Close

13. März 2017

Egmating und Tulling schießen nahezu identische Resultate

Ingelsberg kann sich vom Gauoberliga Tabellenkeller absetzen

 

Landkreis – Erste Entscheidungen sind bei den Luftgewehrschützen im Gau Ebersberg bereits gefallen, in der höchsten Klasse, der Gauoberliga ist momentan noch nichts fix: Der Glonner Reserve (diesmal Freilos) fehlen noch zwei Punkte zur Meisterschaft, bei drei noch ausstehenden Wettkämpfen eine machbare Sache. Spannend bleibt es im Tabellenkeller: Sollte der zukünftige GOL Meister den Aufstieg in den Bezirk nicht schaffen (es zählt der Ringschnitt im Vergleich mit den anderen Gauen in der Region), werden nach dieser Saison gleich drei Mannschaften aus der GOL absteigen. Für Hubertus Eglharting ist der Schritt zurück in die Gauliga nach einem 1478 zu 1487 gegen die Ingotschützen bereits unumkehrbar, aber auch die Ingoltschützen selbst haben das rettende Ufer noch nicht ganz erreicht. Akut gefährdet scheint nicht nur die Parsdorfer Erste nach einer klaren 1492 zu 1512 Niederlage gegen Tulling, auch die Edelweißreserve, die gegen Egmating mit 1505 zu 1511 Ringen zumindest etwas knapper verlor, ist noch ein Wackelkandidat.

Ausgewackelt hat es sich in der Gauliga 1 für den Moment: In der achten Runde übernahmen die Seeschützen aus Gsprait das Kommando, im direkten Vergleich unterlag Sebastiani Ebersberg den im Schnitt klar besseren Gspraitern mit 1460 zu 1482 Ringen. Selbst der aktuelle Dritte, Forstinning, hat einen höheren Ringschnitt als die Kreisstädter, die ZSG gewann gegen die Schwabener Feuerschützen mit 1474 zu 1441. Brenzlig wird es nach einer 1462 zu 1482 Niederlage gegen die Kirchseeoner Edelweißreserve für das Poinger Quartett, Hubertus müsste im Restprogramm nun alles gewinnen und den eigenen Schnitt verbessern um die Klasse noch zu halten.

Auf ein Duell zwischen den Dianaschützen und der Glonner Dritten läuft die Meisterfrage in der parallelen Gauliga 2 hinaus: Während die Verfolger aus Lorenzenberg die Grafinger Reserve mit 1480 zu 1469 Ringen bezwangen, bändigten die Forellos die SG Bruckhof mit 1498 zu 1447. Tulling 3 sorgte mit einem 1442 zu 1459 Erfolg bei den Burgschützen in Elkofen für etwas Luft im Abstiegskampf.

Nur noch eine mittlere Katastrophe kann die SG Ottersberg vom Titelgewinn in der A-Klasse 1 abhalten! In der achten Runde wurde Grafing 3 mit 1487 zu 1418 Ringen gerupft. Berganger 2 braucht dagegen schon ein kleines Wunder, um nicht abzusteigen: Nach der 1445 zu 1421 Niederlage der Rohrsdorfer bei Gspraits Reserve fehlen weiter vier Punkte auf den Vorletzten Eglharting 2. Die Hubertusschützen verloren zwar gegen Forstinning 2 ebenfalls (1398 zu 1460), haben in dieser Saison im Vergleich zu Bergangers Reserve jedoch bereits zweimal gewonnen.

Komplett durch und uneinholbar Meister der A-2 ist die SG Hohenlinden: Bereits zwei Runden vor Saisonschluss ist die SGH nach einem 1481 zu 1388 über Berganger 1 uneinholbar. Tulling 2 bezwang die Ottersberger Reserve mit 1444 zu 1403 Ringen und auch Glonn 4 punktete diesmal wieder: Bei Königseiche Moosach gelang der „Lederhosencombo“ ein 1447 zu 1451 Erfolg.

Der Tabellenführer der B-Klasse 1 blickt auf einen kuriosen Donnerstag zurück: Die Gegner von der Glonner Fünften waren derart erkrankt, das an ein Antreten an den Ingoltständen nicht zu denken war. Ohne Gegner erreichte Ingelsberg 2 zwei Punkte und 1441 Ringe. Mit Gegner und noch besser präsentierte sich der Verfolger aus Kirchseeon: Die Adler bezwangen Ottersberg 3 mit 1450 zu 1383 und mischen weiter im Titelkampf mit. Das Thema Abstieg bereits abhaken kann die FSG Ebersberg nach einem 1434 zu 1300 Erfolg beim Schlusslicht Höger Anzing.

Eine interessante Entwicklung konnte die Bruckhofer Reserve in der B-Klasse 2 am Donnerstag verfolgen: Mit Freilos ausgestattet und an der Tabellenspitze gelegen, beobachteten die Aktiven der SGB wie die Adlerhorstschützen aus Oberelkofen beim härtesten Verfolger Steinhöring mit dem Minimalvorsprung von einem Ring (1361 zu 1362) siegten und die insgesamt ringbeste Mannschaft der B-2 so auf den vierten Tabellenplatz durchreichten! Lorenzenberg 2 zog nach einem 1381 zu 1340 Erfolg über die FSG Reserve aus Ebersberg exakt mit dem neuen Bruckhof Verfolger Oberelkofen gleich und belegt aktuell Rang drei.

Waldeslust Netterndorf überraschte in der C-Klasse mit einem sehr guten Wert: Gegen die Reserve der FSG Markt Schwaben gelang ein 1392 zu 1392 Unentschieden, dabei lagen die Schützen aus dem Bairer Winkl satte 60 Ringe über ihrem bisherigen Schnitt. Die Hubertusdritte aus Eglharting meldete den ersten Saisonsieg: Das 1310 zu 1221 über Berganger 3 fiel auch gleich recht deutlich aus.