Parsdorfs Luftpistolenschützen auf dem Weg nach oben

Elitetruppe aus dem Gau Ebersberg gewinnt die Bayernligawettkämpfe 9 und 10

Parsdorf – Bisher war die beste LP Mannschaft aus dem Gau Ebersberg das Sorgenkind der Bayernliga Süd/Ost: Mit nur einem gewonnenen Wettkampf zierten die Wiederaufsteiger nach der Hinrunde den (zumindest) vorletzten Tabellenplatz der Liga. In der neunten und zehnten Runde, die beide am Wochenende 16./17. Januar ausgeschossen wurden, änderte sich das schlagartig: Beide Vergleiche konnte Parsdorf für sich entscheiden und steht nun mit 6:14 Punkten auf Rang sechs und somit auf einem „sicheren“ Tabellenplatz.

In der ersten Begegnung hatten es die Edelweißschützen mit Hubertia Moosham zu tun, Tabellensechster waren die Schützen aus dem kleinen Ortes bei Haag in Obb. bis zu diesem Zeitpunkt. Anton Kobler machte in Paarung eins mit 373 Ringen den ersten Punkt für sein Quintett, der Gegner Martin Kürzeder kam auf 365 Ringe. Thomas Pfaff, auf dem Duellplatz zwei gesetzt, verlor seinen Vergleich deutlich, die Partie war wieder ausgeglichen. Bernd Obkirchners 350 Ringe reichten für den zwischenzeitlichen 2:1 Vorsprung für Parsdorf, Gerhard Hebler machte das Ding dann schon in Paarung vier perfekt: 359 zu 339 Ringe über Michael Grundner. Manfred Pfaff unterlag seinem Gegner Gottfried Anderka dann noch mit 345 zu 339, die Punkte blieben nach einem 3:2 Sieg aber bei Parsdorf.

In der zehnten Runde traf Edelweiß dann auf das Schlusslicht königlich priv. FSG Osterhofen. Die bisher sieglosen Niederbayern aus der Nähe von Deggendorf fanden auch gegen Parsdorf nicht zum Erfolg und unterlagen mit 1:4 Duellpunkten. Hier war der auf Eins gesetzte Edelweißschütze Anton Kobler für 366 Ringe gut, zu viel für Ludwig Ottomanow vom Gegner. Thomas Pfaff unterlag Rudi Lawrenczuk mit 354 zu 349, der letztlich einzige Duellpunkt für den Gegner. Bernd Obkirchner gelang ein Wettkampf nach Maß: Seine starken 367 Ringe waren ebenso zu viel für den Gegner Christian Deisböck (344) wie die hervorragenden 367 Ringe des auf Duellplatz vier gesetzten Parsdorfers Gerhard Hebler gegen Helmut Deisböck (352). Auch der auf der Fünf für Neufarn Parsdorf gesetzte Manfred Pfaff zeigte sich in außergewöhnlich guter Schießlaune, seine 361 Ringe waren der Sargnagel für Christian Bauer (325) und seine FSG Osterhofen.

Die Luftpistolen Bayernligatabelle nach 10 Runden:

  1. Adlerschützen Unteriglbach         Ndb.      18:2 Wettkampfpunkte   41:9  Duellpunkte
  2. SV Hubertus Rettenbach               Obb.      18:2                                     36:14
  3. VSG Dingolfing                                Ndb.      14:6                                     37:13
  4. SG Holzolling                                   Obb.      14:6                                     28:22
  5. Enzian Lampertshofen                  Obb.        6:14                                    16:34
  6. Edelweiß Neufarn Parsdorf          Obb.        6:14                                    15:35
  7. Hubertia Moosham                        Obb.        4:16                                    17:33
  8. Kgl. Priv. FSG Osterhofen              Ndb.       0:20                                  10:40
Veröffentlicht in Allgemein, LP, RWK