Close

15. November 2022

Bezirksligaabsteiger Poing liefert besten Saisonstart ab

Luftgewehrmannschaft der SG Hubertus personell verstärkt

Landkreis – Die Luftgewehrschützen des Schützengau Ebersberg trafen sich am vergangenen Donnerstag zum ersten Mal in der neuen Saison und es gab allen Orts neue Gesichter zu sehen: Zum einen starten die Hubertusschützen aus Poing nun wieder im Gau, der Bezirksligaabsteiger (1495 Ringe Vorjahresschnitt) hat sich, um konkurrenzfähig zu sein, mit Sergii Valovanis (386) und Nataliia Shykina (375) verstärkt. Als erster Gegner bekam Hubertus Eglharting eine Kostprobe der neuen Kompetenz in der Gauoberliga: Trotz Magdalena Sebeles´ Bestwert von 389 Ringen war unterm Strich nichts zu holen, Poing übernahm nach dem 1502 zu 1522 Auswärtssieg auch direkt die Tabellenspitze. Wacker schlug sich der Aufsteiger aus Gsprait gegen den Vorjahresdritten Glonn Zinneberg 2: Die Seeschützen unterlagen mit 1505 zu 1515, Glonn sortierte sich so auf Tabellenplatz zwei ein. Punkte gab es für den zweiten Aufsteiger in die Gauoberliga. Die ZSG aus Forstinning bezwang den letztjährigen Vizemeister Ingelsberg 2 mit auf beiden Seiten schmeichelhaften 1479 zu 1428 Ringen. Die zwei gewonnenen Punkte könnten im weiteren Saisonverlauf noch wichtig werden.

Auch die Gauliga Nord (1) wird von einem Absteiger aus dem Vorjahr angeführt. Die Feuerschützen aus Markt Schwaben bewegten sich beim ungefährdeten 1408 zu 1459 Auswärtssieg über die Grafinger Reserve jedoch noch ein gutes Stück unter dem letztjährigen Oberligawert (1483). Ottersbergs Reserve, zuletzt nur knapp in der GL 1 verblieben, verbesserte sich um ein gutes Stück (Vorjahr 1434) und so war auch Edelweiß Kirchseeon 2 zu bezwingen: Das 1450 zu 1418 brachte Ottersberg 2 den zweiten Tabellenplatz zum Start der neuen Saison. Punkte gab es auch für Martin Löberts´ (379) Parsdorfer Erste: Ein 1448 zu 1430 reichte gegen Forstinnings zweie Mannschaft.

Identisch die Situation in der Gauliga Südgruppe (2): Der zweite GOL Absteiger Egmating begann weit über dem letztjährigen Schnitt (1481) und entzauberte Königseiche Moosach mit einem 1430 zu 1504. Das Frohsinnduo Michael Gehrmann und Monika Maurer waren am Egmatinger Erfolg mit je 382 Ringen im Einzel beteiligt. Die in der letzten Saison wegen mehreren Ausfällen stark gebeutelte SG Bruckhof setzte sich etwas überraschend gegen Diana Lorenzenberg (1458 zu 1441) durch. Den in der Gauliga schon etwas kräftigeren Gegenwind spürte der A-Klassenaufsteiger aus Ebersberg: Sebastiani unterlag den Burgschützen aus Unterelkofen mit 1421 zu 1455.

Nach dem B-Klassentitel der Glonner Fünften kommt es zum Kuriosum, dass die Feuerschützen aus dem Landkreissüden in der neuen Saison gleich drei Teams in der A-Klasse an die Stände schicken. In der Nordgruppe A1 schoss der Aufsteiger letzten Donnerstag erstmals neben der Glonner Vierten, und das mit bemerkenswerter Präzision: Satte 1479 zu 1391 Ringe wurden der FSG aus Ebersberg zum Verhängnis, kein Wunder, denn mit Claudia (371) und Walter Hartl (381) starten gleich zwei ehemalige Oberbayernligaschützen für Glonn 5. Die vierte Glonner LG Mannschaft findet sich direkt hinter dem Senkrechtstarter im Klassement, der 1399 zu 1433 Erfolg bei Eglhartings Reserve fiel ebenfalls deutlich aus. Punkte gab es auch für die SG Hohenlinden, der 1382 Ringe reichten, um bei Markt Schwaben 2 (1320) als Sieger vom Stand zu gehen.

In der Südgruppe A2, wen wundert es, findet sich erneut eine Glonner Einheit: Die FSG Dritte ging nach einem 1432 zu 1381 gegen Tulling 1 als erster Tabellenführer der frischen Saison von der zehn Meter Bahn. Den höchsten Einzelwert trug Christian Hehenberger (372) zum FSG Erfolg bei. Berganger-Rohrsdorf setzte sich mit einem 1389 zu 1339 gegen Eglharting 3 durch und die Seeschützenreserve aus Gsprait punktete nach einem deutlichen 1248 zu 1375 Sieg über die Adler aus Kirchseeon.

Die im letzten Jahr nicht aktive Tullinger Reserve griff in der eingleisigen B-Klasse wieder ins Wettkampfgeschehen ein und das auch gleich mit „Schmackes“: Stefan Richter (368) und Hubert Möllmann (360) gaben bei der 1318 zu 1358 Heimniederlage von Forstinning 3 gegen den Wiedereinsteiger den Takt vor. Mit 1321 Ringen klappte es für Ingelsberg 3 gegen die neu gemeldete Eglhartinger Vierte (1259). Otterberg 3 musste sich nach einem Formfehler in der Mannschaftsmeldung und so mit einem Schützen weniger in der Wertung der SG Buch geschlagen geben (1042 zu 1127).