Close

8. Dezember 2019

Eigentlich könnte sich Hubertus jetzt schon zurücklehnen

Poinger Luftgewehrschützen bezwingen auch Glonn 2

Landkreis – Nach vier Wettkampfrunden scheint die Titelfrage in der Luftgewehr Gauoberliga bereits entschieden zu sein: Ein voraussehbarer 1515 zu 1533 Erfolg beim Tabellenzweiten aus Glonn ließ das Konto der Hubertusschützen letzten Donnerstag auf 8 Punkte anwachsen. Selbst wenn in der Rückrunde tatsächlich noch ein Lapsus passieren sollte, hätte Poing ein dickes Ringplus für den Entscheid der Meisterschaft.
Mit einem 1509 zu 1503 über Frohsinn Egmating gelang es der SG Tulling, die beiden Abstiegsplätze zu verlassen. Dort findet sich neben Egmating auch die Reserve von Edelweiß Kirchseeon, die bei Hubertus Eglharting enttäuschte (1464 zu 1487). Den besten Einzelwert der Gruppe holte sich wie immer Lisa Eder (394 Ringe) von den Glonner Feuerschützen.
Kommende Woche kommt es in der Gauliga Nordgruppe tatsächlich zum „finale furioso“. Dann trifft der aktuelle Tabellenführer Ingelsberg 1 auf die FSG Markt Schwaben 1. Beide Teams haben in dieser Saison noch keinen Wettkampf verloren, in der vierten Runde waren die „königlich privilegierten“ beim 1455 zu 1512 Auswärtssieg über die ZSG Forstinning sogar erstmals besser als die Ingoltschützen, die bei Edelweiß Neufarn Parsdorf 1 mit 1487 zu 1510 Ringen überzeugten. Für Spannung ist also gesorgt, die gab es im Kellerderby zwischen den bisher sieglosen „Sechzgern“ aus Hohenlinden und der Ottersberger Reserve schon in dieser Runde: Die Gastgeber aus Ottersberg unterlagen mit 1457 zu 1479 Ringen und schmücken nach diesem Resultat jetzt das Tabellenende. Auch in der GL 1 gibt es einen Seriensieger in der Einzelwertung: Angus Förster (Markt Schwaben) verbesserte sich im Vergleich zur dritten Runde sogar auf 388 Ringe.
Etwas entspannter als für die eigene Erste läuft es für Ingelsberg 2 in der parallelen Gauliga Süd: Auch hier ist Ingolt noch immer Tabellenprimus, mit satten 1527 Ringen wurde das angereiste Quartett von Königseiche Moosach (1485) geputzt, obwohl Vroni Wolpertinger (384) von den Gästen für den Bestwert des Tages verantwortlich zeichnete. Lorenzenberg bleibt nach einem 1489 zu 1483 über die SG Bruckhof weiterhin nur zwei Punkte hinter dem Spitzenreiter, auch Gsprait befindet sich noch immer auf Schlagdistanz. Die Seeschützen bezwangen Grafing 2 mit 1498 zu 1473 Ringen.
Hubertus Eglharting 2 entledigte sich in der A-Klasse 1 erfolgreich eines Verfolgers: Die Reserve von Edelweiß Neufarn Parsdorf zog beim 1462 zu 1465 auf eigener Anlage knapp den Kürzeren und hat nun zwei Punkte Rückstand. Noch knapper machte es die Poinger Reserve, die im Kellerderby gegen Glonn 3 mit nur einem einzigen Ring Differenz (1434 zu 1433) gewann und so die rote Laterne vorerst an die FSG abgab. Sebastiani Ebersberg festigte den eigenen Mittelfeldplatz, das 1461 zu 1446 über Forstinning 2 kam genau im richtigen Moment. Magdalena Sebele (Eglharting) war mit 380 Ringen nicht zu toppen.
Deutlich unter ihrem bisherigen Schnitt packte Diana Lorenzenberg 2 die Seeschützenreserve aus Gsprait doch noch mit 1388 zu 1417 Ringen. Mit diesem vierten Saisonsieg bleibt die Tabellenführung der A-2 bei den „Bergern“, obwohl die Verfolger zum Teil weitaus bessere Resultate ablieferten: Elkofens Burgschützen konnten nach ihrem 1464 zu 1447 gegen Tulling 2 etwas an ihrem Schnitt feilen und selbst Berganger hätte den Spitzenreiter diesmal geknackt: So wurde Glonn 4 zum einfachen Gegner (1363 zu 1429). Christian Köperl (379) von den Burgschützen meldete den höchsten Einzelwert der A-2.
Auch die Spitzenposition der Ingelsberger Dritten hat weiterhin Bestand. In der B-Klasse 1 hatte die Ingolttruppe mit der bisher ebenfalls ungeschlagenen FSG Ebersberg einfaches Spiel (1455 zu 1363 Ringen). Markt Schwaben 2 bezwang Höger Anzing mit 1416 zu 1275 und Forstinning 3 kassierte gegen Ottersberg 3 (1384 zu 1363) beide Punkte. Kira Förster (FSG Markt Schwaben) und Michael Tristl (Ingelsberg) teilten sich mit je 375 Ringen die Ehre des Tagesbestwerts.
Stefan Marxen machte in der B-2 Begegnung zwischen seinen Adlerschützen aus Kirchseeon und den Gästen von Adlerhorst Oberelkofen den Unterschied aus: Beim 1375 zu 1350 Erfolg der Hausherren zauberte der Kirchseeoner satte 385 Ringe, deutlich mehr als der Zweitbeste der Gruppe, Timo Ressel von den Gästen (368). Noch etwas besser wurde im Mannschaftsergebnis bei Grafing 3 geschossen, die kleinsten Bären gewannen bei der FSG Reserve in Ebersberg mit 1338 zu 1418 Ringen. Der Tabellenführer kommt weiterhin aus Eglharting, die Dritte der Hubertusschützen blieb beim 1362 zu 1333 über Waldeslust Netterndorf jedoch etwas unter dem bisherigen Schnitt.
Die „jungen Wilden“ der Feuerschützen reißen es für Glonn derzeit heraus: Die FSG Fünfte hatte es beim 1306 zu 1412 Auswärtssieg gegen Tulling 3 auch nicht gerade schwer. Bergangers Reserve wusste ebenfalls zu überzeugen: Die Gäste aus Buch (1349) staunten nicht schlecht als die Hausherren glatte 1400 Ringe zusammenrechneten. Selbst der Spitzenwert von Alexandra Andlinger (Edelweiß Buch – 374 Ringe) änderte nichts am Punktgewinn der Rohrsdorfer. Das Freilos fiel in Runde vier auf die Reserve der SG Bruckhof.