschung in dieser Klasse gut sein. Der Ringschnitt spricht bereits für das Quartett aus der Kreisstadt.

Nicht besonders aussagekräftig ist dagegen das aktuelle Geschehen in der B-1: Hohenlinden schoss gegen die nicht angetretene Tullinger Reserve ein 1432:0, das war´s dann aber auch schon für diese Woche. Buch verschiebt seinen Geisterkampf gegen Bruckhof 2, wird aber sichere zwei Punkte erhalten. Klar, dass deswegen auch der beste Einzelwert aus Hohenlinden kommt, Kilian Mitterer überzeugte mit 371 Ringen jedoch durchaus.

Die B-2 hatte gleich ganz frei, hier schmückt Glonn 5 das Klassement mindestens eine Woche länger als Tabellenführer.