Close

4. März 2013

Parsdorf besiegt Mitfavorit Grafing mit 1526 zu 1507 Ringen

Edelweißschützen nun direkt hinter Spitzenreiter Egmating

Ein hoher Sieg gegen den „richtigen“ Gegner, die Edelweißschützen Neufarn Parsdorf haben sich ihren Favoritennimbus zur rechten Zeit zurückgeholt. Mit 1526 zu 1507 Ringen war für die Grafinger Erste Schluss mit lustig, eine kleine drei Punkte Kluft hat sich zwischen dem Spitzenduo und dem Verfolgerfeld, das Grafing 1 nun anführt, aufgetan.
Der Spitzenreiter der Luftgewehrgauoberliga hatte die ebenfalls nicht zu unterschätzenden Dianaschützen aus Lorenzenberg zu Gast, Frohsinn Egmating gelang ein klarer 1517 zu 1505 Heimsieg, der wiederum ausreichte, um den Platz an der Sonne zu verteidigen. Markt Schwaben schaffte es diesmal nicht, die rote Laterne abzugeben, die Gäste aus Kirchseeon waren mit 1491 zu 1510 Ringen überlegen. Grafing 2 überraschte die angereiste ZSG Forstinning: 1504 zu 1488 Heimsieg, die Bärenreserve verlies damit die beiden Abstiegsplätze. Michael Winter (Edelweiß Kichseeon) legte sich mächtig ins Zeug, 396 Ringe waren der Lohn für die volle Konzentration.
In der Gauliga 1 freute sich Glonn 3 über einen weiteren Erfolg: 1474 zu 1437 über die Tullinger Zweite, so kann es gerne weitergehen, wenn es nach Walter Hartl (378) geht. Dagegen hatte zunächst schon einmal die SG Ottersberg etwas, 1492 zu 1467 Sieg über Höger Anzing, hiermit haben die Ottersberger jetzt mehr Ringe als Glonn 3 auf dem Konto. Dieses Plus kann auch Hubertus Eglharting vorweisen, diesmal gelang ein 1491 zu 1459 über Parsdorfs Reserve. Was der Glonner „vier Punkte Vorsprung“ letztlich wert ist, zeigen die nächsten Begegnungen. Mehr als einmal sollte die FSG besser nicht verlieren, um zum Schluss als Meister und Aufsteiger in die GOL dazustehen.
Egmating 2 lässt die Gauliga 2 erzittern: 1515 Ringe über Tulling 3 (1462), ein deutlicheres Zeichen kann man im Titelrennen nicht abgeben! Da wurden selbst den Gspraitern die Gesichter lang, trotz eines 1489 zu 1463 Sieges über Glonn 4 kommen die Seeschützen da nicht so richtig ran. Sebastiani Ebersberg verabschiedete sich durch einen 1453 zu 1457 Auswärtssieg bei den Elkofener Burgschützen erst einmal aus dem Tabellenkeller. Mit Annemarie Lang, Monika Maurer (je 385) und Sepp Eiler (382) besetzten die Egmatinger gleich das komplette Treppchen der Einzelwertung.
Die Karten sind neu gemischt: In der A-Klasse 1 liegt nun die ZSG Reserve aus Forstinning auf dem Spitzenplatz. Vorangegangen war ein 1470 zu 1436 über den abgelösten Favoriten Poing, dieses Tabellenbild wollte der ZSG Schütze Hans Hörgstetter (379) so aber scheinbar nicht stehen lassen. Eglharting 2 rückte ebenfalls weiter auf, der Rückstand auf die Hubertuskollegen aus Poing schrumpfte nach dem 1451 zu 1439 der Eglhartinger über Ottersberg 2. Hohenlinden gelang auch in der siebten Runde kein Sieg, bei Ingelsberg 1 unterlagen die 60er mit 1457 zu 1410 Ringen.
Auch Edelweiß Kirchseeon 2 musste seinen Spitzenplatz räumen: In der A-2 unterlagen die Gäste mit 1445 zu 1431 Zählern bei Egmating 3. Moosach profitierte nach einem 1464 zu 1445 Sieg über Gsprait 2, Christoph Dentinger (377) sieht jetzt wieder reelle Chancen für sein Königseiche Quartett. Bruckhof machte seine Sache beim 1469 zu 1436 über Lorenzenberg 2 recht ordentlich, der Lohn ist die aktuelle Tabellenführung.
Irgendwie hat die Jacqueline Pech am Abzug: Wenn die Ingelsberger Nachwuchsschützin den Bestwert in ihrer Gruppe (B-1) erreicht, diesmal waren es übrigens 372 Ringe, dann verliert ihre Mannschaft den Wettkampf. 1432 zu 1401 hieß es bei der FSG Ebersberg in Runde sieben. Damit bleiben die Kreisstädter der Glonner Fünften weiter auf den Fersen, Glonn 5 erntete einen 1448 zu 1339 Sieg über Hohenlinden 2. Ottersberg 3 und Markt Schwaben 2 trennten sich 1379 zu 1379 unentschieden. Spätestens jetzt scheint für Hohenlinden 2 (fünf Punkte Rückstand) der Klassenerhalt außer Reichweite geraten zu sein.
Grafing 3 hatte im sechsten Vergleich der B-Klasse 2 das Freilos und konnte bequem zusehen, wie sich die Verfolger gegenseitig die Punkte abluchsten. So unterlag Glonn 6 bei Bruckhof 2 (1422) überraschend deutlich und Adlerhorst Oberelkofen (1434) machte Berganger 1 (1393) einen Strich durch die Rechnung. Kurios: Der Tabellenletzte Bruckhof 2 hat mehr Ringe auf dem Konto als der Primus Grafing 3 und Bernhard Zimmermann, wer sonst (?), lag mit 380 Ringen wieder einmal ganz vorne.
Kann sich auch Anzing 2 bereits gemütlich zurücklehnen? Das Freilos fiel diesmal auf den Spitzenreiter, Eglharting 3 bleibt nach einem 1401 zu 1359 über Adler Kirchseeon jedoch auf Schlagdistanz. Berganger 3 kontrollierte die FSG Reserve aus Ebersberg beim 1353 zu 1410 in der Kreisstadt. Reinhold Szegedi (374) von der Bergangerer Dritten war erneut bester Einzelaktiver.
Für Tulling 4 ist das Ding so gut wie durch, nur noch ein Vergleich trennt den Favoriten der C2 vom Aufstieg in die B-Klasse. Bei Berganger 2 wurde zuletzt ein Tullinger 1333 zu 1383 Sieg gefeiert. Steinhöring 1 gibt sich noch nicht ganz geschlagen, 1361 zu 1375 Erfolg bei Waldeslust Netterndorf, obwohl deren Marinus Greithanner (361 – Bestwert) erneut auf der Erfolgswelle schwamm.