Close

14. Mai 2019

Forstschützen bei OBB Meisterschaft 34-mal auf dem Trepperl

Forstschützen Ebersberg bei der Oberbayerischen Meisterschaft 4. Teil

Am letzten Wochenende lieferten die Forstschützen, wie an den zwei vorangegangenen Wochenenden, wiederum Hervorragende Ergebnisse und Platzierungen ab.

Luftpistole Jugend

Erstmals in der Jugendklasse trat Ottersbergs Adrian Obermaier an. Die Umstellung von 20 auf 40 Wertungsschüssen war für ihn kein Problem. Im letzten Jahr gewann Markus Glaser die Wertung der Jugendklasse. Und Adrian schaffte das Kunststück und holte den Titel wiederum nach Ebersberg. Mit einer Klasse Vorstellung und 356 (89,89,94,84) Ringen darf er sich ein Jahr lang Oberbayerischer Meister nennen. Hauchdünn an Bronze schrammte Forstschützen Kollege Paul Kronner (Ottersberg) vorbei. Er erzielte wie Josef Blöckner (Gebirgsschützenkompanie) gute 349 Ringe. Somit zählte die Deckserie und hier musste Paul den Kürzeren ziehen. Dennoch darf er sich über den undankbaren 4. Platz mehr als freuen. Bei den Mädchen trat Corinna Kiefer (Ottersberg) an und hatte ihre Nerven nicht so ganz im Griff. Sie belegte mit 293 Ringen den 13. Platz. Bei der anschließenden Siegerehrung der Mannschaften konnte sie dann aber schon wieder strahlen. Zu Recht den die Drei standen mit Gesamt 998 Ringen als Drittbestes Team auf dem Trepperl. Und auch hier wiederum ein bisschen Pech. Den der Zweitplatzierte HSG München kam auf denselben Wert und setzte sich wie bei Paul wiederum mit der besseren Deckserie durch.

Luftpistole Junioren

Bei der Siegerehrung der Junioren II. in der männlichen Konkurrenz durfte das Forstschützen Gaukader Maskottchen Herbert gleich auf dem Trepperl stehen bleiben. Den Lorenz Möllmann (Tulling) sicherts sich mit starken 364 (92,91,90,91) Ringen den 2. Platz. Sehr gut im Klassement lag auch Markus Glaser (Ingelsberg) als 11`ter mit 350 Ringen. Der dritte Forstschützen Starter Thomas Schlammerl (Ingelsberg) lieferte 307 Ringe ab und kam in der Einzelwertung auf den 33. Platz unter Oberbayerns Besten. Leider trat Felix Lindenthal (Moosach) nicht an. Somit verpasste das gemeldete Mannschaftstrio den sicheren Silber oder Goldplatz. In der Juniorenklasse I. schob sich Florian Vog (Eglharting) mit 336 Ringen auf den 24. Platz.

Luftgewehr Junioren

Sehr erfreulich war auch das Abschneiden der weiblichen und männlichen Junioren mit dem Luftgewehr. Es sprang zwar kein Trepperplatz in einer sehr starken Konkurrenz raus. Aber von den 13! Startern schafften 12! die Qualifikation Norm zur Bayerischen Meisterschaft. So viel wie noch nie.

In der Juniorenklasse II. weiblich war Lisa Kiefer (Ottersberg) mit 383 (94,94,96,99) Ringen die Beste. Dank ihrer 99 Ringe in der vierten Serie schob sie sich an fünf Ringgleichen Schützen vorbei auf den sehr guten 16. Platz. Auch Annika Wagner (Hohenlinden) lag als 29´te mit 380 Ringen gut im Rennen. Nur einen Ring weniger hatte Magdalena Matheis (Ottersberg) auf dem 31. Platz. Sehr bemerkenswert ist auch das Abschneiden von Ida Hörmann (Ingelsberg). Bei ihrem erst 2 Auftritt schoss sie 374 Ringe (44. Platz) und darf sich wie Vereinskollegin Patrizia Frantz (373-53. Platz) auf die Teilnahme an der Bayerischen Meisterschaft freuen. Bei den gleichaltrigen Jung kam Markt Schwabens Angus Förster auf 374 Ringe und belegte damit den 18. Platz.

Auf einem extrem hohem Leistungslevel wurde in der Juniorenklasse I. weiblich geschossen. Svenja Niedermeier (Freilassing) gewann mit 395! Ringen. Kerstin Fahl schoss für SV Prem und wurde mit starken 390 Ringen Dritte. Dahinter Marie-Christin Thurner (SGG Sempt) mit 389 Ringen vierte und Sophie Heiß (Sempt) mit 389 Ringen fünfte. Dann kam auch schon Iris Buchmayer (E. Kirchseeon). Sie haderte zurecht mit ihren ersten Wettkampfschüssen. Machte dann aber alles richtig. Sie ging vom Stand, konzentrierte sich von neuem und schoss nach 95 Ringen sehr gut mit 98,97,97 aus und landete damit auf dem sehr guten 6. Platz. Die weiteren Forstschützen Platzierungen: Verena Frantz 43. Platz Verena Frantz (Ingelsberg) 374 Ringe, 51. Platz Luisa Steinkirchen (Lorenzenberg) 370 Ringe, 55. Platz Anna Fürfanger (Tulling) 369 Ringe, 61. Platz Monika Prosser (Eglharting) 365 Ringe. In der Teamwertung stellten die Forstschützen in diesem Jahr gleich drei Mannschaften. Team 1 (Iris, Anna, Lisa) kam auf dem sehr guten 8. Platz mit 1.139 Ringe. Team Drei (Annika, Luisa, Verena) schob sich mit 1.124 Ringen auf den 15. Platz und Team Zwei (Monika, Patrizia, Magdalena) kam mit 1.117 Ringen auf den 17. Platz. Team 1 und drei hat sich damit sicher für die Bayerische Meisterschaft qualifiziert. Team Zwei muss abwarten.

Einziger männlicher Starter in der älteren Juniorenklasse war Martin Löbert (Parsdorf). Er erzielte gute 379 Ringe und lag damit auf dem 10. Platz.

Luftpistole Damen III.

Mit Silber dekoriert trat Gerda Lentner (Edelweiß Kirchseeon) die Heimfahrt an. Vorausgegangen war bei ihrem Start in der Disziplin Luftpistole eine sehr gute Leistung. Bei ihren 40 Wertungsschuss erzielte sie sehr gute 364 Ringe und musste sich nur Barbara Kutzner (HSG München) geschlagen geben. Und das hauchdünn mit nur einem Ring Rückstand. Ihre Forstschützen Teamkolleginnen kamen in der Einzelwertung nicht ganz so weit nach vorne. Christine Wenzig (Berganger) schoss gute 340 Ringe und setzte sich auf den 17. Platz. Sicher sehr nervös war Glonns Angelika Wirth bei ihrem ersten „großen“ Wettbewerb. Sie kam auf 301 Ringe und dem 41. Platz. Alle drei Damen kamen in der Gesamtwertung auf 1.005 Ringe und durften sich über den 3. Platz hinter Neuburger Land (1.015) freuen.

Ein Fazit der diesjährigen Oberbayerischen Meisterschaft fällt schwer in Worte zu fassen. Nachdem sich die Schützen und Trainer des Gaukaders Ebersberg mit den Forstschützen bei der letztjährigen Oberbayerischen Meisterschaft bereits über sensationelle 14 Medaillen freuten, standen die Forstschützen dieses Jahr  34-mal auf dem Trepperl. 9-mal Gold, 12-mal Silber, 13-mal Bronze. Aber auch 9-mal auf dem vierten Platz und 7-mal auf Platz Fünf. Insgesamt haben bisher 81!! Forstschützen das Limit zur Bayerischen Meisterschaft geschafft. Vielleicht kommen noch ein paar dazu, je nachdem wie Leistungen in den anderen Bezirken ausfallen.  Für den Moment galt es einfach den Erfolg zu genießen. Nun beginnt es die zahlreichen Nachwuchstalente bestens auf die Bayerische Meisterschaft vorzubereiten.

Bericht Walter Hartl