Close

10. Juli 2018

Bayerische Meisterschaft Teil 1

Bei der Oberbayerische Meisterschaft auf der Olympischen Anlage in München Hochbrück gab es für die Forstschützen nicht nur eine reichliche Medaillenausbeute (5x Gold, 2x Silber, 5x Bronze), sondern auch die Qualifikationsnorm für die Bayerische Meisterschaft wurde von 52! Schützen geschafft. Die Meisterschaft der besten in den einzelnen Disziplinen streckt sich über drei Wochen, wobei so mancher Schützen sogar in mehreren Disziplinen an den Start gehen darf.
Die bisherigen Ergebnisse
Armbrust
Den Anfang machten die Armbrustschützen der FSG Glonn Zinneberg. Bereits um 8.00 Uhr hatte die Altersklasse III. Wettkampfbeginn. Hellwach war dabei der 1. Gausportleiter Walter Hartl. Diesmal nicht als Trainer, sondern als Schütze. Mit Serien von 95,96,97,95 Ringen und gesamt 383 Ringen setzte er sich auf den zweiten Platz und verwies damit den amtierenden Deutschen Meister Jürgen Wallowsky auf den dritten Platz. Im Team mit Rainer Miethaner (365) und Herbert Froschauer (326) Ringe sprang der 8. Rang heraus.
Luftgewehr
Den Anfang in der Disziplin Luftgewehr 10 Meter stehend machten die Junioren. Und dabei zeigten die Forstschützin angeführt von Iris Buchmayer (Edelweiß Kirchseeon) einmal mehr ihr Können. Mit ganz starke 391 (98,99,96,98) Ringen landete sie auf dem 7. Platz. Auch Lisa Kiefer (Ottersberg) lag als 24. Mit 386 Ringen (95,97,98,96) bestens im Rennen. Anna Fürfanger (Tulling) kam auf 379 Ringe. Das Trio landete mit 1.156 Ringen auf dem 13. Platz Wie stark das Juniorinnen Teilnehmerfeld besetzt war, zeigt das sie damit in der Herrenklasse sogar unter den besten zehn Team gelandet wären. In der männlichen Konkurrenz erzielte Forstschütze Martin Löbert (Parsdorf) 373 Ringe.
In der Herrenklasse II. reichten Ingo Schweinsberg (Forstschützen) 390 Ringe nicht auf das Trepperl. Nur zwei Ringe fehlten auf Gold.
Luftpistole
Nachdem sie ihre 40 Wertungsschuss mit dem Luftgewehr abgeliefert hatte, begann für die 1. Gaujugendsportleiterin Anna Fürfanger der zweite Teil des Tages. Nach kurzer Pause trat sie mit der Luftpistole an-und wie!! Mit 361 (92,88,90,91) zog sie als Drittbeste ins Finale der besten 8 aus Bayern ein. Nach 5 Finalschüssen setzte sie sich mit 47,2 Ringen bereits zu Anfang an die Spitze. Es folgten weiter 5 Schüsse – 45,8 Ringe und weiterhin Platz 1. In Folge mussten jeweils zwei Schüsse abgegeben werden. Die Schützin mit der geringsten Ringzahl aller abgegebenen Schüsse musste das Finale verlassen. In Folge wechselte Anna zwischen dem ersten und dritten Platz und setzte sich mit dem 21 (10,3) und 22 (10,8) Schuss endgültig auf den Spitzenplatz und gab diesen im abschließenden Duell gegen Lucia Erhart (Pfaffenhofen) auch nicht mehr ab. Mit diesem Nervenstarken Auftritt belohnte sie sich mit der Goldmedaille.
LG 3-Stellung
Gleich mit vier Startern waren die Forstschützen vertreten. In der männlichen Konkurrenz startete Angus Förster (Markt Schwaben) mit guten 191 Ringen im kniend Anschlag in den Wettbewerb. Leider verlor er im liegend Anschlag mit 188 wertvolle Ringe, die er mit einem sehr guten stehenden Anschlag von 192 Ringen nicht mehr ganz rausholen konnte. Er landete damit auf einem guten 13. Platz
In der weiblichen Konkurrenz zielte Mareike Dieckmann (Hohenlinden) mit 574 (Ringen am besten. Kniend 190, liegend 196 und stehend 188, sorgten für den 35. Platz und der Hoffnung auf den Start bei der Deutschen Meisterschaft., da sie exakt auf dem Vorjahreslimit liegt. Auch Patrizia Franz (Ingelsberg) konnte 567 Ringen überzeugen. Sie schießt diese Disziplin erst seit kurzem und musste nach starkem Beginn mit 190 und 194 im stehend Anschlag mit 183 Ringen der schwierigen Disziplin ein bisschen Tribut zahlen. Magdalena Matheis (Ottersberg) vervollständigte das Trio mit 562 Ringen. Als Team kamen die drei Mädchen auch einen sehr guten 12. Platz
KK liegend
Seinen zweiten Start hatte Angus Förster im KK liegend 50 Meter. Dabei mussten 60 Wertungsschuss abgegeben werden. Mit 551 Ringen durfte er sich über den 25. Platz freuen. Bei den Mädchen legte Mareike Dieckmann sogar noch drei Ringe drauf und kam mit 554 Ringen auf den 24. Platz
KK 100 Meter
Gleich sechs Forstschützen, allesamt Juniorinnen schafften den Sprung auf die Bayerische Meisterschaft und das obwohl sie in der gemischten Herren und Damenklasse antreten mussten. Das Teilnehmerfeld war stark besetzt, trotzdem konnten die Mädchen allesamt überzeugen. Von 300 möglichen Ringen erzielte Kerstin Fahl starke 292 Ringe und wurde damit 33. Es folgten Sophie Heiß mit 291 Ringe auf 41, Marie Christin Thurner 290/53, Rebecca Wisbacher 290/59 und die jüngste Lisa Kiefer mit 289/64. Iris Buchmayer vollendete ebenfalls mit 289 ringen den Wettkampf. In der Teamwertung landete Team 1 (Iris Buchmayer, Kerstin Fahl, Sophie Heiß) auf einem sehr guten 8. Platz. Team 2 (Lisa Kiefer, Rebecca Wisbacher, Christin Marie Thurner) hatte mit 869 Ringen nur drei Ringe weniger auf dem Konto und reihte sich auf dem 16. Platz ein.
Am Donnerstag beginnt der Endspurt der Bayerischen Meisterschaft

Walter Hartl