Close

26. Oktober 2022

Edelweiß Kirchseeon übernimmt die LP Gauoberligaspitze

SG Tulling muss sich mit 1435 zu 1409 geschlagen geben

Landkreis – Nur fünf Tage oder eine verkürzte Wettkampfrunde hielt die Gauoberliga Tabellenführung der Tullinger Luftpistolenschützen. Im Vergleich mit Edelweiß Kirchseeon zogen die Gäste an der Waldbahn mit 1435 zu 1409 Ringen den Kürzeren. Gerda Lentner (369 – Kirchseeon) und Lorenz Möllmann (368 – Tulling) schenkten sich im Spitzenduell nichts, jetzt glänzt erstmals das Edelweiß an der Tabellenspitze.

Auch Neufarn-Parsdorf 2 profitierte von der Tullinger Niederlage denn für die Reserve des Oberbayernligisten ging es nach einem 1397 zu 1385 Sieg über die SG Hohenlinden um einen Platz nach oben. Selbst Forstinnig rutschte gleich noch an den jetzt auf Rang vier geführten Tullinger LP Schützen vorbei, die ZSG gewann bei den Elkofener Burgschützen mit 1249 zu 1390.

Noch immer ungeschlagen und um einen Verfolger ärmer grüßt die Poinger Zweite stabil von der Tabellenspitze der Gauliga 1: Während das Team um Markus Fuierer (366) die FSG aus Markt Schwaben mit 1405 zu 1374 Ringen im Zaum hielt, lief es bei den bis dahin punktgleichen Adlern aus Kirchseeon nicht ganz so optimal: Eine 1376 zu 1398 Niederlage gegen Edelweiß Zorneding dämpfte die Titelambitionen der Adler empfindlich. Erste Punkte heimste die Ingoltreserve am Dienstag gegen die SG Eglharting ein. Nach dem 1398 zu 1374 Erfolg der Ingelsberger Zweiten sortierte sich die Hubertustruppe ganz hinten im Klassement ein.

Mit einem 1369 zu 1382 Auswärtssieg bei Königseiche Moosach verteidigte Diana Lorenzenberg die Spitzenposition der Gauliga 2. Besser machte es in der vierten Wettkampfrunde der Verfolger aus Glonn: Die Feuerschützenreserve hatte mit Oberelkofen leichtes Spiel (1388 zu 1276), denn der beste Schütze der Adlerhorstschützen, Bernhard Zimmermann, stand diesmal nicht zur Verfügung. Edelweiß Kirchseeon 2 gab nach einem 1320 zu 1362 Erfolg bei Sebastiani Ebersberg die rote Laterne an die Kreisstädter ab. Michael Winter (370) war das Ding, das seit Runde drei in Kirchseeon hing, sicher sehr gerne wieder los.

Auch der Spitzenreiter der A-Klasse 1 gewinnt nicht jedes Mal. Diese Erfahrung machte die SG Ottersberg bei der Grafinger Zweiten. Das Schlusslicht aus der Bärenstadt kramte mehr als 170 Ringe über dem bisherigen Schnitt aus dem Köcher und entzauberte den Tabellenprimus mit einem 1355 zu 1349. Das erfreute sicherlich auch die Zweite der Gspraiter Seeschützen, die mit 1347 zu 1338 gegen Hohenlinden 2 vom Stand gingen und nun wieder etwas näher an Ottersberg herangerückt sind. Thomas Obermaier von der SGO (361) sieht hier zunächst keinen Grund zur Sorge.

„Vorerst noch keinen Kratzer im Lack“ lautet die Devise bei der Tullinger Zweiten. Zu Gast bei Glonn 3 mussten der Spitzenreiter aber erst einmal einen Waffendefekt von Stefan Richter kompensieren, der nach 11 von 40 Wertungsschüssen auf eine Leihpistole der Gastgeber umsteigen musste. Am Ende hieß es trotzdem 1293 zu 1315 für den Spitzenreiter. Deutlich mehr Dampf hatte das Resultat der SG Egmating: Die Frohsinnschützen bezwangen Berganger mit 1342 zu 1329 obwohl die Rohrsdorfer mit Korbinian Schärfl (351) den stärksten Einzelschützen in ihrer Mannschaft hatten. Auch Bruckhof hätte diesmal den Tabellenführer geknackt, das 1256 zu 1327 bei Lorenzenberg 2 verbesserte den Tabellenplatz der SG Bruckhof.

In der mit nur fünf Mannschaften belegten B-Klasse hatte der Anführer Hohenlinden 3 diesmal das Freilos und musste zusehen, was sich im Klassement so alles tat. Hubertus Eglharting 3 verließ nach einem 1235 zu 1290 Sieg über die Adlerreserve aus Kirchseeon das Tabellenende, das nun Ingelsberg 3 schmückt. Die Ingoltdritte unterlag zeitgleich Grafing 3 mit 1281 zu 1169 Ringen. Josef Federauer (351 – Eglharting) entschied in Runde vier die Einzelwertung zu seinen Gunsten.