Close

31. August 2021

Deutsche Meisterschaft 2021 – Teil 1 >> 2x Forstschützen auf dem 4. Platz

Endlich geht es wieder los. Am vergangenen Wochenende gab es nach einjähriger Corona Zwangspause den Startschuss zur Deutschen Meisterschaft 2021. Diese findet unter strengen Corona Regelungen auf der Olympia-Schießanlage in Garching-Hochbrück statt. Die Deutsche ist zeitlich auf zwei Zeitfenster eingeteilt. Der 2. Teil beginnt Anfang Oktober.

Die Zugangsregel merkt man sofort, wenn man die Spielstätten betritt. Vom dichten Treiben der Betreuer, Zuschauern und Fans keine Spur. Dadurch leidet auch das besondere Flair die den Höhepunkt der Schützensaison auszeichnet.

Gerade bei den Forstschützen Ebersberg die trotz der wesentlich höheren Qualifikation Limits mit 76 Starts eine Top Quote an Teilnehmern aufbietet, ist das zu merken. Versammelt sich sonst eine ganze Forstschützen Gruppe zur Unterstützung ihrer gerade aktiven Teamkollegen, müssen die Sportler praktisch im Alleingang die Deutsche Meisterschaft meistern.

Aber gut vorbereitet ist die halbe Miete. Unsere Schützen zeigten teilweise hervorragende Leistungen. Und das, trotz erheblichen Trainingsrückstandes gegenüber den Besten Deutschlands. Die Kaderschützen konnten auch während der Lockdowns ihren Sport ausüben, während vor allem die Jugendschützen, nach den Lockdowns durch Wachstum…erstmal ihre Sportgeräte, Einstellungen….wieder neu einstellen mussten.

Luftgewehr

Mit dem Luftgewehr in der Juniorenklasse 1 männlich ging Angus Förster (Markt Schwaben) für die Forstschützen an den Start. Nach 60 Wertungsschuss auf Zehntel kam Angus auf gute 597,0 Ringe und belegte den 38 Platz.  Eine Klasse jünger in der Juniorenklasse 2 trat erstmals Matthias Fahl für die Forstschützen an. Mit 595,9 Ringen und dem 25 Platz zeigte er sein Talent.

Das Forstschützen Juniorinnen Team musste kurzfristig auf Lisa Eder (Glonn) verzichten. Die Deutsche Meisterin 2019 in der Jugendklasse musste sich aufgrund der Corona Einreiseregelungen aus Naxos in Quarantäne begeben und musste von daheim ihrem Teamkolleginnen die Daumen drücken. Für sie sprang Lisa Kiefer (Ottersberg) in die Bresche und machte ihre Sache mehr als gut. Nur ein kleiner Hänger in Serie Zwei verhinderte eine sensationelle Leistung, nach mehr als einjähriger Trainingspause. Mit 606,2 (100,5/95,8/102,3/102,5/101,3/102,8) wurde 37. Teamkollegin Magdalena Mattheis (Ottersberg) musste nach einem Abzugsdefekt erst einmal wieder das Gefühl und die Sicherheit gewinnen. Aber sie packte ihre ganze Routine in jungen Jahren aus und lieferte ganz starke 611,5 (99,0/103,6/103,3/102,5/101,8/101,3) Ringe ab und freute sich über den 26 Platz. Als dritte im Bunde ging Luna Troppmann (SSG Kranzberg) ins Rennen. Sie wechselte bereits Ende 2019 zu den Forstschützen und tritt nun erstmals mit einer Mannschaft bei den Meisterschaften an. Da sie erst Jahrgang 2003 ist, trat sie eine Jahrgangsklasse jünger bei den Juniorinnen 2 an. Sie legte sogar noch eine Schippe drauf und kam mit ganz starken 614,5 (102,4/102,7/104,7/100,5/104,0/100,2) auf den 19 Platz. Im Team waren es dann sehr gute 1831,2 Ringe und der 10. Platz

Ganz „neue“ Gesichter traten in der Damenklasse 1 für die Forstschützen an. Iris Buchmayer (E. Kirchseeon ist der Jugend „entwachsen“ und ist genauso wie Svenja Niedermeier (Endorf) jetzt „erwachsen“. Auch Isabella Straub (E. Kirchseeon) und Nicole Ertl (Niederstraubing) haben sich dem Forstschützen Team angeschlossen. Nach 60 Zehntel Wertungsschuss fehlten Isabella nur 2 Ringe ins Finale der besten 8. Sie haderte ein bisschen mit Serie drei. Aber der Rest war Klasse. 104,9/104,5/101,6/103,5/104,8/104,1 bedeuteten den guten 17 Platz mit 623,3 Ringen. Svenja landete mit 618,2 Ringen auf dem 42. Platz. Knapp Dahinter reihte sich Iris mit 616,6 Ringen auf Platz 48 ein. Auch Nicole darf mit ihrem Ergebnis sehr zufrieden sein. Platz 57 und 614,3 Ringe sprangen nach einem bisserl holprigen Start (99,9) noch heraus.  Bei der Mannschaftsaufstellung, patzte dann aber der DSB und Isabella Straub fand sich als gemeldete Mannschaftsschützin nur in der Einzelwertung wieder. Das wurde leider zu spät bemerkt und die Protestzeit war schon vorbei. Aber es hätte in der Platzierung keine Veränderung gegeben. Den das Team Iris, Svenja und Nicole schafften einen sensationell guten 4. Platz (1849,1) in einem mehr als starken Teilnehmerfeld. Erster wurde Bund München mit starken 1869,9 vor Wieckenberg 1869,5 und VSG Epe 1862,4

Luftpistole

Markus Glaser ging in der Juniorenklasse 1 auf Ringe Jagd. Mit 520 Ringen belegte er den 32. Platz

In der Herrenklasse 2 fand Alexander Glaser sofort in den Wettkampfmodus. Allerdings wurde er nach einem Klasse Start mit vier Zehnern jäh durch einen Waffendefekt gestoppt. Zwar wurde seine Luftpistole vor Ort repariert, aber mit der inneren Ruhe war es natürlich dahin und am Ende waren es „ungewohnte“ 524 Ringe und Platz 21

 

KK 50 Meter

Obwohl noch Jugend trat Franziska Strasser (Ottersberg/Forstschützen) bei den Juniorinnen 1 an. Gerade in der Trainingsintensiven Disziplin ist jedes Jahr mehr ein Plus. Aber Franzi ließ sich nicht beeindrucken und zeigte mit 279 (94,92,93) ihr Talent und wurde mit dem 15 Platz belohnt

In der Herrenklasse trat Dame Isabella Straub für die Forstschützen an. Mit Serien von 91,98,98 kam sie auf 287 Ringe und dem 8. Platz im gemischten Teilnehmerfeld.

KK liegend

Nele Grimm war leider alleinige Forstschützen Vertretung, nachdem Lisa Eder auch hier von zuhause auszuschauen musste. Nele wurde gute 24´te mit 606,1 Ringen

In der Damenklasse schrammte Kerstin Fahl mehr als hauchdünn an der Bronze vorbei. Nach 60 Schuss auf Zehntel fehlen ganze 0,1 Ringe. Auf Silber waren es auch nur 0,6 Ringe. So bitter kann Sport sein. Trotzdem kann sie stolz auf ihre 625,3 (104,5/103,6/104,8/103,8/103,4/105,2) sein. Sehr zufrieden kam auch Iris Buchmayer vom KK Stand. 620,2 Ringe leuchteten auf und das war dann ein sehr guter 20 Platz.  Leider mussten Svenja Niedermeier und Marie Christin Thurner ihren Start verletzungsbedingt absagen, sonst wäre ein Hammer Mannschaftsergebnis rausgekommen.

KK 3×40

Leider platze aufgrund der langwierigen Verletzung von Marie Christin auch hier die Mannschaft, aber die zwei verbliebenen Damen machen ihre Sache auch nur in der Einzelwertung bestens. Melanie Plank nach jeweils 30 Schuss in den Anschlägen kniend, liegend, stehend auf gute 1156 Ringe und Platz 19. Iris Buchmayer erzielte 1141 Ringe (34 Platz).

Bericht Walter Hartl

Wir werden unterstützt von