Close

19. Januar 2016

Hiobsbotschaft aus dem Bezirk erreicht Glonner LP Schützen

Verfahrensfehler zwingt ein FSG LP Team zum Abstieg aus der Oberbayernliga

Glonn – Das war alles andere als lustig: Eine Mitteilung aus dem Bezirk Oberbayern erreichte kürzlich die Mannschaftsführer der ersten und zweiten Luftpistolen Mannschaften aus Glonn:

Durch einen „bedauernswerten Verfahrensfehler“ wurde die zweite Luftpistolenmannschaft der FSG Glonn Zinneberg als bester Tabellenzweiter der sechs Bezirksligen wegen des sportlichen Erfolgs 2014/15 in die Oberbayernliga beordert. Das Reglement, und das wurde dem Bezirk scheinbar erst nach fünf Vorrundenbegegnungen, in denen Glonn 2 sein Talent bereits mit 4:6 Punkten nicht ganz so schlecht unter Beweis stellte, klar, sieht vor: „Dass sich keine zweite oder mehr Mannschaften eines Vereins innerhalb derselben Gruppe oberhalb der Bezirksliga in einer Klasse treffen dürfen“.

Dies untersagt also klar den Doppelstart eines Vereins in diesen Ligen. Klar, dass die Erste der FSG in der Oberbayernliga hier den Vortritt haben wird, der Abstieg der FSG Reserve ist also beschlossene Sache. Der Mannschaftsführer der Glonner Zweiten, Georg Kurz, sieht es gelassen: „Wir sind im Gau von der A-Klasse bis zur Gauoberliga aufgestiegen“. „Das hat vier Jahre gedauert, dann ging es von der Gau Oberliga nach drei weiteren Jahren in den Bezirk und dann direkt weiter in die Oberbayerliga“. „Meine Mannschaftskollegen haben die nötigen Leistungen gebracht und sie haben sich das auch verdient“. „Schade dass wir jetzt über das Reglement absteigen müssen“.

Die Wege werden damit jedoch deutlich kürzer: „Edelweiß Kirchseeon hat sich in der Bezirksliga gut etabliert und mit etwas Fortune wird auch die ZSG Forstinning in der LP Bezirksliga bleiben“. „Die haben richtig gute Schützen“, so die Glonner. Wenn im kommenden Jahr, so wie es aktuell aussieht, auch Hubertus Poing aufgestiegen sein wird, werden wir, so der Glonner Mannschaftsführer, „schon fast eine Bezirksliga LP innerhalb des Gaues Ebersberg haben und dann legen wir wieder richtig los“.