Close

22. Februar 2016

Auch Glonner Erste besiegt Rott am Inn mit der Luftpistole

FSG Reserve unterliegt Rosenheim mit 2:3 Duellpunkten

Glonn – Eine Doppelklatsche gegen Glonn musste sich die SG Rott am Inn zum Ende der Oberbayernligasaison 2015/16 gefallen lassen. Nach der Partie bei der FSG Zweiten (1:4) in Runde neun ging nun auch der Heimvergleich gegen Glonn 1 mit 2:3 Duellpunkten in die Binsen.

Klaus Garten war für Franz Zehetmaier auf Position eins gerutscht. Hier unterlag er mit 352 Ringen dem Rotter Christian Lindauer (354). Beide Aktiven hatten offensichtlich einen besonders schlechten Tag erwischt. Der Teamchef der Gastgeber hingegen einen scheinbar recht guten, nach zuletzt durchschnittlichen Leistungen gelangen Stefan Brandl vorzeigbare 366 Zähler. Zu wenig, wie sich herausstellte: Franz Zehetmaier wurde in Paarung zwei zur Geheimwaffe: Mit 369 Ringen glich er für Glonn aus. Fred Waschke war wie in der Vorwoche für einen Stechschuss gut, mit 357 Ringen war er genau so gut wie Rotts Reiner Hörl. Das Stechen und somit das Duell ging an den FSG Schützenmeister. Auch der Feuerschütze Martin Eder überraschte positiv: 372 Ringe, gut wie lange nicht mehr und somit sicherer Sieger in Paarung vier. Paul Huber – als Ersatz für Andreas Riedhofer -unterlag Franziska Heilmannseder mit 352 zu 353 Ringen. Endstand 3:2 für Glonn und der zweite Tabellenplatz in der Abschlusstabelle der Oberbayernliga.

Etwas unglücklich lief es für die Reserve: Zu Gast war der ESV Rosenheim, in der Hinrunde gelang noch ein 3:2 Sieg über die Gegner, die dafür bekannt sind, mit Peter Simonis und Sebastian Forstner in den Paarungen eins und zwei besonders starke Schützen im Team zu haben. Simonis legte auch gleich ordentlich los und entzauberte Glonns Michi Frey mit 372 zu 367 Ringen. Für Rosenheims Sebastian Forstner war dann aber Endstation bei Matthias Zettl: Seine 372 Ringe toppte der FSG Schütze mit satten 378 Zählern, zwischenzeitliches Unentschieden. Werner Rehbock lag lange Zeit gleichauf mit Günter Wölflick von den Gästen, am Ende präsentierte letzterer jedoch mit 359 Ringen fünf Zähler mehr als der Glonner Schütze. Für Florian Zettl lief es nicht nach Wunsch, der für die FSG auf der vier angetretene Luftpistolenschütze verlor sein Duell mit 342 zu 365 Ringen an einen an diesem Tag überragenden Manfred Koller vom ESV. Paarung fünf ging dann wieder an die Gastgeber, Georg Kurz bezwang Christian Just mit 341 zu 298 Ringen.

In der dritten Begegnung der Abschlussrunde bezwang die FSG Lenggries völlig überraschend den feststehenden Meister aus Waldram auf dessen Anlage mit 3:2 Duellpunkten.

Die Endabrechnung:

  1. Stoarösl Waldram             16:4 Siegpunkte              33:17 Duelle       1801,50 Ringe im Schnitt
  2. FSG Glonn Zinneberg I    14:6                                   30:20                   1781,50
  3. FSG Glonn Zinneberg II   8:12                                  23:27                    1767,20
  4. FSG Lenggries                     8:12                                  23:27                   1760,50
  5. SG 1881 Rott am Inn         8:12                                  22:28                   1771,20
  6. ESV Rosenheim                  6:14                                  19:31                   1757,22