Close

16. Januar 2016

Poing steht bereits nach dem Rückrundenstart vor dem Titelgewinn

Seeschützen Gsprait als einziges Team über bisherigem Ringschnitt

Landkreis – Etwas holprig verlief der Rückrundenstart bei fast allen LP Teams in der Gauoberliga, lediglich Gspraits Seeschützen verbesserten Ihren Ringschnitt nach einem 1391 zu 1423 Auswärtssieg beim Schlusslicht Ingelsberg. Auf Seiten der Hausherren bot Doris Armster mit 365 Ringen den höchsten Einzelwert in Runde sechs. Auch der Tabellenführer Hubertus Poing lief noch nicht auf Volllast: Gegen die Grafinger Erste reichte ein 1425 zu 1417 diesmal aus. Daniel Solanti steuerte 364 zum Sieg bei und der Meistertitel ist spätestens jetzt in greifbarer Nähe: Sechs Punkte Vorsprung bei noch acht zu vergebenden Punkten, niemand zweifelt mehr am Poinger Gauoberligatitel 2016! Ohne ihren Chef Josef Barthuber unterlag Schützenheil Steinhöring den Gästen von Parsdorf 3 (etwas optimiert, denn die eigene Zweite startet eine Klasse tiefer in der Gauliga) mit 1341 zu 1406 Ringen.

Die Tullinger Erste verteidigte die Spitzenposition in der Gauliga 1 gegen den Tabellenletzten Hubertus Eglharting: Beim 1321 zu 1389 lag das Quartett um Gabi Abinger (360) auch ziemlich genau auf ihrem gewohnten Ringniveau. Nicht ganz rund lief es bei Sebastiani Eberberg: Die 1406 zu 1363 Auswärtsniederlage der Kreisstädter bei Edelweiß Zorneding vergrößerte den Abstand auf die Spitze. Parsdorfs Zweiter Mannschaft gelang es, nach einem 1397 zu 1380 Sieg über Markt Schwaben genau auf Ebersberg aufzuschließen. Michael Fochler traf 364 Ringe für seine Edelweißreserve.

Eine Vorentscheidung im Titelkampf wurde aus der Gauliga 2 gemeldet. Dort unterlag Egmating den Lorenzenberger Dianaschützen auf dem eigenem Stand mit 1403 zu 1424 Ringen. Dabei traf Gusti Spötzl mit 366 Ringen einen Zähler mehr als Sigi Kiermaier von den Gastgebern. Der Vorsprung der Dianaschützen auf Egmating wuchs nach dem Auswärtssieg auf vier Punkte an. Auch am anderen Ende der Tabelle war es spannend: Glonn 3 unterlag den Kirchseeoner Adlern mit mageren 1333 zu 1370 Ringen, noch schlechter lief es bei Königeiche Moosach. Das Dentinger Quartett kam bei Berganger Rohrsdorf ersatzgeschwächt mit 1367 zu 1275 Ringen unter die Räder, der Vorsprung auf die punktgleichen Schlusslichter aus Glonn reduzierte sich so auf jetzt nur noch sieben Ringe.

Bei Höger Anzing kann der Sekt eigentlich schon kalt gestellt werden: In der A-Klasse 1 stehen die Höger nach einem 1388 zu 1360 Sieg über Poings Reserve nun sechs Punkte vor den Verfolgern. Edelweiß Kirchseeon patzte bei den erstarkten Burgschützen aus Elkofen (1407 zu 1387) und Hohenlinden wäre fast der zweite Saisonsieg bei der SG Ottersberg gelungen. Am Ende fehlten beim 1367 zu 1363 nur fünf Ringe zum Sieg. Den höchsten Einzelwert der Woche meldete Anzings Sebastian Donner (366), Poings Fabian Otter freute sich über 365 Zähler.

Eng geht es in der A-Klasse 2 zu: Adlerhorst Oberelkofen verteidigte die Spitze mit einem klaren 1369 zu 1313 über Frohsinn Egmating 2, der Verfolger Tulling 2 machte auswärts einen mehr: 1316 zu 1370 Sieg in Bruckhof. Dabei zeichneten sich Tobias Kipfelsberger (Tulling) und Manfred Ebert (Oberelkofen) mit je 354 Ringen aus. Das höchste Mannschaftsresultat der sechsten Runde gelang der Seeschützenreserve, Gsprait 2 punktete bei Moosachs zweitem Anzug nach einem 1304 zu 1382.

Bereits zum neunten Mal traten die Aktiven in der B-Klasse an die Stände. Der Tabellenführer Ingelsberg 2 kam jedoch diesmal in Ottersberg unter die Räder, die Zweite der SGO feierte einen hohen (vierzig Ringe über dem eigenen Schnitt) 1357 zu 1335 Erfolg und liegt nun nur noch zwei Punkte hinter dem Spitzenreiter. Ludwig Kohl (Ingolt) wollte das mit 359 Ringen eigentlich verhindern. Eglhartings zweite Mannschaft hatte die Reserveadler aus Kichseeon zu Gast, klare Sache für die Hausherren, die mit 1286 zu 1202 Ringen gewannen. Ingelsberg 3 reichten 1221 Ringe zum Punktgewinn über Zorneding 2 (1171) und das Freilos fiel diesmal auf die Grafinger Reserve.