Close

18. Februar 2019

Gaumeisterschaft Luftgewehr Herren / Damen

 

Nach der Jugend traten auch die Erwachsenen in der Disziplin Luftgewehr auf der elektronischen Anlage der FSG Glonn Zinneberg zur diesjährigen Gaumeisterschaft an.

Starken Teilnahme Zuwachs verzeichneten die Damenklasse I. Kämpften 2018 noch 4 Damen um Titelwürden, waren es dieses Jahr 17 Teilnehmerinnen. Und sie sorgten für extreme Spannung. Gleich vier Damen kämpften bis zum letzten Schuss um die Plätze eins bis vier. Auf den undankbaren vierten Platz landete letztendlich Jacqueline Gatzemeier (Ingelsberg/Forstschützen) mit 380 Ringen. Einen Ring mehr (381) auf der Ergebnisanzeige leuchteten bei Rückkehrerin Magdalena Bernert (Edelweiß Kirchseeon) auf. Wiederum einen Ring mehr hatte Stefanie Weißpfennig, die sich damit mit Silber belohnte. Glück oder Pech? Den auch die Erstplatzierte Inge Riedl-Bejaoui konnte mit 382 Ringen überzeugen. Sie setzte sich Dank der besseren Deckserie als Gaumeisterin durch. Nicht in der Wertung waren die Deutschen Kaderschützen Isabella Straub 397 Ringe, Lisa Maria Haunerdinger 397 Ringe und Anna Lena Geuther mit 395 Ringen. Sie starten für die Edelweißschützen Kirchseeon.

In der Damenklasse II. durfte sich erstmals Karin Roes (Hubertus Eglharting) mit 377 Ringen über den Gaumeistertitel freuen. Auf dem zweiten Platz landete Sandra Koller (Forstinning) mit 364 Ringen. Riesig freute sich Claudia Marhold (Hubertus Poing) über ihren dritten Platz. Die Späteinsteigerin, die über ihre beiden Töchter erst mit dem Sportschießen in Berührung kam, ist erst seit 2 Jahren mit dem Luftgewehr aktiv und holte sich mit 341 Ringen Bronze. Damit lag sie sogar um einen Ring vor Vereinskollegin Karin Zerle.

Gau meisterin der Damenklasse 3 wurde wie im letzten Jahr Egmatings Helga Wimmer. Mit 377 lag sie vor Vereinskollegin Monika Maurer mit 375 Ringen.

Allein auf weiter Flur in der Damenklasse V. trat Ingrid Scholze (Moosach) an. Somit reichten ihr 350Ringen zum Titelgewinn.

In der Mannschaftsklasse werden die Jahrgänge 1-II zusammengefasst. Wie bereits erwähnt schoss das Team der Edelweißschützen Kirchseeon 2 ein Qualifikationsergebnis. So standen sensationelle 1.189 Ringe außer Konkurrenz in der Ergebnisliste. Aber auch das Ergebnis des Damenteams Forstschützen Ebersberg konnte sich sehen lassen. Pia Schweinsberg 376, Jacqueline Gatzemeier 380 und Inge Riedl-Bejaoui mit 382 kamen auf 1.138 Ringe und gewannen Gold. Silber ging mit 1.132 Ringen an das Trio von Edelweiß Kirchseeon 1: Alexandra Schießl 376, Magdalena Bernert 381, Michaela Seibold 375. Bronze holten sich die Grafinger Marion Wolinski (Quali Ergebnis 387 Ringe), Olga Lantukhova 363 und Stefanie Weißpfennig 382 Ringe

Bei den Herrenklasse 1 und 2 war das Team der FSG Glonn Zinneberg in der Besetzung Tobias Hartl 377, Matthias Zettl 389 und Florian König 381 mit 1.147 Ringen zwar das Top Tea nach Ringen. Allerdings hatten Matthias und Florian ein Qualifikationsergebnis geschossen und somit lief das Team, wie das Damen Edelweißteam außer Konkurrenz. Das nutzten die Seeschützen Gsprait mit Florian Ebenkofler 375, Adolf Urscher 382 und Konstantinos Koniaris 382 zum Sieg. Mit 1.140 Ringen lagen sie um 5 Ringe vor Edelweiß Kirchseeon: Peter Frey 363, Herbert Winter 382, Michael Winter 390. Das Team Forstschützen Ebersberg gewann mit 1.121 Ringen Bronze. Sie schossen in der Besetzung: Stefan Kinze (Burgschützen Elkofen) 368, Manfred Pfaff (Parsdorf) 366, Inge Schweinsberg (Poing) 387 Ringe.

In der Einzelwertung der Herrenklasse 1 entwickelte sich ein spannender Wettkampf um den Gaumeistertitel. Am Ende der 40 Wertungsschuss kamen gleich drei Schützen mit 382 Ringen vom Schießstand. Jetzt mussten die Deckserien um die Titelwürden entscheiden. Hier setzte sich dann Konstantinidis Koniaris dann mit 99 Ringen vor Vereinskollege Adolf Urscher 96 und Herbert Winter 95 Ringe durch.

Die Herrenklasse 2 war fest in der Hand von Michael Winter. Er kam mit Serien von 97,97,97,99 auf 390 Ringe. Ein weiterer International erfahrener Schütze landete mit Ingo Schweinsberg (Poing/Forstschützen) auf dem zweiten Platz. Ingo konnte sehr gute 387 Ringe erzielen.  Er verwies damit Ingelsbergs Alexander Glaser, der auch für die Forstschützen Ebersberg an den Start ging, trotz sehr guten 385 Ringen auf den dritten Platz.

Bemerkenswert, den die „älteren Herren“ hätten allesamt den jüngeren keine Chance gelassen.

Bester Schütze in der Herrenklasse 3 war Lorenzenbergs Andreas Berka mit guten 382 (96,98,93,95) Ringen. Damit gewann er klar die Goldmedaille. Stark gehandicapt ging Walter Hartl (Glonn/Forstschützen) an den Stand. Er kämpfte sich mit 376 Ringen sogar noch auf den zweiten Platz. Teamkollege Rainer Miethaner (Glonn/Forstschützen) gewann mit 374 Ringen Bronze.

Der Mannschafttitel Herrenklasse 3/4 ging an das Team der Forstschützen Ebersberg (1.115 Ringe) in der Besetzung: Walter Hartl 376, Rainer Miethaner 374, Gerhard Prosser 366 Ringe.

Als einziger Starter gewann Josef Hollerieth (Forstinning) mit 356 Ringen die Herrenklasse IV. Seine Vereinskameraden Josef Litzbeck 351, Hans Hörgstetter 349 und Josef Manz 340 Ringe teilten sie die Medaillen unter sich auf. Natürlich ging dann auch der Mannschaftstitel 4/5 an das Forstinninger Team mit 1056 Ringen

Alle Ergebnisse sind unter www.gauebe.de zu finden.