Close

28. Januar 2013

Glonner Reserve fehlt noch ein Punkt zur GOL Meisterschaft

Für Adler Kirchseeon wird es im Abstiegskampf immer enger

Die Einen können schon fast den Titel feiern, für die Anderen sind vier Punkte aus den letzten beiden Begegnungen Pflicht, um überhaupt noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben. Während die Glonner Reserve nach einem 1409 zu 1425 Auswärtssieg bei Edelweiß Neufarn Parsdorf in der Luftpistolen Gauoberliga schon fast den Schaumwein kalt stellen kann, wird es bei den Kirchseeoner Adlern immer enger: 1409 zu 1425 Heimniederlage gegen Diana Lorenzenberg, vier Punkte Abstand ans rettende Ufer. Ebenfalls zuhause unterlegen, jedoch mit deutlich zu erkennendem Aufwärtstrend: Königseiche Moosach. Das 1410 zu 1422 gegen Edelweiß Kirchseeon war leider der entscheidende Sargnagel für das Dentinger Quartett, der Abstieg in die Gauliga ist fix. Mattias Zettl von den Glonner Feuerschützen durfte sich in Runde acht mit 369 Ringen als bester Einzelschütze der GOL feiern lassen.
Einen deutlichen Aufwärtstrend spürt man aktuell bei allen Teams der Gauliga 1, der Nordgruppe. Hubertus Poing will im Titelkampf absolut nichts mehr anbrennen lassen, das hervorragende 1437 zu 1421 gegen Markt Schwaben war in dieser Höhe dringend nötig, um auf der Zielgeraden nicht doch noch unter die Räder zu geraten. Hannes Reinhardt glänzte hierbei mit 366 Ringen. Auch in Ingelsberg wurde ordentlich gezielt: 1402 zu 1417 Auswärtssieg bei der SG Tulling, noch haben die Ingoltschützen eine theoretische Chance auf den Meisterplatz. Anzing gewann zwar mit 1402 zu 1397 Ringen gegen das Schlusslicht aus Zorneding, mit Blick auf das momentane Ringkonto dürfte es für Höger sogar schwierig werden, den zweiten Platz in der GL 1 zu verteidigen.
Sebastiani Ebersberg steht in der Gauliga 2 als Absteiger fest. Das hinderte die Kreisstädter aber nicht, aktiv ins Titelrennen einzugreifen: Mit 1413 zu 1401 Ringen unterlag der Tabellenerste Frohsinn Egmating bei Polly Lehmanns´ (365) lustigem Pistolenquartett. Eine Chance für die Burgschützen? Den Matchball konnten die Elkofener leider nicht verwerten, beim 1407 zu 1404 bleiben die Hausherren von der Grafinger Reserve um einen Deut vorne. Ja dann vielleicht die Gspraiter Seeschützen? Ebenfalls knapp hinter Egmating, mit einem starken Klaus Schillinger (373) in den eigenen Reihen gelangen 1411 Ringe. Steinhöring machte deren sechs mehr und steht jetzt furios an der Spitze: Einmal wegen kollektiver Erkrankung gar nicht angetreten, Ringe und Punkte verschenkt. Ein anderes Mal unentschieden und nun trotzdem kurz vor dem Wiederaufstieg in die GOL!
Für einen Faschingskracher sorgte Eglharting in der A-Klasse 1: „Irgendjemand“ hatte das Ergebnis der Begegnung gegen Edelweiß Kirchseeon 2 (1331 zu 1360 Sieg) direkt nach der Begegnung „online“ eingegeben. Vorbildlich, denn so soll es sein. Doppelt hält besser, dachte sich dann aber ein Witzbold in Reihen der Hubertusschützen: Nach der zweiten Eingabe schnellte natürlich das Ringkonto nach oben und die punktgleichen Ottersberger waren auf einmal nur noch Tabellenzweiter… Hilft nichts, wir haben es gemerkt, alles wieder gerade gebogen: Der 1378 zu 1402 Auswärtssieg der SG Ottersberg (Brigitte Neubert mit 356 Ringen) bei Poings Reserve reichte natürlich zum Erhalt der „Pole Position“. Parsdorfs Dritte freute sich nach einem ordentlichen 1389 zu 1297 Sieg über Ingelsberg 3 nicht nur über zwei weitere Punkte – sondern auch auf den obligatorischen frischgebackenen Leberkäse im Schützenheim der Edelweißschützen.
Glonn 3 musste sich in der A-2 das erste Mal in dieser Saison geschlagen geben! In Grafing war für die Forellos Endstation, das ordentliche 1410 zu 1381 bringt die Bärendritte auf Schlagdistanz. Auch Berganger schnuppert nun wieder Morgenluft, nach einem 1398 zu 1331 über Moosach 2 könnte in der Meisterschaft doch wieder was gehen. Das Kellerderby entschied Bruckhof zu seinen Gunsten, Eglharting 2 bleiben nach dem 1356 zu 1320 nur noch sehr theoretische Chancen auf den Klassenerhalt. Andreas Riedhofer wiederholte den Coup aus der Vorwoche: Mit 364 Ringen war der FSG Schütze erneut „Bester des Tages“.
Kirchseeons Adlerreserve gibt in der B-Klasse 1 einfach nicht auf: Wenn auch jede Woche ein paar Ringe auf den Spitzenreiter verloren gehen, nach Zählern fehlt es nicht weit. 1224 zu 1293 bei Edelweiß Kirchseeon 3, der Punkterückstand auf Hohenlinden wurde auch diesmal nicht größer. Die 60er zielten – ehrlich gesagt – schon um ein gutes Stück genauer: 1359 zu 1299 über Ottersberg 2, die Meisterschaft sollte in trockenen Tüchern sein. Dieser Meinung ist sicher auch Hohenlindes Lars Dorfmann (357), der diesmal die meisten Ringe schoss. Ingelsberg 3 feierte in Runde acht den ersten Saisonsieg! 1228 zu 1327 bei Zorneding 2, mit solchen Leistungen in den beiden noch ausstehenden Begegnungen könnte vielleicht auch die rote Laterne noch abgegeben werden.
Erneut von der Schaufel gehüpft, ein 1334 zu 1345 bei Egmating 2 verlängerte die Tullinger Belagerung des Spitzenplatzes in der B-2 um eine weitere Runde. Adlerhorst Oberelkofen machte es schon einmal vor: 1239 zu 1371 Auswärtssieg bei Steinhörings Reserve, da ist noch was im Busch, wenn es nach Bernhard Zimmermann (369) von Adlerhorst geht. Auch Gsprait 2 hätte eine geheime Titelambition: 1200 zu 1355, ein klarer Sieg bei Moosach 3 und es fehlen ebenfalls nur zwei Pünktchen nach ganz oben.