Tulling reichen 1500 Ringe gegen drei Dianaschützen

LG Rückrundenstart im Gau Eberberg – Glonn 2 mit bestem Resultat

Landkreis – Gegen nur drei angereiste Dianaschützen aus Lorenzenberg hatte der Tabellenführer der Luftgewehr Gauoberliga, die SG Tulling, eigentlich schon vor dem ersten Schuss gewonnen: Die für Tullinger Verhältnisse eher sparsamen 1500 Ringe reichten gegen die dezimierten Gäste allemal. Besser machte es Ingelsberg im Wettstreit mit den Seeschützen: Gsprait notierte beim Ingolt Quartett, das daheim auf immerhin 1509 Zähler kam, gerade einmal 1479 Ringe. Das höchste Mannschaftsresultat wurde von Glonn 2 gemeldet. Der Bezirksligaabsteiger zeigte sich gut gelaunt und mit einem starken Gausportleiter Walter Hartl (388) am Schießstand: Das Ergebnis war ein 1516 zu 1507 Erfolg über Frohsinn Egmating. Zum Rückrundenstart traf das Freilos auf Edelweiß Neufarn – Parsdorf.

Das Ruder übernommen hat die Glonner Dritte in der Gauliga 1: Sehr gute 1497 Ringe schaffte die FSG Truppe zu Gast bei Grafing 2 (1474). Das Siegertrepperl der Einzelwertung war dann auch komplett in der Hand des Feuerschützen Nachwuchses: Kati Kraus (382), Simon Kagermeier und Florian Zettl (je 380) Ringe sorgten hier für einen Dreifacherfolg. Hubertus Eglharting gewann gegen die Burgschützen aus Elkofen mit 1492 zu 1474 und schob sich damit ebenfalls am alten Primus Grafing 2 vorbei, der nun nur noch auf Platz drei geführt wird. Im Kellerderby konnte sich die Reserve von Edelweiß Kirchseeon gegen das Schlusslicht Ottersberg durchsetzen, das 1459 zu 1438 könnte bereits eine Weichenstellung in der Abstiegsfrage gewesen sein.

Eine kleine Veränderungen im Tabellenbild brachte die sechste Runde in der Gauliga 2. Forstinning verteidigte die Spitze durch eine 1412 zu 1472 Auswärtssieg bei Otterbergs Reserve. Einen etwas besseren Start legte Sebastiani Eberberg an den Tag, mit 1481 zu 1465 Ringen setzten sich die Kreisstädter gegen die FSG Markt Schwaben durch. Trotzdem schob sich Parsdorf 2 noch an Ebersberg vorbei: Mit satten 1507 Ringen überzeugte die punktgleiche aber nun im Ringschnitt bessere Edelweißreserve bei Hubertus Poing (1446). Samuel Solanti lies im Einzel saubere 383 Ringe für seine Parsdorfer Truppe anschreiben.

In der A-Klasse 1 kam die Grafinger Dritte endlich zu ersten Punkten: Die Gäste von der Glonner Vierten zeigten kollektiven Schlafmodus und kamen über 1408 Ringe nicht hinaus. Bei fast 20 Ringen unter Schnitt eine leichte Beute für die Bärendritte, die mit 1436 Zählern zur rechten Zeit gut 20 Zähler über ihrem bisherigen Schnitt ablieferte. Der Abstiegskampf ist also wieder offen. Auch Gspraits Reserve ist noch gefährdet, eine 1442 zu 1437 Niederlage bei Eglharting 2 verbesserte die Situation nicht gerade zu Gunsten der Seeschützen. Die Zweite der ZSG Forstinning unterlag dem Spitzenreiter Tulling 3 mit 1435 zu 1472 und bleibt so weiterhin bei nur vier Zählern auf dem Konto. Josefine Pletzer (Gsprait) teilte sich die Einzelwertung mit Stefan Richter von der SG Tulling, beide Aktiven erreichten 373 Ringe.

In der A-Klasse 2 vergeigte die Glonner Vierte zum Rückrundenstart die Tabellenführung. Im direkten Duell gegen Tulling 2 verlor die FSG daheim mit desolaten 1419 zu 1441 Ringen, wieder diese 20 Ringe unter Schnitt bei Glonn. Damit übernahm das Quartett um Karin Kaffl auch gleich die Spitze im Klassement. Bruckhof machte es, unterstützt durch Norbert Streu (371), noch besser: Mit 1422 zu 1458 geschossenen Ringen war Königseiche Moosach auch auswärts ein machbarer Gegner für Bruckhof. Berganger stellte die Weichen zum Klassenerhalt gegen das Schlusslicht Lorenzenberg 2: 1397 zu 1385 Heimsieg und nun vier Punkte Vorsprung auf die Dianareserve.

Noch immer lassen die Adler in der B-Klasse 1 nicht locker, punktgleich lauert Kirchseeon auf einen Ausrutscher der führenden SG Hohenlinden. Das wird aber zunehmend unwahrscheinlich, mit krassen 1460 Ringen wurde Ottersberg 3 (1377) auf den Heimweg geschickt, Sonja Waltl gelangen dabei astreine 380 Zähler im Einzel. Die Adler selbst meisterten die Aufgabe Höger Anzing erfolgreich, ein 1394 zu 1345 wurde aus diesem Vergleich gemeldet. Markt Schwabens Reserve unterlag der FSG Eberberg mit 1323 zu 1359 und bleibt derzeit mit Ottersberg 3 zusammen im Keller hängen.

In der parallelen B-2 wird um jeden kleinen Vorsprung eifrig gefochten. Der Primus Berganger 2 patzte zum Rückrundenauftakt bei Bruckhof 2 (1382 zu 1375) und schon sind die Verfolger hellwach: Adlerhorst Oberelkofen schloss nach Punkten auf, ein teilweise von Timo Ressel (364) ermöglichter 1355 zu 1379 Sieg bei Schützenheil Steinhöring lieferte die nötigen Zähler. Auch Tulling 4 ist wieder punktgleich vorn dabei: Das 1371 zu 1319 über Waldeslust Netterndorf markierte den vierten Sieg für das Kneissl Quartett. Platz eins bis fünf nur zwei Punkte voneinander getrennt, diese Konstellation ist selten.

Die eingleisige C-Klasse hat eigentlich einen klaren Meisterschaftsfavoriten: Ingelsberg 2 erwischte jedoch einen schwachen Start und gleich der erste Vergleich endete mit einer 1321 zu 1299 Klatsche bei der Reserve von Feuer Ebersberg. Berganger 3 und Lorenzenberg 3 trennten sich mit je 1343 Ringen unentschieden, beide Teams lagen dabei etwa (…schon wieder…) 20 Ringe über ihrem bisherigen Schnitt. Andreas Eder (369) von den Rohrsdorfern verhinderte einen Dianaerfolg dabei fast im Alleingang. Eglharting 3 genoss das Freilos nur bedingt denn die Hubertusdritte rangiert trotz zweitbestem Ringwert aktuell ganz unten in der Tabelle.

Veröffentlicht in Allgemein, LG, RWK