Close

27. September 2019

Gustav-Dahm-Pokal Finaleinzug!!

Ebersberger Pistolenjugend erfolgreich beim Gustav-Dahm-Pokal

Bei den diesjährigen Wettkämpfen um den Gustav-Dahm-Pokal, welcher vom Bezirk Oberbayern ausgeschrieben wird, zeigten die Luftpistolenschützen des Gaukaders Ebersberg erneut, was sie in den letzten Jahren gelernt haben. 

Wie bereits vor 2 Jahren wurde ihnen dieses Jahr wieder der Gau Landsberg als einer der gehandelten Favoriten um den Pokal zugelost. Dem Gegner, der 2016 Finalsieger und 2017 Drittplatzierter war (2018 trat er nicht an), zollten die Jungschützen Respekt. Doch dass sich die Ebersberger nicht verstecken müssen, zeigten sie in der Vorrunde. Ausgerechnet der Jüngsten im Team, Timea Lippai (SG Ottersberg), die sensationelle 173 Ringe in der Schülerklasse beisteuerte, haben sie es zu verdanken, dass Ebersberg mit 1.582 zu 1.530 als Gewinner des ersten Wettkampfes hervor ging. Zu diesem starken Gesamtergebnis trug Paul Kronner (SG Ottersberg) mit 349 Ringen, Markus Glaser (Ingoltschützen Ingelsberg) mit 347 Ringen, Anna Fürfanger (SG Tulling) mit 356 Ringen und Vereinskollege Lorenz Möllmann mit 357 Ringen bei.

Noch war der Einzug ins Finale jedoch nicht gesichert, denn es war noch ein weiterer Wettkampf zu absolvieren. Hier kam Paul Kronner mit Glanz und Gloria aus dem Wettkampf. Hervorragende 360 Ringe brachte er in der Jugendklasse aufs Papier. Mit 160 Ringen von Timea Lippai, 338 Ringen von Thomas Schlammerl (Ingoltschützen Ingelsberg), 358 Ringen von Anna Fürfanger und 360 Ringen von Lorenz Möllmann haben sie diese Runde um 8 Ringe gegen Landsberg verloren. So standen am Ende des Tages für Landsberg 1.584 und für Ebersberg 1.576 Ringe auf der Tafel. Damit ging der 2. Wettkampf zugunsten Landsbergs aus.

Nach Ermittlung der Gesamtringzahl aus den beiden Wettkämpfen hatte dann aber doch Ebersberg die Nase vorn. Es stand 3.158 zu 3.114. Ganze 44 Ringe mehr hatte Ebersberg aufzuweisen und darf sich nun über den Einzug ins Finale freuen. Dieses findet am 13. Oktober in Hochbrück statt.

Bericht Manuela Kiefer