Close

13. März 2018

Gaumeisterschaft Damen & Herrenklassen

Nach der Jugend traten auch die Erwachsenen in der Disziplin Luftgewehr auf der elektronischen Anlage der FSG Glonn Zinneberg zur diesjährigen Gaumeisterschaft an.

Erstmals startete Ingelsbergs Jacqueline Gatzemeier in der Damenklasse 1. Mit hervorragenden 385 (97,95,95,98) Ringen setzte sie sich an die Spitze des Teilnehmerfeldes. Damit war sie um einen Ring besser als die Titelverteidigerin und Mannschaftskollegin Inge Riedl-Bejaoui die Serien von 97,96,96,95 erzielte. Den dritten Platz sicherte sich Moosachs Stefanie Lechner mit 372 Ringen vor Irene Gaigl (Ingelsberg). Sehr erfreulich ist, dass Isabella Straub in der Meisterschaftssaison wieder für ihren Heimatverein Edelweiß Kirchseeon antritt. Und sie hat gleich die international erfahrenen Anna Lena Kinateder und Kristin Zanner im Gepäck. Alle drei kamen, wie im Kaderbereich üblich, mit einem Qualifikationsergebnis in die Wertung. Zusammengerechnet kam das Trio auf ganz starke 1.179 Ringe
Gaumeisterin der Damenklasse 3 wurde Egmatings Helga Wimmer. Mit hervorragenden 385 (94,95,97,99) Ringen lag sie vor Vereinskollegin Monika Maurer, die nach ein paar Jahren Pause wieder einstieg und auf Anhieb gute 379 Ringe erzielte.
Allein auf weiter Flur in der Damenklasse V. trat Ingrid Scholze (Moosach) an. Somit reichten ihr 347 Ringen zum Titelgewinn.
Der Titel ging aber an das ebenfalls mit einem starken Ergebnis auftrumpfende Team der Forstschützen Ebersberg. Jacqueline Gatzemeier (385) Inge Riedl (384) und Glonns Katharina Kraus (381) kamen auf 1.150 Ringe. Damit hätten sie auch die Herrenklassen Mannschaftswertung gewonnen.

Bei den Herrenklasse 1 und 2 war das Team der FSG Glonn Zinneberg in der Besetzung Tobias Hartl 385, Matthias Zettl 384 und Florian König 376 mit 1.145 Ringen das Top Team. Den zweiten Platz holte sich Seeschützen Gsprait (Martin Weber 364, Konstantinos Koniaris 379, Adolf Urscher 379) mit 1.122 Ringen. Damit verwiesen sie ihr eigenes zweites Team auf den Bronzerang. Für 1.074 Ringe waren verantwortlich: Florian Ebenkofler 366, Thomas Weber 358, Stefan Kriegelstein 350 Ringe. Sie profitierten davon, dass alle restlichen Teams nicht vollständig antraten.
Die Mannschaftswertung in der Herrenklasse 3 gewann das Team der Forstschützen Ebersberg mit 1.118 Ringen in der Besetzung Walter Hartl 387, Rainer Miethaner 374 und Herbert Froschauer 357 Ringe
In der Mannschaftswertung der Klasse IV.+V.war zwar Forstinning als einziges startendes Team unschlagbar. Die Leistungen von Josef Hollerieth 352, Hans Hörgstetter 359 und Josef Litzlbeck 364 waren mit Gesamt 1.075 Ringe mehr als sehenswert.

In der Einzelwertung der Herrenklasse 1 entwickelte sich ein spannender Wettkampf um den Gaumeistertitel. Am Ende hatte Glonns Tobias Hartl mit 385 (97,97,96,95) einen hauchdünnen Vorsprung vor Teamkollege Matthias Zettl 384 (97,96,95,96) Ringen. Ebenfalls 384 Ringe aber mit 98,96,94,96 die schlechtere zweite Deckserie hatte Peter Frey (Edelweiß Kirchseeon). Dennoch freute er sich über einen sehr guten 3. Platz.

Die Herrenklasse 2 war fest in der Hand von Ingelsbergs Alexander Glaser. Er kam mit Serien von 99,96,91 und einer 100 Serie auf 386 Ringe. Er verwies damit Poings Ingo Schweinsberg 383 Ringe (93,96,98,96) auf den Silberrang. Über Bronze freute sich Stefan Kinze (Burgschützen Elkofen) 371 Ringe.
Bester Schütze in der Herrenklasse 3 war Glonns Walter Hartl mit 387 (96,97,98,96) Ringen Bester seiner Jahrgangsklasse. Lorenzenbergs Andreas Berka wurde mit 378 Ringen Zweiter. Platz Drei ging an Glonns Rainer Miethaner mit 374 Ringen.
Den Gaumeistertitel in der Herrenklasse 4 machten zwei Forstinninger unter sich aus. Dabei war Josef Hollerieth mit 352 Ringen deutlich besser als Josef Manz 337 Ringe. Auf dem Bronzerang landete Reinhard Weber (Adler Kirchseeon) mit 326 Ringen.
Etwas besser zielten die Schützen in der Herrenklasse V. Der neue Gaumeister heißt Josef Litzlbeck. Er kam bei seinen 40 Wertungsschuss auf gute 364 Ringe. Sein Forstinninger Vereinskollege Hans Hörgstetter erzielte 359 Ringe und lag damit vor Eglhartings Franz Weber 337 Ringe

Alle Ergebnisse sind unter www.gauebe.de zu finden.