Close

12. März 2016

SG Tulling verliert bei Glonn 2 den Anschluss an die Spitze

Noch fünf Teams haben in der GOL Titelchancen

Landkreis – Zwei Runden stehen in der Luftgewehr Gauoberliga noch aus, kurz vor der Ziellinie hat die lange Zeit führende SG Tulling im Titelkampf erneut an Boden verloren. Zu Gast bei der Reserve des frischgebackenen Oberbayernliga Meisters Glonn Zinneberg unterlag Tulling mit 1517 zu 1512 Ringen und muss jetzt auf einen Ausrutscher der Mitfavoriten hoffen. Diesen leistete sich Frohsinn Egmating auch am Donnerstag nicht, zu Gast in Gsprait überzeugte das Egmatinger Quartett mit 1479 zu 1503 Ringen. Neufarn Parsdorf stieß bei den ersatzgeschwächten Dianaschützen in Lorenzenberg (1450 zu 1511) auf wenig Gegenwehr. Maxi Wieser war für Edelweiß mit sauberen 386 Ringen dabei.

Ein Kopf An Kopf Rennen findet derzeit in der Gauliga 1 statt: Die Glonner Dritte bleibt Eglharting auf den Fersen, beide Mannschaften haben 13 Punkte auf dem Konto und nur der deutlich bessere Ringschnitt ist für die Führung der Hubertusschützen ausschlaggebend. Bei Grafing 2 gelang Eglharting nun aber ein großer Wurf: 1470 zu 1506 Auswärtssieg, das sollte es doch gewesen sein? Wenig beeindruckt meldete Glonn 3 saubere 1501 Ringe gegen Kirchseeons Edelweißreserve (1476). Kathi Kraus beteiligte sich mit 384 Ringen am Sieg der FSG Dritten. Elkofens Burgschützen punkteten nach einem 1457 zu 1474 beim Absteiger Ottersberg.

Die Führung abgegeben hat die ZSG Forstinning in der Gauliga 2. Eine knappe 1476 zu 1474 Niederlage bei der FSG Markt Schwaben sorgte für einen Führungswechsel im Klassement, den Parsdorf 2 gerne annahm. Der Edelweißreserve gelang zeitgleich ein 1475 zu 1467 Sieg über Sebastiani Ebersberg. Pia Schweinsberg (381) schoss ihr Poinger Team zu einem 1468 zu 1419 über Ottersberg 2, auch für die Reserve der SGO gehen in der Gauliga damit die Lichter aus.

Tullings dritte Mannschaft schenkt in der A-Klasse 1 weiter nichts her: Gegen die nun auf den Abstiegsplatz gerutschte Glonner Vierte gelang ein astreines 1451 zu 1398, der neunte Sieg in Serie. Auf den gleichen Ringwert brachte es Gspraits Reserve, Forstinning 2 (1439) blieb hier das Nachsehen. Grafing 3 gelang in Runde neun vielleicht nur wegen eines einzigen Rings der Klassenerhalt: Bei Eglharting 2 schoss die Bärendritte ein ultraknappes 1401 zu 1402 heraus und verbesserte sich mit dem Punktgewinn auf den rettenden vorletzten Platz. Auch Monika Prosser (374) konnte die Hubertusniederlage nicht verhindern.

In der A-2 hat der Führende Glonn 5 nun eine deutliche Niederlage kassiert: 1406 zu 1454 gegen Moosach, der FSG Vorsprung ist auf einen Punkt geschmolzen. Stefanie Lechner (Königseiche) war diesmal mit 380 Ringen die Überfliegerin in der Gruppe. Bruckhof gewann bei Lorenzenberg 2 mit 1420 zu 1453 und hat es nun selbst in der Hand, die Meisterschaft kommende Woche klarzumachen. Auch Tulling 2 hätte noch Titelchancen, ein 1434 zu 1404 über Berganger hält die Türe weiter offen.

Mit einem weiteren Sieg geht Hohenlinden in die Schlussrunde. Der feststehende B-1 Meister gewann auch gegen Markt Schwaben 2 (1395 zu 1379), da half den Adlern aus Kirchseeon auch kein fulminantes 1347 zu 1440 bei Ottersberg 3, die Messe ist gelesen. Der Adlerschütze Stefan Marxen (380) war der beste Einzelstarter der Gruppe, in der auch Anzing die 1400er Marke knackte: Höger schoss sich einen 1414 zu 1391 Sieg über die FSG Ebersberg heraus.

Es müsste schon richtig dumm laufen, wenn das für die Bergangerer Zweite nichts wird: Nach einem 1340 zu 1408 Sieg bei Waldeslust Netterdorf stehen die Zeichen in der B-2 auf Titelgewinn! Bruckhofs Reserve verdrängte Steinhöring um einen Platz, im direkten Vergleich hatten die Gäste bei Schützenheil mehr vom Tag (1345 zu 1378). Tulling 4 trat in Oberelkofen nicht an, die Punkte gingen an die Adlerhorstschützen. Die erfolgreichsten Einzelaktiven der Runde waren Johannes Ametsbichler (Bruckhof) und Marinus Greithanner (Netterndorf), die sich beide über 359 Ringe freuten.

Ingelsberg 2 beendete wegen des bevorstehenden Freiloses nächste Woche bereits nach dem Donnerstagswettkampf die Saison, mit 1431 zu 1230 wurde Berganger zuerst heftig gerupft und anschließend die Meisterschaft gefeiert. Patrizia Frantz (369) wird im Ingoltteam ab Herbst in der B-Klasse auflaufen. Lorenzenberg 3 gelang bei Hubertus Eglharting 3 ein 1212 zu 1326 Sieg.