Close

22. November 2021

Aufsteiger aus Ingelsberg bilden Doppelspitze im Gau

Ingolt 1 und 2 mit dem Luftgewehr ganz vorne

Landkreis – Ingelsberg macht´s möglich: Noch nie zuvor sind im Gau Ebersberg zwei Mannschaften eines Vereins zeitgleich in die höchste Wettkampfklasse aufgestiegen und im Anschluss daran schon gar nicht auf den Plätzen eins und zwei zu finden gewesen.

Während die Ingolt „Erste“ in der zweiten Wettkampfrunde daheim mit 1518 zu 1508 Ringen gegen Glonns Reserve überzeugte, war der zweite Anzug der Ingelsberger nur minimal schwächer in Eglharting aktiv. Das 1494 zu 1515 reichte jedoch locker zum zweiten Saisonsieg der Reserve und der damit verbundenen Verteidigung der Tabellenspitze. An Magdalena Sebele von den Hubertusschützen hat es sicher nicht gelegen, dass für Eglharting noch keine Punkte auf dem Konto gebucht wurden, die Nachwuchsschützin steuerte astreine 389 Ringe zum Resultat der Hausherren bei. Erste Punkte schnappte sich die FSG Markt Schwaben aus dem Vergleich mit Egmating: Die angereisten Frohsinnschützen zogen beim 1488 zu 1469 den Kürzeren.

Einen kleinen Ausrutscher leistete sich Edelweiß Kirchseeon 2 in der Gauliga 1. Als Spitzenreiter gestartet, ließen die Waldbahner im Vergleich zur Vorwoche bei gleicher Besetzung mehr als 50 Ringe liegen und waren damit leichte Beute für Ottersberg 2 (1429 zu 1442). Bei Grafing 2 reichte es trotz einer Verbesserung auf 1441 Ringe noch nicht zum ersten Punkterfolg, die Gastgeber von Edelweiß Neufarn Parsdorf kamen auf 1456 Zähler und wurden deshalb mit den zwei Punkten belohnt. Einen erneuten Sieg buchte die ZSG aus Forstinning, die mit Mareike Dieckmann (382) im Team einen hohen 1472 zu 1391 Erfolg über Eglharting 2 feiern konnten. Für den Bestwert von 382 Ringen war auch Martin Löbert (Parsdorf 1) zu haben.

In der Südgruppe der Gauliga sorgten die Gspraiter Seeschützen für ein erstes Spitzenresultat: Mit letztlich 1502 zu 1459 Ringen hatte Königseiche Moosach nahezu keine Chancen auf Punkte. Elkofens Burgschützen (1429) und die SG Diana Lorenzenberg (1481) erhielten mangels Gegner automatisch ihre zwei Siegpunkte gutgeschrieben. Adi Urscher von den Seeschützen zielte mit 383 Ringen einmal mehr besonders genau.

Die Tabellenführung in der A-Klasse 1 verteidigte die Reserve der Forstinninger LG Schützen durchaus souverän: Zu Besuch bei Eglharting 3 steigerten sich die ZSG´ler im Vergleich zur Vorwoche auf 1427 Ringe, die Gastgeber hatten am Ende 1348 Zähler unterm Strich. Gut lief es auch beim Verfolger Markt Schwaben 2, das FSG Quartett bot der angereisten Ingelsberger Dritten (1423 zu 1362) erfolgreich Paroli. Den ersten Saisonsieg realisierte die Glonner Dritte, mit 1393 zu 1381 kam Feuer Ebersberg nicht am neuen Tabellendritten vorbei. Die Bestleistung in der A-1 markierte einer der dienstältesten Schützen im Gau Ebersberg: Forstinnings Sepp Litzlbeck war mit 374 Ringen wieder einmal nicht zu bremsen.

Auch für die Glonner Vierte gab es zwei Siegpunkte, die FSG gewann in der parallelen A-Klasse 2 ihren Vergleich in Berganger mit 1401 zu 1439 Ringen. Nach dem Unentschieden gegen Sebastiani in der Vorwoche war dies eine gute Steigerung. Einen Punkt mehr hat Tulling 1 auf dem Konto, die SG überzeugte gegen Gsprait 2 mit 1401 zu 1368. Gesteigert haben sich auch die Kreisstädter, die den 1401 Ringen in der Vorwoche nun 1418 Zähler folgen ließen. Sandra Adlberger war davon für 372 Ringe zuständig und gegen Forstinning 3 klingelte es damit auch.

Nur zwei der geplanten fünf Mannschaften kommen in der B-Klasse 1 an die Schießstände: Hohenlinden (1378) und die Edelweißschützen aus Buch (1241) waren ohne direkten Gegner siegreich. Für den besten Einzelwert (369 Ringe) zeichnete Alexandra Andlinger von der SG Buch verantwortlich.

Die B-Klasse 2 hatte wegen der Viererbelegung der Gruppe diese Woche komplett frei, Glonn 5 grüßt damit mindestens eine Woche länger als Spitzenreiter.